24 November 2019

Mehrwertsteuernachrichten 2020

MEHRWERTSTEUER 2020. Mehrwertsteuernachrichten 2020. Welche Änderungen des Mehrwertsteuersystems treten ab 1. Januar 2020 in Kraft? Welche Änderungen der Mehrwertsteuersätze wird es im Jahr 2020 geben? Welche Waren und Dienstleistungen werden im Jahr 2020 geänderte Mehrwertsteuersätze bekommen? Welche Länder werden die Mehrwertsteuersätze im Jahr 2020 ändern? Was wird in den nächsten Jahren mit der EU-Mehrwertsteuer passieren? Welche Länder werden die Mehrwertsteuer im Jahr 2020 erhöhen oder senken? Wie verändert sich die Mehrwertsteuer im Jahr 2020? MwSt-Änderungen 2020?

Mehrwertsteueränderungen in Deutschland 2020

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung waren keine bestimmten Änderungen bekannt, außer denen, die indirekt über die EU erfolgen. Die deutsche Wirtschaft wird den Mehrwertsteuersatz für das E-Book voraussichtlich Anfang 2020 senken auf 7%. Erst kürzlich wurde auch im Parlament beschlossen, den Mehrwertsteuersatz für monatliche Hygieneprodukte (wie Tampons) auf 7% zu ändern.

Bookmarken Sie diese Seite, sie wird regelmäßig aktualisiert!

EU-Mehrwertsteueränderungen 2020

Kettengeschäfte zwischen Unternehmen innerhalb der EU: Neue Richtlinien, die festlegen, wer als verantwortlich angesehen werden soll, aber das Risiko von Interpretationsproblemen bleibt bestehen.

Verkauf von Waren als Abrufbestand: Harmonisierung der EU-Vorschriften für den Abruf von Lagerbeständen. Verlagerungen in diese Lager sind nicht mehr als Verkäufe zu betrachten. Erst wenn die Ware an den Endkunden übergeben wird, gilt der Verkauf als erfolgt, aber Sie können die aktuellen (alten) Regeln auch in Zukunft anwenden, wenn Sie möchten.

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für EU-Handel: Zuerst war es eine Anforderung, dann wurde es als Empfehlung interpretiert, und jetzt wird es wieder zu einer Anforderung. Wenn Sie Waren ohne Mehrwertsteuer mit Reverse-Charge-Verpflichtung an Unternehmen in einem anderen EU-Land verkaufen, müssen Sie die Mehrwertsteuernummer des Kundenunternehmens angeben, was die meisten Unternehmen bereits tun. Es wird zu einer Muss-Anforderung anstelle der “Ich denke schon” Anforderung.

Strengere Nachweisanforderungen für den Transport von Waren über nationale Grenzen hinweg: Die Nachweispflicht für Transporte wird immer strenger mit mindestens 2 Dokumenten (z.B. Transport-, Versicherungs- oder CMR-Dokument).

Neues Mehrwertsteuersystem in der EU:  Erste Einführung des neuen “endgültigen” Mehrwertsteuersystems mit dem Bestimmungsprinzip, das den kleinen Unternehmen in Europa erhebliche administrative Probleme bereiten wird. Die großen Probleme beginnen erst 2021 und 2022, wenn die großen Herausforderungen für KMU kommen, und wenn Sie sowohl für Dienstleistungen als auch für Waren mit dem Mehrwertsteuersatz des Kunden in Rechnung stellen müssen. Dies gilt auch für B2B-Transaktionen, aber auf dem Tisch liegt die Möglichkeit, die Reverse Charge ohne Mehrwertsteuer fortzusetzen, wenn Sie dies wünschen (erfordert einen guten Status bei Ihrer Steuerbehörde – Zertifizierter Steuerpflichtiger). Dies ist die gleiche Regelung, die bereits seit 2015 für digitale Dienste gilt.

Die ganze Welt bewegt sich derzeit in Richtung eines zielorientierten Mehrwertsteuersystems. Aber wenn Sie Übersetzer sind, können Sie Kunden aus der ganzen Welt gewinnen und Ihre Dienstleistungen z.B. an einen Kunden in der Türkei verkaufen, müssen Sie zuerst die Mehrwertsteuerregistrierung beantragen, um Ihren Kunden in Rechnung stellen zu können. Hoffentlich werden die meisten Länder hohe Schwellenwerte haben, damit kleine Unternehmen nicht in einen unmöglichen bürokratischen Alptraum verstrickt werden.

Änderungen des Mehrwertsteuersatzes in Europa 2020

Bulgarien – Implementiert neue Gegenstände zu reduzierten Preisen. 9% für Arzneimittel (versichert durch die Nationale Krankenkasse) und diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. 5% für Fleisch, Milch, Eier, Mehl und mehlbasierte Lebensmittel.

Deutschland – Wird den Mehrwertsteuersatz für E-Books und Tampons Anfang 2020 (voraussichtlich) senken.

Frankreich – Führt auch die Haftung für digitale Marktplätze zur Überprüfung der Mehrwertsteuernummern von Verkäufern ein, internationale (Nicht-EU-) Verkäufer müssen einen lokalen Vertreter in Frankreich benennen. 

Griechenland – Der normale Mehrwertsteuersatz wird von 24% auf 22% (vorläufig) gesenkt, und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz Griechenlands wird auf 13% für Babyartikel und Schutzhelme gesenkt. Ermäßigter Satz von 13% auf 11% gesenkt, kann aber in die zweite Hälfte des Jahres 2020 oder 2021 verschoben werden?

Italien – Mögliche Mehrwertsteuererhöhung um 22% auf 25,2% (wie immer ungewiss), Mehrwertsteuerpflicht für digitale Marktplätze (bereits ab Oktober 2019)

Kroatien – Die standardmäßige Mehrwertsteuer wird von 25% auf 24% gesenkt, sowie für Hotels und Tourismus auf 13%.

Litauen – Die normale Mehrwertsteuer Litauens wird von 21% auf 18% gesenkt, die Haushaltsecke Europas wird noch billiger. Es ist unwahrscheinlich, dass dies tatsächlich am 1. Januar 2020 in Kraft treten wird, da der Vorschlag im Mai 2019 abgelehnt wurde.

Niederlande – Haben die Umsatzsteuer-Identifikationsnummern für Einzelunternehmer geändert. Wenn Sie B2B an einen niederländischen Einzelunternehmer verkaufen, müssen Sie Ihre registrierte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für die periodische Berichterstattung (EG-Verkaufsliste) aktualisieren. Bücher und andere elektronische Publikationen werden ab dem 1. Januar 2020 auf den niedrigeren Mehrwertsteuersatz von 9% umgestellt. Dies gilt für den Verkauf oder die Ausleihe von digitalen Büchern oder Online-Publikationen, wie Zeitungen und Zeitschriften, die mindestens dreimal jährlich erscheinen.

Polen – (1. April 2020): Alle Arten von Brot und Kuchen, Suppen, Brühen, homogenisierten und diätetischen Lebensmitteln erhalten ab dem 1. April 2020 5% Mehrwertsteuer. Alle Früchte erhalten auch 5% (derzeit haben einige 8%…). Säuglingsnahrung, Kleinkinder, Schnuller, Windeln, Hygieneprodukte und Autositze werden von 8% auf 5% reduziert. Senf, Paprika, einige verarbeitete Gewürze werden von 23% auf 8% reduziert, andere wie Kreuzkümmel und Kurkuma (unverarbeitete Gewürze) werden von 5% auf 8% erhöht. Hummer, Tintenfisch, Krustentiere, Weichtiere, Krabben, Krebse, Garnelen und daraus hergestellte Zubereitungen, Kaviar und Gerichte, die in Gastronomiebetrieben verkauft werden, werden auf 23% Mehrwertsteuer angehoben.

Rumänien – Der Normalsatz der Mehrwertsteuer wird von 19% auf 16% gesenkt, und der ermäßigte Satz von 5% wird auf alle Lebensmittel angewendet.

Spanien – E-Books und Damenhygieneprodukte erhalten den stark reduzierten Mehrwertsteuersatz von 4%.

Tschechische Republik – (1. April 2020) Eine Reihe von Artikeln und Dienstleistungen wird im Jahr 2020 auf 10% Mehrwertsteuersatz reduziert: Catering-Service, Ausschank von Fassbier, E-Books, Hörbücher, Wasserverteilungs- und Kanalisationsgebühren, Friseurläden, Friseur-Service, Reparatur von Fahrrädern/Schuhen, Reparatur von Kleidung.

Ungarn – Senkt die Hotelmiete auf 5%, jetzt ist es für Touristen noch günstiger, dorthin zu fahren.

Österreich – Senkt die Mehrwertsteuer für E-Books ab 2020 auf 10%.

Hier sind die Mehrwertsteueränderungen von 2019

Aktuelle Mehrwertsteuersätze in der EU (Tabelle)

Ausgewählte Mehrwertsteueränderungen 2020 in der übrigen Welt

Für europäische Unternehmer ist vor allem die Änderung der Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen relevant, d.h. wenn Sie Dateien verkaufen, die von Ihrer Website heruntergeladen werden können (oder ähnliche elektronische Dienstleistungen), müssen Sie möglicherweise die Mehrwertsteuer des Kundenlandes in Rechnung stellen, wenn Sie die Grenzen des Landes für diese Dienstleistungen überschreiten. Das bedeutet, dass Sie sich in immer mehr Ländern auf dem Laufenden halten müssen. Dies bedeutet auch, dass Sie sich in jedem Land, in dem Sie Anspruch auf Zahlung der Mehrwertsteuer haben, für die Mehrwertsteuer registrieren müssen (!). Möglicherweise müssen Sie jeden Monat oder Quartal für alle Länder der Welt Umsatzsteuererklärungen einreichen, was für ein kleines Unternehmen eine administrative Unmöglichkeit darstellt.

Glücklicherweise haben viele Länder Wertgrenzen, und wenn Sie jährlich unter diesen Grenzwerten verkaufen, müssen Sie in diesen Ländern, in denen Sie verkaufen, keine Mehrwertsteuer entrichten. Aber es gibt Länder, in denen Sie die Mehrwertsteuer sofort nach dem ersten verkauften digitalen Service registrieren müssen.

Chile erhebt 19% Mehrwertsteuer auf gebietsfremde Dienstleister für elektronische Dienstleistungen.

Ecuador initiiert Die Belastung der Erhebung der 12% MwSt. auf diese digitalen Verkäufe liegt in der Verantwortung bestimmter Finanzinstitute, die als Abzugsverwahrer fungieren. Der mögliche Produktivstart ist der 1. Januar 2020.

Kasachstan führt 12% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein. Auf den 1. Januar 2021 verschoben.

Malaysia erhebt 6% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister für B2C. Die verbindliche Registrierungsschwelle für einen FSP beträgt >500.000 RM (>110000 Euro) Jahresumsatz bei der Erbringung digitaler Dienstleistungen für Verbraucher in Malaysia.

Mexiko initiiert 16% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Dies gilt auch für den digitalen B2B-Verkauf an mexikanische Unternehmen. Mexiko unterscheidet in seinen Mehrwertsteuergesetzen nicht zwischen Verbrauchern und Unternehmen.

Norwegen hebt die Mehrwertsteuerbefreiung für Einfuhren unter 350 NOK auf, d. h. alle Produkte für norwegische Kunden unterliegen nun Mauttarifen und der Einfuhrumsatzsteuer für den Verbraucher, wenn Sie keine NUF haben oder auf norwegischem Boden präsent sind, so dass Sie die Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen hätten.

Paraguay weitet 11% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Singapur verlangt nun 7% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Weltweiter Umsatz >$1 Million und digitaler Servicewert (verkauft in Singapur) über $100000 (ca. 66000 Euro).

Uganda weitet 18% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Usbekistan führt 15% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein

Tabelle der digitalen Mehrwertsteuersätze

Mehrwertsteuerregistrierungsgrenzen in anderen Ländern

TOP 8: Welche Länder haben die niedrigsten Umsatzsteuersätze?

Höchste Mehrwertsteuersätze der Welt

Überprüfen europäische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

6 März 2019

Mehrwertsteuer in Norwegen

Die norwegische Umsatzsteuer. Wie hoch ist der Mehrwertsteuersatz in Norwegen? Wie werden Warenverkäufe nach Norwegen verbucht? Sollten Sie die Mehrwertsteuer für den Verkauf nach Norwegen erheben? Wie hoch sind die Umsatzsteuersätze in Norwegen? Wie viele ermäßigte Mehrwertsteuersätze gibt es in Norwegen? Ist Norwegen ein Teil der EU? Wo finde ich den Schwellenwert für den norwegischen Vertrieb?

Die norwegische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Format einer europäischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: Norwegen gehört nicht zur EU.

Welcher Umsatzsteuersatz wird in Norwegen angewendet?

Normaler Umsatzsteuersatz: 25%

Ermäßigte Steuersätze in Norwegen:

Mehrwertsteuer in Norwegen

Ermäßigte Umsatzsteuersätze: 15% | 12%

15%:

Lebensmittel.

12%:

Hotel, Museum, Personenbeförderung, Kino, Freizeitparks, Große Sportveranstaltungen.

Umsatzsteuerbefreit:

Bücher, Zeitungen (einschließlich E-Zeitungen), Transfer einer Wirtschaftseinheit, Bank- und Finanzdienstleistungen, Versicherung, Immobilien, Gesundheitsversorgung, Bildung, Sport- und Kulturveranstaltungen.

Siehe hier die Umsatzsteuersätze der EU-Länder

Umsatzsteuer-Rückerstattung

Der niedrigste Umsatzsteuer-Rückerstattungsbetrag liegt bei 200 NOK (für Unternehmen).

Nicht erstattet werden: 

Konsumgüter (Essen/Getränke)UnterhaltungTreibstoffAutovermietungStraßenkartenAutowäsche und Maut.

Fernabsatz-Schwelle

Wie hoch ist der Schwellenwert für Verkäufe in Norwegen? 

Da Norwegen kein EU-Mitglied ist, lässt sich der Schwellenwert für Fernabsatz nicht in gleicher Weise anwenden wie für Länder innerhalb der EU. In Norwegen gibt es hierfür stattdessen eine Vorschrift, nach der Sie über 50.000 NOK Verkaufsumsatz erzielen müssen, bevor Sie sich dort registrieren können. Sobald Sie diesen Wert überschreiten, ist eine Registrierung in Norwegen Pflicht. Dies gilt auch für ausländische Unternehmen, allerdings erscheint dies ein wenig seltsam, da Sie sich ohnehin nicht registrieren können, bis Sie diesen Wert überschritten haben. Für Wohltätigkeitsorganisationen und öffentliche Einrichtungen liegt der Grenzwert mit 140.000 NOK deutlich höher.

Beachten Sie, dass es mit der sogenannten Vor-Registrierung eine Ausnahme gibt, für die gilt, Waren im Wert von mindestens 250.000 NOK erworben zu haben, die in Verbindung zum steuerbaren Umsatz des Unternehmens stehen müssen. Alternativ fällt dies ebenfalls an, wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr zu versteuerndes Einkommen 3 Wochen nach dem ersten Transaktionstag 50.000 NOK übersteigen wird.

Aktuell können deutsche Unternehmen bis zu einem Betrag von 350 NOK pro Paket ohne Umsatzsteuer an norwegische Kunden verkaufen. Diese Regelung ändert sich (wahrscheinlich) 2020. Ab diesem Zeitpunkt unterliegen alle Importe nach Norwegen der norwegischen Umsatzsteuer. Hauptsächlich liegt dies darin begründet, dass schwedische Online-Einzelhändler gegenüber norwegischen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil hatten, da letztere der norwegischen Umsatzsteuer unterlagen. Schwedische (und deutsche) Unternehmen konnten hingegen ohne diese Steuer verkaufen.

Wie können Sie die Umsatzsteuer in Norwegen beantragen?

Der Registrierungsprozess ist nur auf Englisch verfügbar. Hier können Sie eine norwegische Umsatzsteuer beantragen:

https://www.altinn.no/en/

Wie werden Verkäufe in Norwegen verbucht?

Falls Sie als deutsches Unternehmen Waren oder Dienstleistungen in Norwegen verkaufen, zählt der Verkauf als Export in Nichtmitgliedstaaten der EU. Diesen verbuchen Sie genauso wie alle anderen Exporte von Waren und Dienstleistugnen in Länder außerhalb der EU-Grenzen. 

Wie verbuchen Sie Importe aus Norwegen? 

Falls Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung aus Norwegen erworben haben, zählt dies als Import von außerhalb der EU. In Ihrer Buchhaltung müssen Sie dies wie einen normalen Import behandeln, sprich wie Käufe aus beispielsweise den USA oder Australien.

Wo kann ich die norwegischen MVA-Beträge einsehen?

https://www.brreg.no

Welche Länder und Regionen gehören nicht zum europäischen Umsatzsteuergebiet?

Norwegen gehört natürlich nicht zum europäischen Umsatzsteuergebiet, da es kein EU-Mitglied ist. Es gibt jedoch noch weitere mehr oder weniger offensichtliche Ausnahmen, über die Sie hier mehr erfahren können:

Vollständige Liste und Beschreibung des europäischen Umsatzsteuergebiets:

EU-Mehrwertsteuergebiet

Verkaufen Sie elektronische Waren in Norwegen?

Falls Sie herunterladbare Dateien in Norwegen verkaufen, sollten Sie sich auf dieser Seite mehr darüber informieren:

VOES

Erst wenn Sie im Gesamtwert von mehr als 50.000 NOK verkauft haben, müssen Sie damit anfangen, Berichterstattung zu betreiben und auf den Verkauf von elektronischen Dienstleistungen an norwegische Personen die norwegische Umsatzsteuer zu erheben.

Online-Verkauf von Waren nach Norwegen – mit oder ohne Umsatzsteuer?

Umsatzsteuer auf in Norwegen verkaufte Waren: Welche Mehrwertsteuer fällt an, wenn Sie Waren nach Norwegen liefern? Berechnen Sie die norwegische Umsatzsteuer, wenn Sie von Ihrer EU-Website aus verkaufen? Wie stellen Sie Kunden außerhalb der EU Ihre Rechnungen aus? Umsatzsteuer auf Exporte nach Norwegen?

Wenn ich ein Unternehmen gründe, in diesem Fall in Deutschland, und meine Produkte online über eine Website verkaufen möchte, wie verhalte ich mich dann, wenn ich einem norwegischen Kunden eine Rechnung ausstelle? Sollte ich mit oder ohne Mehrwertsteuer berechnen?

Norwegen gehört nicht zur EU = Export außerhalb der EU.

Falls von Deutschland nach Norwegen geliefert wird, fällt keine Umsatzsteuer an. Dies gilt gleichermaßen für den Verkauf an Privat- und Geschäftskunden.

Buchführung für den Export von Waren nach Norwegen:

BeschreibungKontoSollHaben
Waren an nicht-EU-Länder und USt-Code8120/4120
1000
Bank1200/18001000

Wie stellen Sie dies in Rechnung?

Die Person, die die Ware erhält, muss die (Einfuhr-)Umsatzsteuer zahlen. Da das Produkt nicht an einen deutschen Kunden geliefert wird, wird es nicht in seinem Herkunftsland gehandelt, sondern außerhalb der EU (beim Kunden). Das bedeutet, dass Sie bei Ihrem Verkauf keine deutsche Mehrwertsteuer berechnen. 

Falls der Wert des Produkts 350 NOK nicht übersteigt (einschließlich Versand und Versicherung), fallen für den norwegischen Kunden keinerlei Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren an. 

Diese Regelung könnte sich nach 2020 ändern: Ab diesem Zeitpunkt werden 25% Einfuhrumsatzsteuer auf alle Importe verlangt, weil norwegische Verkäufer vor allem im Vergleich zu schwedischen Wettbewerbern deutlich benachteiligt wurden. Schwedische Online-Händler konnten dank dieser Regelung ohne Mehrwertsteuer verkaufen, doch norwegische Unternehmen mussten ihren norwegischen Kunden dennoch die Mehrwertsteuer berechnen. 

Hier können Sie kalkulieren, welche Mehrwertsteuer und Zollgebühren für verschiedene nach Norwegen importierte Waren anfallen (werden vom norwegischen Kunden gezahlt). 

Der Mehrwertsteuersatz liegt normalerweise bei 25%, doch für Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke gilt ein ermäßigter Steuersatz von 15%.

Falls Sie innerhalbNorwegens für mehr als 50.000 NOK verkaufen, müssen Sie (das Unternehmen) sich bei der norwegischen Steuerbehörde registrieren. Dies gilt, wenn Sie ein IN NORWEGEN REGISTRIERTES UNTERNEHMEN besitzen. Dieser Grenzwert fällt jedoch nicht an, wenn Sie ein deutsches Unternehmen haben, das lediglich nach Norwegen exportiert. Falls Ihre Waren die Grenze zwischen Ihrem Land und Norwegen überschreiten, gilt die 50K-Regel nicht. Oder gemäß der norwegischen Steuerbehörde:

Es handelt sich hierbei um eine Registrierungsgrenze, die der anderer EU-Länder ähnelt. Laut norwegischem Umsatzsteuergesetz gilt, dass Sie Ihr Unternehmen in Norwegen registrieren müssen, wenn Ihr steuerbarer Umsatz in einem Zeitraum von 12 Monaten (kein Kalenderjahr) 50.000 NOK überschreitet (norwegisches Umsatzsteuergesetz §2-1, erster Absatz). Falls Sie keine Verkäufe in Norwegen haben (nur Exporte), gilt diese Registrierungspflicht nicht.

Um zu rechtfertigen, warum Ihre Rechnung keine Mehrwertsteuer aufweist, führen Sie dies auf der Rechnung an:

Export von Waren, Artikel 146 Richtlinie 2006/112 /EG

Zollrechnung

Möglicherweise müssen Sie ebenfalls die Zollerklärung ausfüllen, die Sie in einer Plastiktasche an der Verpackung anbringen. Ihre nationale Postagentur bzw. Ihr Spediteur kann Sie bei den Details unterstützen. Es ist wichtig, dass der Preis direkt auf dem Paket ersichtlich ist, damit der norwegische Zoll die Einfuhrumsatzsteuer für den norwegischen Empfänger leicht berechnen kann.

Falls Sie nur nach Norwegen exportieren

Es gibt einige verschiedene Meinungen und irreführende Informationen darüber, was in diesem Fall tatsächlich gilt. Beispielsweise wird manchmal angenommen, dass Sie eine Zweigstelle benötigen oder sich anderweitig Registrieren müssen, wenn Sie Waren an norwegische Kunden verkaufen. Das stimmt jedoch nicht.

Sie EXPORTIEREN AUSSCHLIEßLICH nach Norwegen (und sind nicht tatsächlich in Norwegen präsent) oder, anders ausgedrückt, Sie haben keine Angestellten oder Menschen, die für Sie auf norwegischem Boden tätig sind. Sie führen keine geschäftlichen Aktivitäten an einem Ort in Norwegen aus. Oder anders formuliert:

Sie exportieren Waren von einem Unternehmen aus Deutschland, sprich Sie liefern sie von Deutschland aus an einen norwegischen Kunden.

In diesem Fall ist die Vorschrift eindeutig – Sie müssen sich weder für die Umsatzsteuer in Norwegen registrieren (=Keine Notwendigkeit für eine norwegische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) noch eine Zweigstelle anmelden noch Ihr Unternehmen im norwegischen Branchenverzeichnis registrieren (Brønnøysundregistrene)Auch müssen Sie Ihr Unternehmen nicht im Central Coordinating Register for Legal Entities (Enhetsregistret) registrieren… und Sie brauchen auch keine norwegische Organisationsnummer. Dies gilt sowohl für den Verkauf an norwegische Privatpersonen als auch an norwegische Unternehmen.

Hier können Sie weitere Informationen auf Englisch vom norwegischen Zoll einholen

Informationen von der norwegischen Steuerbehörde

Tax Office’s assessment

(this is a translation of a reply written originally in Norwegian)

The tax office assumes that the goods exported from the Netherlands do not entail registration duty in Norway for the Dutch company, but that the recipient (customers) in Norway must calculate import value added tax under the VAT Act (mval.) § 3-29.

The reason for our assessment and its reservations follows from the discussion below.

We will note that the statement is indicative and expresses only the opinion of the agency on the questions raised based on the facts presented. This means that the conclusion is not binding neither to the sender nor to the Tax Administration.

Tax Office’s remarks

Initially, VAT will be calculated on all sales of goods and services after mval. § 3-1, unless there are specific exceptions (in case of chapter 3) or exemption (in miscellaneous Chapters 6 and 7), cf. Mval.  § 1-3, first paragraph, letters a to c.

Page 1/3

The general rule on tax liability applies in the VAT area, cf. Mval. § 1-2. In mval. Section 1-2, second paragraph, defines the ‘value added tax’ as ‘the Norwegian mainland and all areas within the territorial boundary, but not Svalbard, Jan Mayen nor the Norwegian carriers’. The Netherlands is consequently outside the scope of the Norwegian VAT Act.

You refer to a registration limit similar what exists in EU countries. In the Norwegian VAT act, the rules are that if you have a taxable turnover that exceeds 50,000 NOK during a period of 12 months (not calendar year), you must register (your business) in the VAT Register, cf. Mval. § 2-1 first paragraph. If you do not have sales in Norway (export only), this registration requirement will not be triggered.

The receiver of the goods, ie. Norwegian customers, however, shall calculate value added tax on imports of goods into value added tax, cf. MVA. § 3-29.The obligation to pay is only triggered when the goods physically arrive at the value-added tax area.

Mval. Section 4-11 states in the first paragraph the main rule for the calculation basis for value added tax on imports of goods. The calculation basis shall be determined in accordance with Chapter 7 of the Customs Act on the basis for calculation of customs duties. The general rule in the Customs Tariff Regimes is stated in tl. § 7-10 on the transaction value of the goods, ie the price actually paid or payable for the goods on sale for export to Norway, adjusted in consultation with the provisions of sections 7-17 and 7-18.

You are wondering whether the exporter must complete customs declaration or other documents when the goods are shipped to Norway. The exporter must provide an invoice/delivery note so that the freight forwarder (the post or private freight forwarder) sees the actual price of the item (the transaction value). In this way, the import value tax can be calculated correctly against the recipient in Norway. We assume that this is sufficient from the seller’s side. For the sake of completeness, we refer to the Customs Tariff website www.toll.no for the calculation of customs duties.

Mval. chapter 7 deals with goods for which value added tax shall not be calculated on importation. It follows from mval.Section 7-2, first paragraph, that value added tax shall not be calculated on imports of goods as mentioned in several provisions of the Customs Act Chapter 5, including the provision in § 5-9. The Customs Act 5-9 deals with goods of lesser value. The provision states that goods sent to Norway’s recipient are duty-free if the individual consignment has a value below 350 NOK including transport and insurance costs. Given that the above terms are met, it is therefore correct as you suggest that these goods are exempt from value-added tax.

Literaturhinweise:

Hinweis auf der Rechnung beim Export

14 Januar 2019

Mehrwertsteuer Nachrichten 2019

MwSt. 2019 Nachrichten. Umsatzsteuer änderungen 2019? Welche Länder, Waren und Dienstleistungen sehen MwSt. Änderungen in 2019? Internationale Änderungen der Mehrwertsteuersätze. Änderungen der Mehrwertsteuer in Österreich? Geänderten Mehrwertsteuersätzen 2019? Welche Änderungen am Mehrwertsteuersystem werden 2019 in Deutschland vorgenommen?

Änderungen der EU-MwSt.-Sätze 2019

Niederlande hebt den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 6 % auf 9 %.

Irland hebt den ermäßigten Steuersatz von 9 % bis 13,5 % für tourismusbezogene Aktivitäten aber e-Bücher sind auf 9 % gesenkt.

Polen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher von 23 % auf 5 % am 1. April 2019. Digitale Zeitungen sind von 23 % auf 8 % reduziert. Bäckerei Produkte erhalten die Mehrwertsteuer reduziert.

Kroatien senkt Mehrwertsteuer von 25 % auf 24 % ab 2019. Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 5 % gesenkt.

Ungarn senkt die Mehrwertsteuer auf ESL und UHT-zu 5 % (Milch).

Deutschland macht Digitale Marktplätze verantwortlich für die Mehrwertsteuer nicht berechnet. Wenn Sie als Freiberufler, Dienstleistungen im deutschen online Markt, der Markt wird in der Lage sein, sie für die MwSt. in Rechnung zu stellen, dass Sie nicht haben, oder nicht wissen, dass Sie auf Ihre Rechnung gesetzt haben sollte. Also, über die Deutsche MwSt.-Sätze lesen Sie hier.

Jetzt ist es auch möglich für z. B. dänische oder französische Unternehmen Vertrieb von Produkten aus dem Deutschen Lager an einem deutschen Unternehmen umgehen wie mit einem „MwSt.-freien Verkauf innerhalb der EU“. Daher müssen einige ausländische Unternehmen nicht Mehrwertsteuerregistrierung sein in Deutschland. Keine Änderung der Mehrwertsteuersätze in Deutschland.

Tschechische Republik senkt Mehrwertsteuer auf verschiedenen Posten zu 10 % mit vorläufigen beginnen am 1. Juli 2019.

Finnland senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 10 % am 1. Juli 2019.

Schweden senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 12 % am 1. Juli 2019.

Litauen senkt Mehrwertsteuer auf Bücher. 

Griechenland schiebt Beseitigung der Senkung der Mehrwertsteuer für einige Inseln bis zum 1. Juli 2019 (Chios, Kos, Leros, Lesbos, Somos). 

Tabelle mit den aktuellen Mehrwertsteuersätzen in der EU

Tabelle für digitale Mehrwertsteuersätze

Einige andere MwSt. änderungen in der Welt

Japan wird die Mehrwertsteuer ab dem 1. Oktober 2019 auf 10% erhöhen, gleichzeitig jedoch einen neuen Satz von 8% für Lebensmittel, Getränke und Zeitungen festlegen.

Island senkt die Mehrwertsteuer von 24 % auf 22,5 %, und der e-Books und Online-Zeitschriften sind ebenfalls umklassiert auf 0 MwSt.

Norwegen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 0 %, aber ab dem 1. Juli 2019.

Die Kanarischen Inseln sind Teil der EU, aber außerhalb der EU-MwSt.-Bereich. Sie haben eine lokale MwSt.-System und die Mehrwertsteuer von 7 % auf 6,5 % im Jahr 2019 verringert.

Türkei angehobenen Mehrwertsteuer auf digitale Publikationen zu 18 % bereits im Dezember 18, 2018. Wenn Sie Verkaufen digitale Dienste in die Türkei dann muss Ihr Unternehmen mit Türkischem Mehrwertsteuer zu Türkischen private Kunden Rechnung seit 2018.

Russland wirft die Mehrwertsteuer von 18 % auf 20 %. Verkäufer von digitalen Dienstleistungen für Russische Privatpersonen wird eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zu 16.67 % Gesicht. Neue Regel für B2B-Transaktionen: Sie sind jetzt der MwSt unterliegen und die MwSt … Daher ist, wie eine kleine Firma, vermeiden Sie den Verkauf von elektronischen Dienstleistungen nach Russland Wenn Sie die Buchhaltung selbst tun. Russland tut dies in einer Antwort auf dem EU-Wahnsinn der Einführung der Mehrwertsteuer für die Empfängerländer auf e-Services – ein Albtraum in der Buchhaltung. 

Neue MwSt.-Regel für Gutscheine

Zertifikate von Wert und so genannte Gutscheine (z. B. eine Geldspeicherkarte oder ein Prepaid-Guthaben, das auf einem Mobiltelefon gespeichert oder damit verbunden ist) erhält geänderten Regeln. Außerdem Einzel- und Mehrzweck-Gutschein – die Belege werden in der MwSt.-Gesetzgebung in mehreren EU-Ländern zum ersten Mal definiert. Ein typisches Beispiel für einen Gutschein ist einfach eine Geschenkkarte. 

Elektronische Dienstleistungen

EU erkannte schließlich, Sie hatten die Regeln für elektronische Dienstleistungen zu ändern. Wenn eine große Zahl von kleinen Unternehmen bereits gestoppt, um ihre Geschäft, weil es das nicht wert war das Problem Downloads innerhalb der EU nicht mehr zu verkaufen, dann die Änderung kommt.

Zu wenig, zu spät, eine Etage ist für eingeführt, wenn sie Rechnungen mit Mehrwertsteuer des Empfängerlandes und der Verkäufer muss nicht Rechnung regeln Land des Kunden zu folgen, um zu beginnen.

Wirklich EU-Bürokraten, es nahm sie diese lange dies herauszufinden?

Dies gilt für diejenigen, die e-Services für weniger als 10000 Euro (exkl verkaufen. MwSt) an EU-Kunden (Privatkunden):

  • Unterhalb der Grenze, sie Rechnung mit Ihrem Land Mehrwertsteuer und Ihren inländischen Regeln.
  • Sie müssen nur einen Nachweis, in welchem Land der Kunde kauft von bis zu 100000 Euro.

Mehrwertsteuer-E-Commerce-Paket und MOSS – was ändert sich am 1. Januar 2019?

Über dieser Grenze müssen Sie bei der MOSS-System und Rechnung mit MwSt.-Satz des Kunden Land registrieren.

Es ist erlaubt, mit der MwSt. Der Kunde Land sofort ab dem ersten Verkauf in Rechnung zu stellen, wenn sie das wünschen.