2 Mai 2018

DSGVO?

DSGVO

DSGVO. Was ist die DSGVO? Wer wird von ihr betroffen? Wann tritt die neue Datenschutzverordnung in Kraft? Was müssen Kleinunternehmen beachten? Wo finde ich eine einfache Erklärung der DSGVO? Was ist eine Personenangabe? Was müssen Kleinunternehmer beachten? Welche Anforderungen werden nach den neuen Regeln der DSGVO an Datenerhebungen gestellt? Was ist ein Personenangabenhilfeabkommen? Gilt die DSGVO für Unternehmen außerhalb der EU? Was geschieht, wenn ich die DSGVO ignoriere? Wo finde ich eine Vorlage für das Personenangabenhilfeabkommen? Wie hoch kann das Bußgeld sein, wenn ich die DSGVO nicht befolge?

Was ist die DSGVO?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist die neue Datenschutzverordnung der EU.

Sie soll das Recht eines Individuums auf Integrität schützen, wie auch das Recht darauf, vergessen zu werden und sich aus Registern und Datenbanken löschen zu lassen.

Alle Unternehmen in der EU und im EWR, die Personenangaben verarbeiten, müssen die DSGVO befolgen.

Vereinfacht kann man sagen, dass Sie nicht mehr das Recht haben, persönliche Daten zu verarbeiten. Im Falle, dass sie dies dennoch machen müssen, müssen Sie die DSGVO befolgen und eine Anleitung und einen Plan für die Verarbeitung von Angaben, die an eine bestimmte Person gebunden sein können, bereitstellen. Dies gilt für persönliche Angaben in Datenbanken, auf dem Papier und in E-Mails, und in anderen Dateien auf Computern, USB-Medien, externen Festplatten und ähnlichen Speichermedien.

Das Gesetz gilt für alle Registrierten – egal ob Kunde, Patient, Angestellter, Lieferant oder Sie selbst.

Was ist eine Personenangabe?

Alle Daten, die mit einer spezifischen Person in Zusammenhang gebracht werden können. Das können Name, ein Foto, E-Mail, Bankangaben, Kommentare in Sozialen Medien, Gesundheitsangaben oder eine IP-Addresse sein.

Auch Bilder (Fotos) und Tonaufnahmen von Individuen, die am Computer o.ä. verarbeitet werden, können Personenangabe sein, auch wenn kein Name genannt wird.

Sie benötigen nun die Erlaubnis von Ihren Angestellten, bevor Sie Bilder von ihnen auf Ihrer Webseite veröffentlichen können.

Was müssen Kleinunternehmer machen?

* Begründung. Ihr Unternehmen muss begründen können, warum und in welchem Ausmaß Personenangaben erhoben werden.
Wenn Sie die Lagerung von Daten nicht begründen können, müssen diese gelöscht werden.

ABER… achten Sie darauf, dass Buchführungsgesetze Vorrang haben. Buchführungsunterlagen, Rechnungen und Schlussbilanzen müssen 10 Jahre lang gespeichert werden. Das Recht auf Vergessenwerden gilt nicht für Daten und Dokumente die laut dem Gesetz archiviert werden müssen.

* Ausnahme. Frühere Kunden oder Angestellte können nicht verlangen, dass ihre Angaben z.B. von einer Rechnung, die laut dem Gesetz archiviert werden muss, gelöscht werden.

* Datenpräsentation. Sie als Unternehmer müssen nun auf Anfrage alle aufgenommenen Daten über eine Person vorlegen.

Denken Sie daran, dass Lebensläufe, persönliche Briefe, etc., die Ihre Firma entgegengenommen hat, entweder gelöscht werden müssen, oder z.B. jedes Jahr aktualisiert werden müssen. Die betroffene Person muss informiert werden, dass Daten noch vorliegen, und ob diese aktualisiert oder gelöscht werden müssen.

* Löschroutine. Um in Zukunft unnötige Verwaltung und Risiken zu vermeiden, muss eine Routine für das Entfernen gesammelter Angaben eingeführt werden.

* Hacking. Wenn Sie gehackt werden und jemand an Personenangaben in Ihren Dateien kommt, muss dies der zuständigen Datenschutzbehörde gemeldet werden. Auch die betroffenen Personen müssen innerhalb von 72 Stunden informiert werden.

* E-Mail. Das größte Problem für Kleinunternehmen ist vermutlich die Verarbeitung von E-Mails. Wie geht man mit dem Löschen von Angaben EINER Person in einer Mailkonversation mit mehreren Teilnehmern um?
Benutzen Sie E-Mails nicht als Speicherort, sondern fertigen Sie von den für Buchführung etc. benötigten Daten PDFs oder Ausdrucke an, damit sie wenn nötig alle Mails löschen können, ohne die Daten zu verlieren, die sie laut Gesetz archivieren müssen.

Verschicken Sie keine Listen mit persönlichen Informationen per E-Mail. Verschicken Sie stattdessen einen Link zum Dokument.

* Verschlüsselung. Falls Sie auf Ihrer Webseite oder Ihrem Blog noch keine TLS/HTTPS-Verschlüsselung benutzen, ist es jetzt höchste Zeit! Die DSGVO verlangt, dass Sie nachweisen können, dass Sie Personenangabe sicher und verschlüsselt verarbeiten. Eine einfache Frage über ein Kontaktformular mit Personenangaben über das alte HTTP kann eine Verletzung der DSGVO darstellen.

Das müssen Sie vor der DSGVO machen

Kurz und vereinfacht kann man sagen, dass Sie mehr über die Speicherung persönlicher Daten informieren müssen; wie sie gesammelte Informationen verarbeiten und wie lange Sie diese speichern.

Für die meisten Kleinunternehmen brigt dies keine so großen Veränderungen, da diese bereits seit langem entsprechenden Datenschutzgesetzen folgen müssen, wohingegen es drastische Maßnahmen bei Google und Facebook, die vermutlich in zweifelhaften persönlichen Daten baden, geben wird.

Anforderungen an Datensammlungen

Laut der Datenschutzbehörde müssen Sie auf folgende Punkte (Privacy by Design) achten, wenn Sie über Programme oder Webseiten Daten über Personen sammeln:

Beschränken Sie sich auf Angaben, die nur indirekt auf ein Individuum zurückgeführt werden können
Beschränken Sie sich auf unsensible Daten
Sammeln Sie nicht mehr Angaben als notwendig
Ersetzen Sie Klarnamen mit Pseudonymen
Speichern Sie in ihren Datenbanken nicht standardmäßig persönliche Identifikationsnummern
Begrenzen Sie die Anzahl an Mitarbeitenden, die sensible Daten verarbeiten
Schützen Sie die Personenangaben vor Dritten
Nutzen Sie Verschlüsselung
Informieren Sie sich in einer Integritätspolicy über Datenerhebung und -verarbeitung

Personenangabenhilfeabkommen

Es ist vielleicht ein Schock für manche, dass man mit allen seinen Subunternehmen ein Abkommen über die Verarbeitung persönlicher Daten haben muss. Viele haben solche Abkommen bereits, da sie von bisherigen Gesetzen verlangt wurden. Alle großen Akteure und Dienstleister erwarten ein solches Abkommen mit Ihnen. Aber heutzutage haben viele Firmen externe Partner im Ausland für Mails, Serverwartung, Statistikdienste, digitale Aktivierung, Chatsysteme auf Webseiten, etc. Deswegen kann durch die DSGVO ein neues Abkommen mit einem oder mehreren Ihrer Subunternehmen notwendig sein.
Sehen Sie hier ein Beispiel für eine Vorlage dieses Abkommens

Gilt die DSGVO für Firmen außerhalb der EU?

JA, Firmen außerhalb der EU, die Dienste an EU-Individuen verkaufen oder Angaben von EU-Bürgern verarbeiten, müssen die DSGVO befolgen.

Wie gewöhnlich glaubt die EU, Gesetze festzulegen und erwarten zu können, dass der Rest der Welt diese befolgt, obwohl die EU keine Jurisdiktion in anderen Teilen der Welt hat. Firmen aus dem Rest der Welt müssen der DSGVO also eigentlich nicht folgen, aber die EU versucht ihnen das vorzumachen.

Was passiert wenn ich die DSGVO ignoriere?

Gegen eine Organisation kann ein Bußgeld von bis zu 4% des globalen jährlichen Umsatzes oder maximal 20 Millionen Euro verhängt werden. Die höchste Strafsumme ist für schwerwiegende Verstöße vorgesehen, wie z.B. unzureichende Kundeneinwilligungen zur Verarbeitung von Daten, oder ein Bruch gegen die Intentionen des Begriffes Privacy by Design.

Sie können ein Bußgeld von 2% erhalten, wenn Ihre Register nicht in Ordnung sind (Artikel 28), wenn Sie die Aufsichtsbehörde und die Registrierten nicht über ein Datenleck unterrichten, oder keine Konsequenzeinschätzung durchführen. Dies beinhaltet auch Cloudservices.

Dies sind also hohe Bußgelder für Fehler und Probleme, die in modernen Firmen relativ leicht entstehen. Wie hart dies Kleinunternehmen treffen kann, ist noch nicht vorhersehbar, aber klar wird es viele Unternehmer einschüchtern, wenn sie unrealistisch viel Zeit, Geld und Energie aufwenden müssen, um einem weiteren Paket bürokratischer und schwer deutbarer Regeln und Gesetzen zu folgen, die Grauzonen beinhalten, die so groß sind, dass man sie in astronomischen Einheiten messen sollte.

EU: Allgemeine Datenschutzverordnung Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie dermwst.de mit der DSGVO umgeht, können Sie darüber in unserer Datenschutzerklärung lesen.

1 April 2018

Abzugsfähig?

Abzugsfähige Aufwendungen in der Buchhaltung. Was bedeutet Abzugsfähig? Wie sind die abzugsfähigen Kosten definiert? Ist eine Ausgabe, die im Hauptbuch verbucht wird, dieselbe Bedeutung wie eine abzugsfähige Kosten? Was genau bedeutet ein Buchhalter, wenn sie etwas abziehen?

Abzugsfähig

Sie haben wahrscheinlich manchmal gehört, dass Gehälter abzugsfähig sind oder dass eine bestimmte Ausgabe abzugsfähig ist. Diese Buchhaltungsbedingung wird auch erwähnt, wenn Sie untersuchen, wie viel Mehrwertsteuer Sie von Unterhaltungsausgaben und anderen, weniger unternehmensbezogenen Kosten, die ein Unternehmen verursacht, abziehen können. In diesem Fall meinen Sie, wie viel von der Mehrwertsteuer Sie als Vorsteuer abrechnen können und wie viel davon als Kosten verbucht werden soll.

Abzugsfähige Erklärung

Buchhalter verwenden oft seltsame Ausdrücke und komplizierte Sprache, die ihre Arbeit schwieriger und komplizierter klingen lassen, als sie tatsächlich ist. Abzugsfähig ist ein gutes Beispiel für einen Ausdruck aus dem Buchhaltungsglossar mit einer Konnotation, die viele nicht erfassen oder vollständig verstehen.

Abzugsfähig bedeutet im Wesentlichen, dass Sie berechtigt sind, etwas als Kosten im Hauptbuch für Ihr Unternehmen zu buchen. Die aufwandswirksamen Kosten mindern den Gewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung für das Unternehmen, was auch bedeutet, dass Sie die Unternehmenssteuer senken, da Unternehmen Steuern auf der Grundlage des von ihnen gemeldeten Gewinns zahlen.

Abzugsfähig kann auch verwendet werden, um die „Graubereich” -Kosten zu beschreiben, die Sie im Hauptbuch verbuchen dürfen. Möglicherweise haben Sie einen Computer erworben, den Sie auch privat verwenden. Dann stellt sich die Frage, ob die Kosten des Laptops abzugsfähig sind. Mit anderen Worten, Sie müssen in Betracht ziehen, den Beleg in Ihrem Unternehmensbuch zu erfassen oder ihn als persönliche Ausgabe (private Ausgabe) zu behandeln, die nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens enthalten sein kann.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass alle Kosten, die im Unternehmen gebucht werden sollen, mit der Fähigkeit des Unternehmens verbunden sein müssen, neues Einkommen zu erhalten. Es sollte eine direkte Verbindung zum Geschäftszweig des Unternehmens bestehen. Die Kosten müssen für den Betrieb des Unternehmens notwendig sein, wie z. B. die Stromrechnung, Büromiete oder ein Aufwand für einen neuen Bürostuhl. Manchmal müssen Sie möglicherweise 2/3 der Computerkosten dem Unternehmen zuweisen und 1/3 ausgeschlossen und als privat gezählt werden.

Erläuterung der nicht abzugsfähigen Kosten

Daher sind die Kosten Ihrer brandneuen Laufschuhe in der Regel keine abzugsfähigen Ausgaben in Ihrem Unternehmen, da diese Kosten in der Regel nicht mit dem Geschäftszweig des Unternehmens oder der Fähigkeit, neue Gewinne zu generieren, zusammenhängen. Sie müssen jedoch immer die Einstellung berücksichtigen, in der das Unternehmen arbeitet. Wenn Sie ein professioneller Läufer mit einer Einzelfirma sind und dies Ihre Haupteinnahmequelle ist, dann sind Laufschuhe in Ihrem Fall eine abzugsfähige Ausgabe.

Möbel für Ihr Unternehmen sind selbstverständlich abzugsfähig; aber es gibt einige Ausnahmen, wenn die Kosten der Möbel nicht sind. Das passiert normalerweise, wenn Sie ein Kunstwerk, etwas Antikes für die Bürodekoration oder ein wertvolles Musikinstrument gekauft haben. Vorräte, die nicht abzugsfähig sind, haben einen dauerhaften oder sogar steigenden Wert.

In der Praxis bedeutet dies, dass Sie die Kosten nicht als Kosten für das Unternehmen erfassen können. Darüber hinaus dürfen Sie das Inventarelement nicht abwerten, wie Sie es normalerweise beim Kauf eines Computers oder ähnlichem getan haben. Sie dürfen keine Abschreibungen für Dinge vornehmen, die einen langfristigen oder sogar ewigen Wert haben.

Nicht abzugsfähige Kosten in Einzelunternehmen

In den Fällen, in denen ein Aufwand nicht abzugsfähig ist, darf er das zu besteuernde Einkommen nicht senken. Die Werte, die Sie als nicht abzugsfähig gebucht haben, müssen in der Einkommenserklärung für Sie und Ihr Unternehmen erneut versteuert werden. Ihre tatsächliche Gewinn- und Verlustrechnung und das steuerpflichtige Ergebnis können davon abweichen. Das natürlichste für Einzelunternehmer ist es, nicht abzugsfähige Ausgaben überhaupt nicht im Firmenbuch zu erfassen. Dann sind diese privaten Kosten wie Ihre individuellen Lebenshaltungskosten wie Essen, Miete für Ihre Wohnung und den Kauf Ihres privaten Mobiltelefons. Persönliche Ausgaben sind nicht steuerlich absetzbar.

Eine typische Grauzone für Unternehmen sind die Gesundheitskosten für den Eigentümer und die Beschäftigten. Wie viel davon überhaupt abzugsfähig sein wird, kann zwischen den einzelnen Ländern und sogar zwischen verschiedenen Entitätstypen in einem einzelnen Land erheblich abweichen.

Die nicht abzugsfähigen Kosten entstehen vor allem im Zusammenhang mit Aufwendungen für Unternehmensgründung, Bußgeldern, Schenkungen und Bewirtungen. Die Regeln variieren erheblich zwischen den Ländern, auch innerhalb der Europäischen Union. In diesen Fällen mit Kosten, die keine Kosten sein dürfen, wird eine Zeile auf ein Buchungskonto gebucht. Dieses nicht abzugsfähige Konto ist ausdrücklich als Inhaber des Wertes gedacht, der das Ergebnis beeinflussen, aber nicht die Steuer senken soll.

Beispiele hierfür sind:

  • Sonstige externe Kosten (nicht abzugsfähig)
  • Beiträge und Geschenke (nicht abzugsfähig)

Die tatsächlichen Hauptbuchkonten unterscheiden sich je nach Herkunftsland und verwendeter Buchhaltungssoftware.

Typische nicht abzugsfähige Kosten

Diese Liste von Ausgaben sind Beispiele für Kosten, die in vielen Ländern oft als nicht abzugsfähig angesehen werden. Wenn sie tatsächlich als Aufwand verbucht werden können, ist dies oft mit Einschränkungen verbunden, oder die Kosten können nur teilweise abzugsfähig sein. Viele Ausnahmen und Variationen existieren natürlich; Daher müssen Sie immer bei Ihrer lokalen Steuerbehörde, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die in Ihrem Land und für Ihre besonderen Umstände gilt.

• Kosten im Zusammenhang mit Autos und Fahrzeugen

• Vergütung von Schlüsselmitarbeitern

• Lobbyingkosten

• Geldbußen, Bestechungen und illegale Käufe

• Unterhaltung

• Persönliche Kosten

• Ungenutzte Urlaubs- oder Krankheitskosten

• Mitgliedsbeiträge

• Gesundheits- und Fitnesskarten

• Gründungskosten des Unternehmens

• Spenden und Geschenke

• Anwaltskosten

Häufige Beispiele von Artikeln mit Vorsteuerabzugslimiten

Selbst wenn die Kosten selbst abgezogen werden können, gibt es auch eine Vielzahl von lokalen Unterschieden, die regeln, was und wie viel von der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) abgezogen werden kann (als Vorsteuer gebucht). Ein Land, das mit einem diversifizierten System von teilweise abzugsfähigen Kosten extrem ist, ist Dänemark, aber andererseits haben sie nur einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 25%. Oft wird es schwierig sein, die Mehrwertsteuer auf diese Ausgaben zurückzufordern, besonders wenn sie im Ausland in einem Land ansässig sind:

• Unterkunft für Arbeitnehmer

• Tabak Produkte

• Alkohol

• Kunst, Antiquitäten und Sammlerstücke

• Sachleistungen für Arbeitnehmer (Nebenleistungen)

• Telekommunikation

• Straßenbenutzungsgebühren

• Unterhaltung

• Catering

• Gesundheitsverbesserung

• Freizeitaktivitäten

• Taxi, öffentliche Verkehrsmittel

• Autos und Vermietungen

• Fahrzeugreparaturen

• Treibstoff

• Hotels

• Essen und Trinken

• Kosten im Zusammenhang mit Immobilien

• Private Ausgaben

• Reisekosten

• Schmuck und Edelsteine

Rechnungen, bei denen die Mehrwertsteuer gesetzeswidrig erhoben wurde

(Holdinggesellschaften stoßen auf noch kompliziertere Abzugspolitiken)

Berichterstattung mit nicht abzugsfähigen Kosten

Wenn Sie Ihre Angaben an die Steuerbehörde melden, die zum Teil aus nicht abzugsfähigen Kosten bestehen, müssen Sie alle diese Kosten zusammenfassen und das Ergebnis in der Gewinn- und Verlustrechnung erhöhen. In der Tat wird der Betrag, der zur Bestimmung der Steuer verwendet wird (steuerpflichtiges Ergebnis), um den gleichen Betrag wie die Summe der nicht abzugsfähigen Kosten erhöht.

Der einfachste Ansatz für Einzelhändler besteht darin, die Erfassung nicht abzugsfähiger Ausgaben im Buchhaltungsführer zu vermeiden. Dann wird Ihr gebuchtes Ergebnis der gleiche Betrag sein, wie Sie Steuern zahlen werden. Wenn Sie eine größere Firma mit einer Finanzabteilung haben, die die Zeit und das Wissen hat, um viele Anpassungen in den Finanzberichten und dem Jahresbericht vorzunehmen, können Sie sich mit diesen administrativen Ausschweifungen gönnen. In der Regel finden sich diese Kostenarten überwiegend in Unternehmen mit Mitarbeitern, zumindest wenn Sie Signifikanzbeträge als nicht abzugsfähig voraussetzen.

Welche Ausgaben sind bei der Einkommensteuer abzugsfähig?

Die Liste der absetzbaren Aufwendungen

15 März 2018

Rezeptkonverter

Mengen-Konverter zur Umrechnung von bspw. Centiliter (cl) in Deziliter (dl).

Rezept-konverter
Rezeptkonverter

Laden Sie die App für Ihr Mobiltelefon herunter

Der Rezept-Konverter ist praktisch, wenn Sie backen oder kochen und die Mengen verschiedener Zutaten in eine andere Einheit umrechnen müssen. Die App ist einfach zu nutzen und mit wenigen Klicks erhalten Sie die benötigten Informationen.

Viele Menschen haben Probleme damit, Milliliter im Kopf in Deziliter und Centiliter umzurechnen. Diese App übernimmt die Umrechnungen für Sie und hilft Ihnen, es richtig zu machen und Sie müssen nicht mal mehr darüber nachdenken.

Sie ist auch das perfekte Hilfsmittel, wenn Ihr Messbecher verschwunden ist und Sie wissen möchten, wie viele Teelöffel in einen Deziliter passen.

Der Rezept-Konverter (Mengen-Konverter) ist ein Küchenwerkzeug auf Ihrem Handy, das es Ihnen ermöglicht, Liter in Kaffeetassen oder Teetassen in Centiliter umzurechnen. Diese App unterstützt außerdem die Umrechnung in und von Kubikmetern (m³), falls Sie sich fragen, wie viele Liter Ihr Pool enthält!