15 September 2019

Mehrwertsteuer in Spanien

Umsatzsteuer in Spanien (IVA). Welche Umsatzsteuersätze hat Spanien? Wie hoch ist die Umsatzsteuer in Spanien? Wann müssen Sie sich in Spanien mehrwertsteuerpflichtig machen, wenn Sie ein deutsches Unternehmen haben? Mehrwertsteuer und Steuern auf den Kanarischen Inseln? Wie hoch ist die Umsatzsteuer auf digitale Dienste, die an spanische Kunden verkauft werden? Gehören die Kanarischen Inseln zum spanischen Mehrwertsteuergebiet?

Es wohnen viele Deutsche in Spanien, viele von ihnen sind Rentner. Das führt u.a. dazu, dass das Geschäft mit den Deutschen in Spanien relativ gut läuft, viele versuchen, eine Firma in Spanien zu etablieren, die sich auf ausgewanderte Deutsche fokussiert; oder es wird erwägt, die Geschäftstätigkeit auf die Gebiete im südlichen und östlichen Spanien auszudehnen, da es dort viele Ausländer gibt. Es gibt immer mehr Situationen, in denen deutsche Firmen sich mit den Umsatzsteuersätzen in Spanien auseinandersetzen müssen. Hier kannst du die aktuellen Umsatzsteuersätze für Spanien sehen:

Spanische VAT Nummer

Format für die EU-VAT Nummer: ESX0000000X

Wie hoch ist der Standard-Mehrwertsteuersatz in Spanien?

Umsatzsteuersätzen in Spanien

Der gewöhnliche Mehrwertsteuersatz: 21%

Wie hoch sind die reduzierten Mehrwertsteuersätze in Spanien? 

Reduzierte Mehrwertsteuersätze: 10% | 4%

10%: Arzneimittel, Personenverkehr, Sport und Kulturevent, Hotel (1-4 Sterne-Hotels haben einen Mehrwertsteuersatz von 10%, 5-Sterne-Hotels haben einen von 21%), importierte Lebensmittel, Mehrwertsteuer in der Gastronomie.

4%: Grundnahrungsmittel (Milch, Eier, Obst, Brot, Gemüse), Bücher, Zeitungen, Körperersatzstücke.

Mehrwertsteuererstattung

Für folgende Dinge erhältst du keine Mehrwertsteuer zurück: Repräsentationskosten, Lebensmittel, Alkohol, Tabak, Schmuck, Edelsteine, Schenkungen, Kraftfahrzeuge und Benzin (nur teilweise).

Umsatzsteuersatz auf digitale Dienstleistungen in Spanien

(elektronische Dienste – Apps, mp3-Files, E-Books, Übertragungsdienste usw.)

In den allermeisten Fällen gilt in Spanien eine MwSt. von 21% auf elektronische Dienste. Auch bei E-Books wurde sich an die Interpretation der meisten anderen EU-Länder angepasst (d.h., dass diese gemäß des normalen Mehrwertsteuersatzes berechnet werden) und somit hat Spanien nun eine MwSt. von 21% auf E-Books. Nachdem jedoch die EU letztens den Weg frei gemacht hat, die MwSt. auf E-Books zu senken, denkt auch Spanien darüber nach, die MwSt. für E-Books ab 2020 vorläufig wieder auf 4% zu senken

Denkst du über einen zusammengesetzten Dienst nach und fragst dich, welchen Umsatzsteuersatz dein Dienst hat, wenn die unterschiedlichen Teile unterschiedliche Umsatzsteuersätze haben? Herzlichen Glückwunsch, du kannst einen Spanischkurs besuchen und die Agencia Tributaria anrufen. Das ist genau das, was die EU-Bürokraten nicht verstanden haben. Wie soll ein einzelner Unternehmer, sich mit dem Umsatzsteuersatz auseinandersetzen, der in anderen Ländern gilt, um sein digitales Produkt zu verkaufen, wenn dieser nicht absolut klar ist? Dein lokales Finanzamt kann dir in dieser Angelegenheit nicht helfen. Du wirst darauf verwiesen, dich in Spanien zu erkunden. Hast du probiert, mit einem Spanier Deutsch oder Englisch zu reden? Genau. Viel Glück dabei…Und du weißt, dass einzelne Inseln, die zu Spanien gehören, nicht zum Steuergebiet der EU zählen? = Export von Waren außerhalb der EU. 

Spezielle Regeln gibt es in Spanien für Kleinunternehmer, die auch von der Umsatzsteuer befreit sein können. 

Liste mit allen Mehrwertsteuersätzen für alle EU-Länder

Grenzwert für den Fernabsatz nach Spanien

Welchen Grenzwert gibt es auf Verkäufe nach Spanien? Wenn du mit Spanien handelst und der Warenverkauf überschreitet 35.000€, musst du dich für die Umsatzsteuer in Spanien registrieren und die Umsatzsteuer in Spanien erklären und bezahlen. Dies gilt für physische Produkte, die du von Deutschland an spanische Kunden verkaufst.

Verkaufst du Dienstleistungen, berechnest du entweder die deutsche Umsatzsteuer (die Dienstleistung wurde in Deutschland umgesetzt) oder du berechnest gar keine Umsatzsteuer (wenn du Dienstleistungen an Firmen in Spanien verkaufst) oder du berechnest die spanische Umsatzsteuer (Verkauf von digitalen Dienstleistungen). Verkaufst du viel an spanische Kunden, ist es oft am besten und einfachsten, wenn du dich einfach für die Umsatzsteuer in Spanien anmeldest und im Inland, innerhalb Spaniens, verkaufst.

Grenzwert für die Anmeldung bei Fernabsatz: 35.000€

Wie meldet man sich für die Umsatzsteuer in Spanien an?

Einen kurzgefassten Überblick über die spanischen Regeln hinsichtlich der Registrierung für die Umsatzsteuer gibt es hier 

https://steuerberaterspanien.com/umsatzsteuer_spanien_zustaendigkeit_finanzgericht_madrid/umsatzsteuer_spanien_roi.html

Du kannst dich auch direkt an Agencia Tributaria wenden (das spanische Finanzamt, jedoch haben sie dort nur eine kleine Anzahl von Seiten und Dokumenten auf Englisch).

Ausnahmen für die Umsatzsteuer in Spanien

Es gibt einige Ausnahmen für die Umsatzsteuer in Spanien. Ein Teil der spanischen Inseln gehören nicht zum Gebiet der EU: Ceuta, Melilla (Exklave in Marokko) und die Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro), aber andere zählen zu den Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera). Kompliziert und verwirrend wie immer mit der EU-Umsatzsteuer. Verkaufst du an die Gebiete oder Inseln, die im Text rot markiert sind, zählt dies als Export außerhalb der EU. Aber die, die grün markiert sind, sind innerhalb des EU-Umsatzsteuergebietes, weshalb Verkäufe auf diese Inseln als Verkäufe innerhalb der EU gelten.

Die Kanarischen Inseln als spezielles Steuergebiet

Die Umsatzsteuer auf den Kanarischen Inseln ist komplett getrennt vom übrigen Spanien und das Gebiet gehört nicht zum EU-Umsatzsteuergebiet. Es zählt als ein Land außerhalb der EU. Hat man eine Firma auf den Kanarischen Inseln, bezahlt man lediglich 4% Steuern auf den Gewinn (!) und man hat auch sonst ganz andere lokale Umsatzsteuersätze für die meisten Waren und Dienstleistungen (gewöhnlicherweise 6,5%), aber es gibt auch welche, die betragen 0%/3%/9,5%/13,5%/20%/25%. Willst du tiefer in das Thema eintauchen, kannst du hier mehr über das IGIC System für Umsatzsteuer und Steuern auf den Kanarischen Inseln lesen. Gran Canaria ist ein Teil von Spanien und der EU, aber außerhalb des EU-Umsatzsteuergebietes.

Das bedeutet, dass du Einkäufe von dort in der Buchhaltung und in der Steuererklärung als Import von einem Land außerhalb der EU behandeln musst.

Du musst Einfuhrumsatzsteuer zahlen (die du gewerblich geltend machen kannst). Weil die Kanarischen Inseln Mitglied in der Zollunion der EU sind, aber außerhalb des Umsatzsteuergebietes, wird die Umsatzsteuer behandelt wie ein Einkauf z.B. aus den USA.

Die Umsatzsteuer gehört also nicht zu den Kosten, sondern du bezahlst die Einfuhrumsatzsteuer und erhältst diese wieder. Dies erfordert zwei zusätzliche Zeilen in der Kontierung, damit die Steuererklärung keine Fehler enthält. 

Die Kanarischen Inseln sind also innerhalb der Freihandelszone (“Binnenmarkt”) und dort können Waren zwischen den Ländern zollfrei befördert werden. Die Regeln sind dieselben wie für Länder innerhalb der EU, was die Beförderung von Waren angeht.

Es gibt mehrere sonderbare Regionen in der EU, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU sind. 

Wenn deine Waren aus einem Gebiet kommen, das zur Zollunion der EU gehört, aber nicht zum Umsatzsteuergebiet – zum Beispiel die Kanarischen Inseln – solltest du das Versandpapier T2LF verwenden. 

T2-Transitverfahren = interner Versand, wird z.B. angewendet, wenn eine Ware aus einem Gebiet innerhalb der EU durch ein Gebiet außerhalb der EU befördert wird und dann am Ende der Zielort innerhalb der EU ist.

Wo kontrolliere ich spanischen VAT-Nummern? 

Hier kann man die VAT Nummer von einem spanischen Unternehmen in Spanien kontrollieren

Wo kontrolliert man EU-VAT-Nummern? 

Überprüfen Sie die europäischen Umsatzsteuer-Nummern

Welche Bereiche gehören zu dem Mehrwertsteuerbereich der EU? 

Hier können Sie die volle Liste über die Mehrwertsteuerbereiche der EU sehen

Wie behandeln Sie die MwSt. bei der Rechnungsstellung nach Spanien?

Mehrwertsteuer beim Handel zwischen Ländern

Wie werden Verkäufe nach Spanien in den Buchhaltungs- und Umsatzsteuererklärungen abgewickelt?

B2B: Deutschland  Spanien. An ein Unternehmen Rechnung ohne MwSt. (Reverse Charge).

B2C: Deutschland ⇨ Spanien. Mit der MwSt. Ihres eigenen Landes (Deutsche Mehrwertsteuer) für Privatpersonen in Spanien bis zu einer Grenze von (€35.000), darüber mit spanischer Mehrwertsteuer (Waren/physische Produkte). Serviceverkauf/Dienstleistungen werden mit Ihrer eigenen Mehrwertsteuer verkauft (Deutsche MwSt), es sei denn, dies geschieht auf spanischem Boden. Es gibt keine Mengenbegrenzung. Aber achten Sie auf digitale Dienste unten!

B2Cd: Deutschland ⇨ Spanien. Elektronische Dienstleistungen (herunterladbare Dateien von Ihrer Website) werden mit spanischer MwSt. verkauft. In der Regel 20 %.

14 Januar 2019

Mehrwertsteuer Nachrichten 2019

MwSt. 2019 Nachrichten. Umsatzsteuer änderungen 2019? Welche Länder, Waren und Dienstleistungen sehen MwSt. Änderungen in 2019? Internationale Änderungen der Mehrwertsteuersätze. Änderungen der Mehrwertsteuer in Österreich? Geänderten Mehrwertsteuersätzen 2019? Welche Änderungen am Mehrwertsteuersystem werden 2019 in Deutschland vorgenommen?

Änderungen der EU-MwSt.-Sätze 2019

Niederlande hebt den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 6 % auf 9 %.

Irland hebt den ermäßigten Steuersatz von 9 % bis 13,5 % für tourismusbezogene Aktivitäten aber e-Bücher sind auf 9 % gesenkt.

Polen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher von 23 % auf 5 % am 1. April 2019. Digitale Zeitungen sind von 23 % auf 8 % reduziert. Bäckerei Produkte erhalten die Mehrwertsteuer reduziert.

Kroatien senkt Mehrwertsteuer von 25 % auf 24 % ab 2019. Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 5 % gesenkt.

Ungarn senkt die Mehrwertsteuer auf ESL und UHT-zu 5 % (Milch).

Deutschland macht Digitale Marktplätze verantwortlich für die Mehrwertsteuer nicht berechnet. Wenn Sie als Freiberufler, Dienstleistungen im deutschen online Markt, der Markt wird in der Lage sein, sie für die MwSt. in Rechnung zu stellen, dass Sie nicht haben, oder nicht wissen, dass Sie auf Ihre Rechnung gesetzt haben sollte. Also, über die Deutsche MwSt.-Sätze lesen Sie hier.

Jetzt ist es auch möglich für z. B. dänische oder französische Unternehmen Vertrieb von Produkten aus dem Deutschen Lager an einem deutschen Unternehmen umgehen wie mit einem „MwSt.-freien Verkauf innerhalb der EU“. Daher müssen einige ausländische Unternehmen nicht Mehrwertsteuerregistrierung sein in Deutschland. Keine Änderung der Mehrwertsteuersätze in Deutschland.

Tschechische Republik senkt Mehrwertsteuer auf verschiedenen Posten zu 10 % mit vorläufigen beginnen am 1. Juli 2019.

Finnland senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 10 % am 1. Juli 2019.

Schweden senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 12 % am 1. Juli 2019.

Litauen senkt Mehrwertsteuer auf Bücher. 

Japan wird die Mehrwertsteuer ab dem 1. Oktober 2019 auf 10% erhöhen, gleichzeitig jedoch einen neuen Satz von 8% für Lebensmittel, Getränke und Zeitungen festlegen.

Griechenland schiebt Beseitigung der Senkung der Mehrwertsteuer für einige Inseln bis zum 1. Juli 2019 (Chios, Kos, Leros, Lesbos, Somos). 

Tabelle mit den aktuellen Mehrwertsteuersätzen in der EU

Tabelle für digitale Mehrwertsteuersätze

Einige andere MwSt. änderungen in der Welt

Island senkt die Mehrwertsteuer von 24 % auf 22,5 %, und der e-Books und Online-Zeitschriften sind ebenfalls umklassiert auf 0 MwSt.

Norwegen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 0 %, aber ab dem 1. Juli 2019.

Die Kanarischen Inseln sind Teil der EU, aber außerhalb der EU-MwSt.-Bereich. Sie haben eine lokale MwSt.-System und die Mehrwertsteuer von 7 % auf 6,5 % im Jahr 2019 verringert.

Türkei angehobenen Mehrwertsteuer auf digitale Publikationen zu 18 % bereits im Dezember 18, 2018. Wenn Sie Verkaufen digitale Dienste in die Türkei dann muss Ihr Unternehmen mit Türkischem Mehrwertsteuer zu Türkischen private Kunden Rechnung seit 2018.

Russland wirft die Mehrwertsteuer von 18 % auf 20 %. Verkäufer von digitalen Dienstleistungen für Russische Privatpersonen wird eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zu 16.67 % Gesicht. Neue Regel für B2B-Transaktionen: Sie sind jetzt der MwSt unterliegen und die MwSt … Daher ist, wie eine kleine Firma, vermeiden Sie den Verkauf von elektronischen Dienstleistungen nach Russland Wenn Sie die Buchhaltung selbst tun. Russland tut dies in einer Antwort auf dem EU-Wahnsinn der Einführung der Mehrwertsteuer für die Empfängerländer auf e-Services – ein Albtraum in der Buchhaltung. 

Neue MwSt.-Regel für Gutscheine

Zertifikate von Wert und so genannte Gutscheine (z. B. eine Geldspeicherkarte oder ein Prepaid-Guthaben, das auf einem Mobiltelefon gespeichert oder damit verbunden ist) erhält geänderten Regeln. Außerdem Einzel- und Mehrzweck-Gutschein – die Belege werden in der MwSt.-Gesetzgebung in mehreren EU-Ländern zum ersten Mal definiert. Ein typisches Beispiel für einen Gutschein ist einfach eine Geschenkkarte. 

Elektronische Dienstleistungen

EU erkannte schließlich, Sie hatten die Regeln für elektronische Dienstleistungen zu ändern. Wenn eine große Zahl von kleinen Unternehmen bereits gestoppt, um ihre Geschäft, weil es das nicht wert war das Problem Downloads innerhalb der EU nicht mehr zu verkaufen, dann die Änderung kommt.

Zu wenig, zu spät, eine Etage ist für eingeführt, wenn sie Rechnungen mit Mehrwertsteuer des Empfängerlandes und der Verkäufer muss nicht Rechnung regeln Land des Kunden zu folgen, um zu beginnen.

Wirklich EU-Bürokraten, es nahm sie diese lange dies herauszufinden?

Dies gilt für diejenigen, die e-Services für weniger als 10000 Euro (exkl verkaufen. MwSt) an EU-Kunden (Privatkunden):

  • Unterhalb der Grenze, sie Rechnung mit Ihrem Land Mehrwertsteuer und Ihren inländischen Regeln.
  • Sie müssen nur einen Nachweis, in welchem Land der Kunde kauft von bis zu 100000 Euro.

Mehrwertsteuer-E-Commerce-Paket und MOSS – was ändert sich am 1. Januar 2019?

Über dieser Grenze müssen Sie bei der MOSS-System und Rechnung mit MwSt.-Satz des Kunden Land registrieren.

Es ist erlaubt, mit der MwSt. Der Kunde Land sofort ab dem ersten Verkauf in Rechnung zu stellen, wenn sie das wünschen.

2 Januar 2019

Mehrwertsteuersätze in den EU-Ländern

EU-Mehrwertsteuergebiet

Mehrwertsteuersätze innerhalb der EU.  Welche Mehrwertsteuersätze gelten für Dienstleistungen in EU-Ländern? VAT-rates for EU countries in German, Liste der europäischen Mehrwertsteuersätze, welchen Mehrwertsteuersatz sollte ich einer Privatperson in einem anderen EU-Land in Rechnung stellen, wenn ich auf meiner Website verkaufen muss? Woher wissen Sie, welche Mehrwertsteuersätze elektronische Dienstleistungen in Österreich und Dänemark haben?

Mehrwertsteuersätze in allen EU-Regionen

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit allen aktuellen EU-Mitgliedern und den entsprechenden nationalen Mehrwertsteuern. Sie sehen auch, welche reduzierten Mehrwertsteuersätze in jedem Land verfügbar sind, sowie einen Link zu weiteren Informationen zu dem jeweiligen Land.

LandMehrwertsteuersätze Lokaler Begriff
Belgien21%, 6%, (12%)Belasting over de toegevoegde waarde    
Bulgarien20%, 9%Данък върху добавената стойност
Zypern19%, 9%, 5%Φόρος Προστιθέμενης Αξίας
Dänemark25%Meromsætningsafgift
Estland20%, 9%Käibemaks
Finnland24%, 14%, 10%Arvonlisävero
Frankreich20%; 10%; 5,5%; 2.1%Taxe sur la Valeur Ajoutée    
Griechenland24%; 13%,  6%Φόρος Προστιθέμενης Αξίας
Irland23%, 13,5%, 4,8%, 9%Value Added Tax (engelsk)
Italien22%, 10%, 5%, 4%Imposta sul Valore Aggiunto    
Kroatien24%, 13%, 5%Porez na dodanu vrijednost
Lettland21%, 12%, 5%Pievienotās vērtības nodoklis
Litauen21%, 9%, 5%Pridetines vertes mokestis
Luxemburg17%, 8%, 3%, (14%)Taxe sur la Valeur Ajoutée
Malta18%, 7%, 5%Taxxa tal-Valur Mizjud
Niederlande 21%, 9%Belasting toegevoegde waarde
LandMehrwertsteuersätzeLokaler Begriff
Polen23%, 8%, 5%Podatek od towarów i uslug
Portugal23%; 13%; 6%*Imposto sobre o Valor Acrescentado   (Madeira:22%/12%/5%) (Azoren:18%/9%/4%)
Rumänien19%, 9%, 5%Taxa pe valoarea adaugata
Slowakei20%, 10%Dan z pridanej hodnoty
Slowenien22%, 9,5%Davek na dodano vrednost
Spanien21%, 10%, 4%Impuesto sobre el valor añadido
Großbritannien, UK20%, 5%Value Added Tax
Schweden25%, 12%, 6%Mervärdesskatt
Tschechien21%, 15%, 10%Dan z pridané hodnoty
Deutschland19%, 7%Mehrwertsteuer / (Umsatzsteuer)
Ungarn27%, 18%, 5%Általános forgalmi adó
Österreich20%; 13%, 10%, (12%)Umsatzsteuer

Tabelle aktualisiert: 2019-01-03.

Lesezeichen für diese Seite Ich werde es regelmäßig aktualisieren.

Ausnahmen vom europäischen MwSt-Bereich:

Tabelle der Ausnahmen vom EU-MwSt-Bereich

Siehe die MwSt.-Registrierungsschwellen:

Erwerbs- und Lieferschwellen in den EU-Mitgliedsstaaten

1 März 2018

Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen

Digitalen Mehrwertsteuersätze. Alle EU-Länder haben das Zielprinzip der Mehrwertsteuer für herunterladbare Dateien von Websites in einem anderen Land zu Kunden (Nicht-Unternehmen). Sie müssen den Umsatzsteuer-Satz im Kundenland in Rechnung stellen. Dann melden Sie es durch das System namens MOSS.

EU-Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen

Hier finden Sie alle digitalen Mehrwertsteuersätze innerhalb der EU

Land Mehrwertsteuersatz für digitale Dienste Kommentar
Belgium 

Belgien

21%
Bulgaria

Bulgarien

20%
Cyprus

Zypern

19% Ausnahmen existieren
DenmarkDänemark 25% Ausnahmen existieren
Estonia

Estland

20%
Finland

Finnland

24%, 10% Ausnahmen existieren

10% – E-book, E-Zeitungen 2019-07-01

France

Frankreich

20;10;5.5;2.1%* 10%: Rundfunkdienste,

5,5%: E-Books, Hörbücher

2,1%: E-Zeitungen

Bei Verkäufen nach Monaco sollte es wie ein Verkauf nach Frankreich behandelt werden, dh 20% Mehrwertsteuer oder 5,5% für E-Books und 2,1% für digitale Zeitungsabonnements.

Ausnahmen existieren

Greece

Griechenland

24% Ausnahmen existieren
Ireland

Irland

23%, 9% 9% – E-Books (2019)
Italy

Italien

22%, 4% 4% auf digitale Bücher, wenn Sie ISBN-Nr.

Ausnahmen existieren

Croatia

Kroatien

24% 25%=>24% (2019)

5% – E-Books (2019)

Latvia

Lettland

21%
Lithuania

Litauen

21%
Luxembourg

Luxemburg

17%
Malta

Malta

18%, 5% 5% auf digitale Bücher
Netherlands

Holland

Niederlande

21%



Land Mehrwertsteuersatz für digitale Dienste Kommentar
Poland

Polen

23%; 8%; 5% 8% – Rundfunkdienste

2019: E-Bücher 5%, digitale Nachrichtenzeitungen 8%.

Portugal

Portugal

23%; 22%; 18% (Madeira: 22%)

(Azoren: 18%)

Romania

Rumänien

19%
Slovakia

Slowakei

20%
Slovenia

Slowenien

22%
Spanien

Spanien

21% (Impuesto General Indirecto Canario 6,5%, aber Kanarische Inseln gehören nicht zum MwSt-Bereich der EU) (E-Books jetzt auch zu 21%, 4% >2020)

Ausnahmen existieren

United Kingdom

Vereinigtes Königreich

Großbritannien

20% Ausnahmen existieren
Sverige

Schweden

25% 10% – E-book, E-Zeitungen 2019-07-01
Czech RepublicTschechien 21% 10% – E-book, E-Zeitungen 2019-07-01
Germany

Deutschland

19% Mehrwertsteuer in Deutschland

Nicht-EU: Die Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen am Hochrhein (Enklave in der Schweiz)

Ausnahmen existieren

Hungary

Ungarn

27%
Austria

Österreich

20%; 10%* 10% nur Rundfunkdienste TV / Radio usw.

Tabelle aktualisiert: 2019-01-04.

Lesezeichen diese Seite. Ich werde es regelmäßig aktualisieren.

Welche Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen in Nicht-EU-Länder

Die Schweiz hat die Mehrwertsteuer auf E-Books ab 2018 auf 2,5% gesenkt. Alle anderen digitalen Dienste haben 7,7%.

Die folgenden Länder haben die Mehrwertsteuer auf digitale Dienste von ausländischen Websites bereits eingeführt:

Norwegen, Schweiz (nur wenn Sie weltweit für über 100K CHF verkaufen), Island (etwas über 2M ISK), Südafrika (über 50K ZAR), Japan (über 10M JPY), Albanien (vom ersten Kunden), Süd Korea (vom ersten Kunden), Neuseeland (über 60K NZD und auch für Firmen!), Indien (vom ersten Kunden), Türkei (vom ersten Kunden-vielleicht … vielleicht), Russland (von der erste Kunde … vielleicht), Serbien (vom ersten Kunden) Taiwan (über 480K NTD), Australien (über 75K AUD) und Weißrussland (nur diejenigen über 200 USD / Kunde, aber es wird wahrscheinlich eine lokale Mehrwertsteuerregistrierung erfordern).

Argentinien, Bangladesch und Malaysia sind die nächsten, um diesen horrenden Wahnsinn vorzustellen.

Viele Länder sind dabei, den Mehrwertsteuersatz für digitale Dienstleistungen einzuführen (= Rechnung mit dem Mehrwertsteuersatz des Empfängerlandes), und Sie müssen jetzt bald jeden einzelnen Mehrwertsteuersatz auf der ganzen Welt im Auge behalten und so viele Umsatzsteuererklärungen abgeben, wie es Länder gibt Sie verkaufen herunterladbare Dateien von Ihrer eigenen Website …

(Dies gilt nicht für Sie, wenn Sie über einen Marktplatz wie den Apple App Store oder Google Play verkaufen)

15 Dezember 2017

Verkauf an Verbraucher (EU)

Grenzwerte für den Fernabsatz innerhalb der EU. Welche Grenzen gelten für den Verkauf von Waren an Privatpersonen im Ausland? Wann müssen Sie sich in einem anderen EU-Land für die Mehrwertsteuer registrieren lassen? Wo ist der Tisch mit Schwellen für 2018? Wie viel können Sie verkaufen, bevor Sie sich im Bestimmungsland für die Mehrwertsteuer registrieren lassen müssen? Was bedeutet das Zielprinzip? 

Grenzwerte für den Fernabsatz

Wenn Sie Waren (ohne Mehrwertsteuer) für einen höheren Wert als den in dieser Tabelle angegebenen Betrag verkaufen, müssen Sie sich in diesem Land für die Mehrwertsteuer registrieren. Klicken Sie auf den Ländernamen, um auf eine Seite mit detaillierten Mehrwertsteuer informationen für jedes Land zuzugreifen:

LAND
GRENZWERTEEUR
Belgien35000 EUR
Bulgarien70000 BGN(35800 EUR)
Dänemark280000 DKK(37600 EUR)
Deutschland100000 EUR
Estland35000 EUR
Finnland35000 EUR
Frankreich35000 EUR
Griechenland35000 EUR
Irland35000 EUR
Italien35000 EUR
Kroatien270000 HRK(36400 EUR)
Lettland35000 EUR
Litauen35000 EUR
Luxemburg100000 EUR
Malta35000 EUR
Niederlande100000 EUR
Polen160000 PLN(37300 EUR)
Portugal35000 EUR
Romänien118000 RON(25300 EUR)
Schweden320000 SEK(31300 EUR)
Slowakei35000 EUR
Slowenien35000 EUR
Spanien35000 EUR
Tschechische Republik1140000 CZK(44600 EUR)
Ungarn8800000,00 HUF(27400 EUR)
Vereinigtes Königreich70000 GBP(78500 EUR)
Zypern35000 EUR
Österreich35000 EUR

Tabelle aktualisiert: 2019-01-14

Vergessen Sie nicht zu prüfen, ob der Kunde, an den Sie verkaufen, wirklich im EU-Umsatzsteuergebiet liegt. Einige Teile, die Teil der EU sind, befinden sich außerhalb des EU-Mehrwertsteuergebiets (z. B. Büsingen am Hochrhein, das zu Deutschland gehört, aber außerhalb des EU-Mehrwertsteuergebiets liegt), und andere Regionen und Nicht-EU-Regionen gelten als EU-Mehrwertsteuer- Bereich (z. B. Monaco, das in Bezug auf Umsatzsteuerfragen in Frankreich gilt).

Erfahren Sie mehr darüber, wie der EU-Umsatzsteuerbereich hier definiert wird

Vertriebsumsätze innerhalb der EU

Fernabsatz bedeutet, dass Sie, wenn Sie beispielsweise ein Produkt aus Deutschland verkaufen. Dann wird es von Deutschland zu einem Privatkunden in einem anderen EU-Land transportiert. Sie verkaufen dann mit deutscher Mehrwertsteuer von Anfang an, aber wenn Sie viel verkaufen, müssen Sie sich in jedem Land, in dem Sie das Limit überschreiten, für die Mehrwertsteuer registrieren lassen (Schwellenwert in der Tabelle oben), und dann müssen Sie die Verkäufe verwalten. als ob Sie ein Geschäft in diesem Land hätten – aus der Sicht der Mehrwertsteuer. Das bedeutet, dass Sie die Mehrwertsteuererklärungen ausfüllen und in diesem Land eine EU-Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erhalten müssen.

Beispiel:

Sie besitzen die Website coolthings.de, die Sie in einige der größten Sprachen der EU übersetzt haben. Jetzt bekommen Sie viele Bestellungen aus Frankreich.

Nehmen wir an, Sie haben für 30000 Euro (ohne MwSt.) Verkauft und denken über die Mehrwertsteuer-Effekte aus diesem Umsatz nach. Sie haben bisher mit deutscher Mehrwertsteuer an französische Kunden verkauft. Der Betrag von 30000 Euro sollte mit dem Wert in der Zeile für Frankreich verglichen werden. In der Tabelle sehen Sie, dass Sie bis zu 35000 Euro an französische Privatkunden verkaufen können, bevor Sie sich in Frankreich registrieren lassen müssen. um Französisch zu beginnen, damit Sie das Formular zur Umsatzsteuererklärung verstehen?).

Der Erfolg geht weiter und Sie haben jetzt für 36.000 Euro verkauft. Sie haben die Mindestverkaufsschwelle überschritten. Dies bedeutet, dass Sie stattdessen das Bestimmungsprinzip für die Mehrwertsteuer anwenden sollten. Die 1000 EUR (36000-35000) über der Schwelle sollten nun in Frankreich als Umsatz mit französischer Mehrwertsteuer ausgewiesen werden. Formal müssen Sie die letzten inkorrekten Rechnungen mit deutscher Mehrwertsteuer gutschreiben und stattdessen von nun an mit der französischen Mehrwertsteuer versehen.

Die letzten Artikel, die Sie verkauft haben, waren verschiedene Elektronik-Gadgets, die 20% Mehrwertsteuer in Frankreich, aber 19% Mehrwertsteuer in Deutschland haben. Sie haben 1% des Umsatzbetrags der letzten 1.000 EUR Umsatz in Rechnung gestellt, was für Sie nun ein reiner Verlust ist und Sie zahlen 20% von EUR 1000 in der französischen Mehrwertsteuererklärung an die französischen Steuerbehörden. Alle zukünftigen Verkäufe müssen von nun an mit der französischen Mehrwertsteuer erfolgen. Stellen Sie sich den administrativen Albtraum vor, den dies für kleinere Unternehmen schafft.

Die deutschen Steuerbehörden sollten keine Umsatzsteuer (VAT) über der Schwelle von EUR 35000 erhalten. Sie werden jedoch in Deutschland mit einem Gewinn von 100% besteuert, es sei denn, Sie eröffnen eine Zweigniederlassung oder eine separate Gesellschaft in Frankreich. handhaben Sie die Verkäufe dort.

Lesen Sie hier mehr über den Übergang zum ZIELPRINZIP in EU

Zielprinzip für die Mehrwertsteuer

Innerhalb der EU bedeutet das Bestimmungsprinzip für die Mehrwertsteuer, dass die Mehrwertsteuer im Land des Empfängers erhoben wird. Der Verkauf gilt dann als in dem Land verkauft, in dem der Kunde ansässig ist. Dieses Prinzip wird leider bereits für digitale Dienste verwendet. Die EU plant, die gleichen Grundsätze für Waren einzuführen, was eine totale Katastrophe für die europäische Wirtschaft und Kleinunternehmer wäre, aber für die Fischhändler in Brüssel ist dies etwas zu weit fortgeschritten, als dass sie das verstehen könnten. Es werden keine Bewertungen der Auswirkungen vorgenommen, um zu untersuchen, welche Auswirkungen diese Änderung in der Praxis hätte, weder für die Verwaltung noch für die Rechnungslegung. Das einzige, was auf dem Tisch liegt, ist der Versuch, den MwSt-Karussell-Betrug zu lösen, der von Anfang an auf ein völlig verrücktes Mehrwertsteuersystem zurückzuführen ist.

Mehrwertsteuer ist etwas, das Sie auf inländische Waren haben können, möglicherweise auf inländischen Dienstleistungen. Aber der Umgang mit verschiedenen Mehrwertsteuerzirkussen zwischen Ländern innerhalb der Union wird nur zu einem totalen Chaos führen und es funktioniert einfach nicht. Es spielt keine Rolle, wie oft Sie versuchen, ein kaputtes System mit kaputten Lösungen zu reparieren, das Endergebnis wird immer ein kaputtes System sein. Wenn du Scheiße in ein System fütterst, das an sich korrumpiert ist, dann erhältst du nur REINER MIST, und das ist genau das, was passiert und noch mehr passieren wird innerhalb der Europäischen Union. mehr wie die Sowjetunion. Die EU will Rache von allen, die ihre „perfekte Gesellschaft“ verlassen wollen – genau so hat die Sowjetunion kurz vor dem Bau der Berliner Mauer reagiert!

Das einzige Problem, das das Problem lösen könnte, ist die Einführung der Einfuhrumsatzsteuer für Waren, die eine nationale Grenze überschreiten, aber es ist POLITISCHER SELBSTMÄSSIG, da damit der „freie Warenverkehr“ innerhalb der Union aufhört zu existieren. Die Lösung besteht also darin, dass die Länder zu nationalen souveränen Staaten außerhalb der Union zurückkehren, oder eine vollständige Integration und Harmonisierung mit denselben Mehrwertsteuer- und Steuersystemen in der gesamten EU, wo den Ländern die Mehrwertsteuererhebung auf nationaler Ebene verweigert wird, was niemals geschehen wird. ..

Die zweite Lösung für einzelne Unternehmen besteht darin, sich außerhalb der EU zu orientieren. Es ist daher die Definition von „catch 22“. Das sieht nicht gerade rosig aus für Europas Wirtschaft und Unternehmertum.

Haben sie über den administrativen Albtraum nachgedacht, den dies für Kleinunternehmer schafft? Natürlich haben die Bürokraten in Brüssel nie realisiert, dass jeder, der Waren online verkauft, jetzt die Mehrwertsteuersätze für alle EU-Länder verfolgen und ihre Rechnungen und Mehrwertsteuersätze je nach dem Land anpassen muss, in dem sich DER KUNDE befindet. Dies wird zu dem gleichen Ergebnis führen wie die Einführung des Zielprinzips für digitale Dienstleistungen, dh kleine Unternehmen hören auf, an Privatkunden in der EU zu verkaufen!

Sollte dieser Grundsatz für B2B-Transaktionen eingeführt werden (heute aufgrund des Reverse-Charge-Prinzips umsatzsteuerfrei), wird Europa vollständig aufhören und dann wird es für die EU-Bürokratie überhaupt keine Steuereinnahmen mehr geben …

Keine wirtschaftliche Aktivität = keine Steuer.

Wie schwierig kann es sein, diese EU-Politiker zu verstehen?

Jetzt ist es also an der Zeit für europäische Unternehmen, sich auf das Zielprinzip oder die Lobby vorzubereiten, um die Gewerkschaft zu verlassen oder als letztes Mittel Ihr Unternehmen außerhalb der EU zu bewegen.

Mehrwertsteuersätze in Deutschland

Mehrwertsteuersätze in allen EU-Ländern

MwSt.-Registrierungsschwellen

Mehrwertsteuersätze für digitale Dienste in EU-Ländern

Überprüfung einer Mehrwertsteuernummer

Ausnahmen vom EU-Mehrwertsteuergebiet

30 November 2017

Welche Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

EU-Mehrwertsteuergebiet

EU-Mehrwertsteuergebiet. Welche Länder der EU angehören? Ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt?

Welche Länder und Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

Um die EU-Umsatzsteuer abwickeln zu können und zu wissen, ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen, muss man wissen, welche Länder der EU angehören.

Darüber hinaus ist zu prüfen, welche Bereiche der EU zum EU-Mehrwertsteuergebiet bzw. zur EU-Zollunion gehören.

Es gibt einige verwirrende Ausnahmen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt? Daher sollten Verkäufe nach Büsingen am Hochrhein nicht in die EG-Verkaufsliste/Zusammenfassenden Meldung (periodische Berichterstattung für EU-Dienstleistungsumsätze) aufgenommen werden.

Aber leider ist dies nicht die einzige Ausnahme, auch in Deutschland gibt es Ausnahmen. Glücklicherweise handelt es sich bei diesen Ausnahmen um recht kleine und unbedeutende Gebiete. Infolgedessen beeinflußt es Unternehmen nicht wirklich, aber, da heutzutage immer mehr Kleinbetriebe Einzelteile und Dienstleistungen online auf dem Internet an Kunden um die Welt verkaufen, wird eine wachsende Anzahl von Kleinunternehmen von diesen Ausnahmen betroffen sein.

EU-Mehrwertsteuergebiet

Hier ist die vollständige Liste der Länder und Gebiete, die zum EU-Mehrwertsteuergebiet gehören und deren Staaten und Gebiete für steuerliche Zwecke als außerhalb der EU anzusehen sind.

EU-Mitgliedsstaaten Ausnahmen (gezählt als Ausfuhren außerhalb der EU)
Belgien
Bulgarien
Zypern Gebiete, die nicht von der Republik Zypern kontrolliert werden, d. h. der türkische Teil. Die britischen Becken Akrotiri und Dekelia werden jedoch als Teil der Republik Zypern betrachtet..
Dänemark Die Färöer-Inseln und Grönland sind nicht in der EU enthalten.
Estland
Finnland die Landschaft von Åland
Frankreich, einschließlich des Fürstentums Monaco die französischen Überseedepartements (Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique und Réunion)
Griechenland Agion Oros (Berg Athos), eine Halbinsel in Nordgriechenland, mit Klöstern, in denen nur Mönche leben können, ein wenig wie in einer griechischen Vatikanstadt.
Irland
Italien Livigno, Campione d’Italia und die italianienischen Teile des Lugano-Sees
Kroatien
Lettland
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Polen
Portugal , samt den Azoren und Madeira
Rumänien
Slowakei
Slowenien
Spanien, einschließlich der Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera) Ceuta, Melilla und Kanarische Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro)
Großbritannien, inklusive der Isle of Man (Insel zwischen dem vereinigten Königreich und Irland) Kanalinseln (Jersey, Guernsey, Alderney, Sark und Herm) und Gibraltar
Schweden
Tschechien
Deutschland Die Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen am Hochrhein (Enklave in der Schweiz)
Ungarn
Österreich

MEHRWERTSTEUERSÄTZE FÜR ALLE EU-LÄNDER ANZEIGEN

Liste von Mehrwertsteuersätzen aller EU-Mitgliedsstaaten anzeigen

Französische Überseegebiete

Aruba und die Niederländischen Antillen

• Färöer Inseln und Grönland

• Liechtenstein

• Vatikanstadt

• San Marino

• Gibraltar (Großbritannien)

• Andorra

• Island

Welche europäischen Länder sind nicht in der EU?

Es gibt auch eine Reihe von Ländern im geografischen Europa, die Sie vielleicht für EU-Länder halten, aber diese Gebiete sind keine EU-Länder und gehören nicht zum EU-Mehrwertsteuergebiet:

Schweiz

Norwegen

Island

Moldova, Moldawien

Ukraine

Weißrussland

Türkei

Oblast Kaliningrad / Ostpreußen (diese Region zwischen Polen und Litauen gehört zu Russland)

Ex-Jugoslawien:

Mazedonien, Kosovo, Serbien, Bosnien.

(Kroatien und Slowenien sind EU-Mitglieder)

Albanien