24 November 2019

Mehrwertsteuernachrichten 2020

MEHRWERTSTEUER 2020. Mehrwertsteuernachrichten 2020. Welche Änderungen des Mehrwertsteuersystems treten ab 1. Januar 2020 in Kraft? Welche Änderungen der Mehrwertsteuersätze wird es im Jahr 2020 geben? Welche Waren und Dienstleistungen werden im Jahr 2020 geänderte Mehrwertsteuersätze bekommen? Welche Länder werden die Mehrwertsteuersätze im Jahr 2020 ändern? Neue mehrwertsteuer 2020? Was wird in den nächsten Jahren mit der EU-Mehrwertsteuer passieren? Mehrwertsteuersenkung 2020? Welche Länder werden die Mehrwertsteuer im Jahr 2020 erhöhen oder senken? Wie verändert sich die Mehrwertsteuer im Jahr 2020? MwSt-Änderungen 2020?

Mehrwertsteueränderungen in Deutschland 2020

Deutschland wird die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie durch die Senkung der Mehrwertsteuersätze vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 fördern.
Der reguläre Satz wird von 19% auf 16% gesenkt. Der ermäßigte Satz sinkt von 7% auf 5%. Die Lebensmittelverpflegung wird von 19% auf 5% umgestuft. Der ermäßigte Satz für die Mitnahme von Speisen zum Mitnehmen beträgt bereits 7% und wird nun 5% betragen. Die Neueinstufung von Lebensmitteln für die Gemeinschaftsverpflegung wird ein ganzes Jahr vom 1. Juli 2020 bis zum 1. Juli 2021 dauern. Dies wird wahrscheinlich zu einiger Verwirrung darüber führen, was einen reduzierten Satz hat und wann die Reduzierung endet.

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung waren keine bestimmten Änderungen bekannt, außer denen, die indirekt über die EU erfolgen. Die deutsche Wirtschaft wird den Mehrwertsteuersatz für das E-Book voraussichtlich Anfang 2020 senken auf 7%. Erst kürzlich wurde auch im Parlament beschlossen, den Mehrwertsteuersatz für monatliche Hygieneprodukte (wie Tampons) auf 7% zu ändern.

Bookmarken Sie diese Seite, sie wird regelmäßig aktualisiert!

EU-Mehrwertsteueränderungen 2020

Kettengeschäfte zwischen Unternehmen innerhalb der EU: Neue Richtlinien, die festlegen, wer als verantwortlich angesehen werden soll, aber das Risiko von Interpretationsproblemen bleibt bestehen.

Verkauf von Waren als Abrufbestand: Harmonisierung der EU-Vorschriften für den Abruf von Lagerbeständen. Verlagerungen in diese Lager sind nicht mehr als Verkäufe zu betrachten. Erst wenn die Ware an den Endkunden übergeben wird, gilt der Verkauf als erfolgt, aber Sie können die aktuellen (alten) Regeln auch in Zukunft anwenden, wenn Sie möchten.

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für EU-Handel: Zuerst war es eine Anforderung, dann wurde es als Empfehlung interpretiert, und jetzt wird es wieder zu einer Anforderung. Wenn Sie Waren ohne Mehrwertsteuer mit Reverse-Charge-Verpflichtung an Unternehmen in einem anderen EU-Land verkaufen, müssen Sie die Mehrwertsteuernummer des Kundenunternehmens angeben, was die meisten Unternehmen bereits tun. Es wird zu einer Muss-Anforderung anstelle der “Ich denke schon” Anforderung.

Strengere Nachweisanforderungen für den Transport von Waren über nationale Grenzen hinweg: Die Nachweispflicht für Transporte wird immer strenger mit mindestens 2 Dokumenten (z.B. Transport-, Versicherungs- oder CMR-Dokument).

Neues Mehrwertsteuersystem in der EU:  Erste Einführung des neuen “endgültigen” Mehrwertsteuersystems mit dem Bestimmungsprinzip, das den kleinen Unternehmen in Europa erhebliche administrative Probleme bereiten wird. Die großen Probleme beginnen erst 2021 und 2022, wenn die großen Herausforderungen für KMU kommen, und wenn Sie sowohl für Dienstleistungen als auch für Waren mit dem Mehrwertsteuersatz des Kunden in Rechnung stellen müssen. Dies gilt auch für B2B-Transaktionen, aber auf dem Tisch liegt die Möglichkeit, die Reverse Charge ohne Mehrwertsteuer fortzusetzen, wenn Sie dies wünschen (erfordert einen guten Status bei Ihrer Steuerbehörde – Zertifizierter Steuerpflichtiger). Dies ist die gleiche Regelung, die bereits seit 2015 für digitale Dienste gilt.

Die ganze Welt bewegt sich derzeit in Richtung eines zielorientierten Mehrwertsteuersystems. Aber wenn Sie Übersetzer sind, können Sie Kunden aus der ganzen Welt gewinnen und Ihre Dienstleistungen z.B. an einen Kunden in der Türkei verkaufen, müssen Sie zuerst die Mehrwertsteuerregistrierung beantragen, um Ihren Kunden in Rechnung stellen zu können. Hoffentlich werden die meisten Länder hohe Schwellenwerte haben, damit kleine Unternehmen nicht in einen unmöglichen bürokratischen Alptraum verstrickt werden.

Änderungen des Mehrwertsteuersatzes in Europa 2020

Halten Sie die Handhabung der Mehrwertsteuer beim Verkauf in andere Länder für umständlich? Ja, das ist es! Wenn Sie das heute allein bewältigen wollen, muss ich Ihnen zu Ihren beiden neuen Vollzeitbeschäftigungen gratulieren, die die Führung Ihres eigenen Unternehmens nicht einschließen. Aber jetzt gibt es endlich eine Lösung für diesen bürokratischen Alptraum. Lesen Sie mehr dazu hier.

Bulgarien – Implementiert neue Gegenstände zu reduzierten Preisen. 9% für Arzneimittel (versichert durch die Nationale Krankenkasse) und diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. 5% für Fleisch, Milch, Eier, Mehl und mehlbasierte Lebensmittel.

Deutschland – Wird den Mehrwertsteuersatz für E-Books und Tampons Anfang 2020 (voraussichtlich) senken.

DeutschlandMehrwertsteuersätze sinken vorübergehend zwischen 2020-07-01 und 2020-12-31. Normalsatz 19% sinkt um 16% und 7% werden zu 5%.

Frankreich – Führt auch die Haftung für digitale Marktplätze zur Überprüfung der Mehrwertsteuernummern von Verkäufern ein, internationale (Nicht-EU-) Verkäufer müssen einen lokalen Vertreter in Frankreich benennen. 

Griechenland – NICHT GESENKT! Der normale Mehrwertsteuersatz wird von 24% auf 22% (vorläufig) gesenkt, und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz Griechenlands wird auf 13% für Babyartikel und Schutzhelme gesenkt. Ermäßigter Satz von 13% auf 11% gesenkt, kann aber in die zweite Hälfte des Jahres 2020 oder 2021 verschoben werden?

Italien – Mögliche Mehrwertsteuererhöhung um 22% auf 25,2% (wie immer ungewiss), Mehrwertsteuerpflicht für digitale Marktplätze (bereits ab Oktober 2019)

Kroatien – NICHT GESENKT! Die standardmäßige Mehrwertsteuer wird von 25% auf 24% gesenkt, sowie für Hotels und Tourismus auf 13%.

Litauen – NICHT GESENKT! Die normale Mehrwertsteuer Litauens wird von 21% auf 18% gesenkt, die Haushaltsecke Europas wird noch billiger. Es ist unwahrscheinlich, dass dies tatsächlich am 1. Januar 2020 in Kraft treten wird, da der Vorschlag im Mai 2019 abgelehnt wurde.

Niederlande – Haben die Umsatzsteuer-Identifikationsnummern für Einzelunternehmer geändert. Wenn Sie B2B an einen niederländischen Einzelunternehmer verkaufen, müssen Sie Ihre registrierte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für die periodische Berichterstattung (EG-Verkaufsliste) aktualisieren. Bücher und andere elektronische Publikationen werden ab dem 1. Januar 2020 auf den niedrigeren Mehrwertsteuersatz von 9% umgestellt. Dies gilt für den Verkauf oder die Ausleihe von digitalen Büchern oder Online-Publikationen, wie Zeitungen und Zeitschriften, die mindestens dreimal jährlich erscheinen.

Polen – (1. April 2020): Alle Arten von Brot und Kuchen, Suppen, Brühen, homogenisierten und diätetischen Lebensmitteln erhalten ab dem 1. April 2020 5% Mehrwertsteuer. Alle Früchte erhalten auch 5% (derzeit haben einige 8%…). Säuglingsnahrung, Kleinkinder, Schnuller, Windeln, Hygieneprodukte und Autositze werden von 8% auf 5% reduziert. Senf, Paprika, einige verarbeitete Gewürze werden von 23% auf 8% reduziert, andere wie Kreuzkümmel und Kurkuma (unverarbeitete Gewürze) werden von 5% auf 8% erhöht. Hummer, Tintenfisch, Krustentiere, Weichtiere, Krabben, Krebse, Garnelen und daraus hergestellte Zubereitungen, Kaviar und Gerichte, die in Gastronomiebetrieben verkauft werden, werden auf 23% Mehrwertsteuer angehoben.

RumänienNICHT GESENKT! (verschoben) Der Normalsatz der Mehrwertsteuer wird von 19% auf 16% gesenkt, und der ermäßigte Satz von 5% wird auf alle Lebensmittel angewendet.

Spanien – E-Books und Damenhygieneprodukte erhalten den stark reduzierten Mehrwertsteuersatz von 4%.

Tschechische Republik – (1. April 2020) Eine Reihe von Artikeln und Dienstleistungen wird im Jahr 2020 auf 10% Mehrwertsteuersatz reduziert: Catering-Service, Ausschank von Fassbier, E-Books, Hörbücher, Wasserverteilungs- und Kanalisationsgebühren, Friseurläden, Friseur-Service, Reparatur von Fahrrädern/Schuhen, Reparatur von Kleidung.

Ungarn – Senkt die Hotelmiete auf 5%, jetzt ist es für Touristen noch günstiger, dorthin zu fahren.

Österreich – Senkt die Mehrwertsteuer für E-Books ab 2020 auf 10%.

Hier sind die Mehrwertsteueränderungen von 2019

Aktuelle Mehrwertsteuersätze in der EU (Tabelle)

Corona Mehrwertsteuer-Änderungen

Deutschland: Mehrwertsteuersätze sinken vorübergehend zwischen 2020-07-01 und 2020-12-31. Normalsatz 19% sinkt um 16% und 7% werden zu 5%.

Österreich: Nichtalkoholische Getränke sinkt ab Mai von 20% auf 10%.

Tschechische Republik: Die Hoteltarife sinken von 15% auf 10%.

Großbritannien: Digitale Veröffentlichungen werden ab 1. Mai 2020 mehrwertsteuerfrei sein.

Belgien: Catering von 12% auf 6% reduziert von Juni bis 31. Dezember.

Portugal: Fitnessstudio auf 6% reduziert.

Zypern: Senkung der Hoteltarife von 9% auf 5% (Juli – 10. Januar 2021).

Sind Sie es leid, diese Änderungen der Mehrwertsteuersätze ständig zu verfolgen? Vielleicht ist Octobat die Antwort für Sie!

Ausgewählte Mehrwertsteueränderungen 2020 in der übrigen Welt

Für europäische Unternehmer ist vor allem die Änderung der Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen relevant, d.h. wenn Sie Dateien verkaufen, die von Ihrer Website heruntergeladen werden können (oder ähnliche elektronische Dienstleistungen), müssen Sie möglicherweise die Mehrwertsteuer des Kundenlandes in Rechnung stellen, wenn Sie die Grenzen des Landes für diese Dienstleistungen überschreiten. Das bedeutet, dass Sie sich in immer mehr Ländern auf dem Laufenden halten müssen. Dies bedeutet auch, dass Sie sich in jedem Land, in dem Sie Anspruch auf Zahlung der Mehrwertsteuer haben, für die Mehrwertsteuer registrieren müssen (!). Möglicherweise müssen Sie jeden Monat oder Quartal für alle Länder der Welt Umsatzsteuererklärungen einreichen, was für ein kleines Unternehmen eine administrative Unmöglichkeit darstellt.

Glücklicherweise haben viele Länder Wertgrenzen, und wenn Sie jährlich unter diesen Grenzwerten verkaufen, müssen Sie in diesen Ländern, in denen Sie verkaufen, keine Mehrwertsteuer entrichten. Aber es gibt Länder, in denen Sie die Mehrwertsteuer sofort nach dem ersten verkauften digitalen Service registrieren müssen.

Chile erhebt 19% Mehrwertsteuer auf gebietsfremde Dienstleister für elektronische Dienstleistungen.

Ecuador initiiert Die Belastung der Erhebung der 12% MwSt. auf diese digitalen Verkäufe liegt in der Verantwortung bestimmter Finanzinstitute, die als Abzugsverwahrer fungieren. Der mögliche Produktivstart ist der 1. Januar 2020.

Kasachstan führt 12% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein. Auf den 1. Januar 2021 verschoben.

Malaysia erhebt 6% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister für B2C. Die verbindliche Registrierungsschwelle für einen FSP beträgt >500.000 RM (>110000 Euro) Jahresumsatz bei der Erbringung digitaler Dienstleistungen für Verbraucher in Malaysia.

Mexiko initiiert 16% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Dies gilt auch für den digitalen B2B-Verkauf an mexikanische Unternehmen. Mexiko unterscheidet in seinen Mehrwertsteuergesetzen nicht zwischen Verbrauchern und Unternehmen.

Norwegen hebt die Mehrwertsteuerbefreiung für Einfuhren unter 350 NOK auf, d. h. alle Produkte für norwegische Kunden unterliegen nun Mauttarifen und der Einfuhrumsatzsteuer für den Verbraucher, wenn Sie keine NUF haben oder auf norwegischem Boden präsent sind, so dass Sie die Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen hätten.

Paraguay weitet 11% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Singapur verlangt nun 7% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Weltweiter Umsatz >$1 Million und digitaler Servicewert (verkauft in Singapur) über $100000 (ca. 66000 Euro).

Uganda weitet 18% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Usbekistan führt 15% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein

Tabelle der digitalen Mehrwertsteuersätze

Mehrwertsteuerregistrierungsgrenzen in anderen Ländern

TOP 8: Welche Länder haben die niedrigsten Umsatzsteuersätze?

Höchste Mehrwertsteuersätze der Welt

Überprüfen europäische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

15 September 2019

Mehrwertsteuer in Spanien

Umsatzsteuer in Spanien (IVA). Welche Umsatzsteuersätze hat Spanien? Wie hoch ist die Umsatzsteuer in Spanien? Wann müssen Sie sich in Spanien mehrwertsteuerpflichtig machen, wenn Sie ein deutsches Unternehmen haben? Mehrwertsteuer und Steuern auf den Kanarischen Inseln? Wie hoch ist die Umsatzsteuer auf digitale Dienste, die an spanische Kunden verkauft werden? Gehören die Kanarischen Inseln zum spanischen Mehrwertsteuergebiet?

Änderungen des spanischen Mehrwertsteuersatzes

2020: E-Books und Damenhygieneprodukte erhalten den stark reduzierten Mehrwertsteuersatz von 4%.

Es wohnen viele Deutsche in Spanien, viele von ihnen sind Rentner. Das führt u.a. dazu, dass das Geschäft mit den Deutschen in Spanien relativ gut läuft, viele versuchen, eine Firma in Spanien zu etablieren, die sich auf ausgewanderte Deutsche fokussiert; oder es wird erwägt, die Geschäftstätigkeit auf die Gebiete im südlichen und östlichen Spanien auszudehnen, da es dort viele Ausländer gibt. Es gibt immer mehr Situationen, in denen deutsche Firmen sich mit den Umsatzsteuersätzen in Spanien auseinandersetzen müssen. Hier kannst du die aktuellen Umsatzsteuersätze für Spanien sehen:

Spanische VAT Nummer

Format für die EU-VAT Nummer: ESX0000000X

Wie hoch ist der Standard-Mehrwertsteuersatz in Spanien?

Umsatzsteuersätzen in Spanien

Der gewöhnliche Mehrwertsteuersatz: 21%

Wie hoch sind die reduzierten Mehrwertsteuersätze in Spanien? 

Reduzierte Mehrwertsteuersätze: 10% | 4%

10%: Arzneimittel, Personenverkehr, Sport und Kulturevent, Hotel (1-4 Sterne-Hotels haben einen Mehrwertsteuersatz von 10%, 5-Sterne-Hotels haben einen von 21%), importierte Lebensmittel, Mehrwertsteuer in der Gastronomie.

4%: Grundnahrungsmittel (Milch, Eier, Obst, Brot, Gemüse), Bücher, Zeitungen, Körperersatzstücke.

Mehrwertsteuererstattung

Für folgende Dinge erhältst du keine Mehrwertsteuer zurück: Repräsentationskosten, Lebensmittel, Alkohol, Tabak, Schmuck, Edelsteine, Schenkungen, Kraftfahrzeuge und Benzin (nur teilweise).

Umsatzsteuersatz auf digitale Dienstleistungen in Spanien

(elektronische Dienste – Apps, mp3-Files, E-Books, Übertragungsdienste usw.)

In den allermeisten Fällen gilt in Spanien eine MwSt. von 21% auf elektronische Dienste. Auch bei E-Books wurde sich an die Interpretation der meisten anderen EU-Länder angepasst (d.h., dass diese gemäß des normalen Mehrwertsteuersatzes berechnet werden) und somit hat Spanien nun eine MwSt. von 21% auf E-Books. Nachdem jedoch die EU letztens den Weg frei gemacht hat, die MwSt. auf E-Books zu senken, denkt auch Spanien darüber nach, die MwSt. für E-Books ab 2020 vorläufig wieder auf 4% zu senken

Denkst du über einen zusammengesetzten Dienst nach und fragst dich, welchen Umsatzsteuersatz dein Dienst hat, wenn die unterschiedlichen Teile unterschiedliche Umsatzsteuersätze haben? Herzlichen Glückwunsch, du kannst einen Spanischkurs besuchen und die Agencia Tributaria anrufen. Das ist genau das, was die EU-Bürokraten nicht verstanden haben. Wie soll ein einzelner Unternehmer, sich mit dem Umsatzsteuersatz auseinandersetzen, der in anderen Ländern gilt, um sein digitales Produkt zu verkaufen, wenn dieser nicht absolut klar ist? Dein lokales Finanzamt kann dir in dieser Angelegenheit nicht helfen. Du wirst darauf verwiesen, dich in Spanien zu erkunden. Hast du probiert, mit einem Spanier Deutsch oder Englisch zu reden? Genau. Viel Glück dabei…Und du weißt, dass einzelne Inseln, die zu Spanien gehören, nicht zum Steuergebiet der EU zählen? = Export von Waren außerhalb der EU. 

Spezielle Regeln gibt es in Spanien für Kleinunternehmer, die auch von der Umsatzsteuer befreit sein können. 

Liste mit allen Mehrwertsteuersätzen für alle EU-Länder

Grenzwert für den Fernabsatz nach Spanien

Welchen Grenzwert gibt es auf Verkäufe nach Spanien? Wenn du mit Spanien handelst und der Warenverkauf überschreitet 35.000€, musst du dich für die Umsatzsteuer in Spanien registrieren und die Umsatzsteuer in Spanien erklären und bezahlen. Dies gilt für physische Produkte, die du von Deutschland an spanische Kunden verkaufst.

Verkaufst du Dienstleistungen, berechnest du entweder die deutsche Umsatzsteuer (die Dienstleistung wurde in Deutschland umgesetzt) oder du berechnest gar keine Umsatzsteuer (wenn du Dienstleistungen an Firmen in Spanien verkaufst) oder du berechnest die spanische Umsatzsteuer (Verkauf von digitalen Dienstleistungen). Verkaufst du viel an spanische Kunden, ist es oft am besten und einfachsten, wenn du dich einfach für die Umsatzsteuer in Spanien anmeldest und im Inland, innerhalb Spaniens, verkaufst.

Grenzwert für die Anmeldung bei Fernabsatz: 35.000€

Wie meldet man sich für die Umsatzsteuer in Spanien an?

Einen kurzgefassten Überblick über die spanischen Regeln hinsichtlich der Registrierung für die Umsatzsteuer gibt es hier 

https://steuerberaterspanien.com/umsatzsteuer_spanien_zustaendigkeit_finanzgericht_madrid/umsatzsteuer_spanien_roi.html

Du kannst dich auch direkt an Agencia Tributaria wenden (das spanische Finanzamt, jedoch haben sie dort nur eine kleine Anzahl von Seiten und Dokumenten auf Englisch).

Ausnahmen für die Umsatzsteuer in Spanien

Es gibt einige Ausnahmen für die Umsatzsteuer in Spanien. Ein Teil der spanischen Inseln gehören nicht zum Gebiet der EU: Ceuta, Melilla (Exklave in Marokko) und die Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro), aber andere zählen zu den Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera). Kompliziert und verwirrend wie immer mit der EU-Umsatzsteuer. Verkaufst du an die Gebiete oder Inseln, die im Text rot markiert sind, zählt dies als Export außerhalb der EU. Aber die, die grün markiert sind, sind innerhalb des EU-Umsatzsteuergebietes, weshalb Verkäufe auf diese Inseln als Verkäufe innerhalb der EU gelten.

Die Kanarischen Inseln als spezielles Steuergebiet

Die Umsatzsteuer auf den Kanarischen Inseln ist komplett getrennt vom übrigen Spanien und das Gebiet gehört nicht zum EU-Umsatzsteuergebiet. Es zählt als ein Land außerhalb der EU. Hat man eine Firma auf den Kanarischen Inseln, bezahlt man lediglich 4% Steuern auf den Gewinn (!) und man hat auch sonst ganz andere lokale Umsatzsteuersätze für die meisten Waren und Dienstleistungen (gewöhnlicherweise 6,5%), aber es gibt auch welche, die betragen 0%/3%/9,5%/13,5%/20%/25%. Willst du tiefer in das Thema eintauchen, kannst du hier mehr über das IGIC System für Umsatzsteuer und Steuern auf den Kanarischen Inseln lesen. Gran Canaria ist ein Teil von Spanien und der EU, aber außerhalb des EU-Umsatzsteuergebietes.

Das bedeutet, dass du Einkäufe von dort in der Buchhaltung und in der Steuererklärung als Import von einem Land außerhalb der EU behandeln musst.

Du musst Einfuhrumsatzsteuer zahlen (die du gewerblich geltend machen kannst). Weil die Kanarischen Inseln Mitglied in der Zollunion der EU sind, aber außerhalb des Umsatzsteuergebietes, wird die Umsatzsteuer behandelt wie ein Einkauf z.B. aus den USA.

Die Umsatzsteuer gehört also nicht zu den Kosten, sondern du bezahlst die Einfuhrumsatzsteuer und erhältst diese wieder. Dies erfordert zwei zusätzliche Zeilen in der Kontierung, damit die Steuererklärung keine Fehler enthält. 

Die Kanarischen Inseln sind also innerhalb der Freihandelszone (“Binnenmarkt”) und dort können Waren zwischen den Ländern zollfrei befördert werden. Die Regeln sind dieselben wie für Länder innerhalb der EU, was die Beförderung von Waren angeht.

Es gibt mehrere sonderbare Regionen in der EU, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU sind. 

Wenn deine Waren aus einem Gebiet kommen, das zur Zollunion der EU gehört, aber nicht zum Umsatzsteuergebiet – zum Beispiel die Kanarischen Inseln – solltest du das Versandpapier T2LF verwenden. 

T2-Transitverfahren = interner Versand, wird z.B. angewendet, wenn eine Ware aus einem Gebiet innerhalb der EU durch ein Gebiet außerhalb der EU befördert wird und dann am Ende der Zielort innerhalb der EU ist.

Wo kontrolliere ich spanischen VAT-Nummern? 

Hier kann man die VAT Nummer von einem spanischen Unternehmen in Spanien kontrollieren

Wo kontrolliert man EU-VAT-Nummern? 

Überprüfen Sie die europäischen Umsatzsteuer-Nummern

Welche Bereiche gehören zu dem Mehrwertsteuerbereich der EU? 

Hier können Sie die volle Liste über die Mehrwertsteuerbereiche der EU sehen

Wie behandeln Sie die MwSt. bei der Rechnungsstellung nach Spanien?

Mehrwertsteuer beim Handel zwischen Ländern

Wie werden Verkäufe nach Spanien in den Buchhaltungs- und Umsatzsteuererklärungen abgewickelt?

B2B: Deutschland  Spanien. An ein Unternehmen Rechnung ohne MwSt. (Reverse Charge).

B2C: Deutschland ⇨ Spanien. Mit der MwSt. Ihres eigenen Landes (Deutsche Mehrwertsteuer) für Privatpersonen in Spanien bis zu einer Grenze von (€35.000), darüber mit spanischer Mehrwertsteuer (Waren/physische Produkte). Serviceverkauf/Dienstleistungen werden mit Ihrer eigenen Mehrwertsteuer verkauft (Deutsche MwSt), es sei denn, dies geschieht auf spanischem Boden. Es gibt keine Mengenbegrenzung. Aber achten Sie auf digitale Dienste unten!

B2Cd: Deutschland ⇨ Spanien. Elektronische Dienstleistungen (herunterladbare Dateien von Ihrer Website) werden mit spanischer MwSt. verkauft. In der Regel 20 %.

14 Januar 2019

Mehrwertsteuer Nachrichten 2019

MwSt. 2019 Nachrichten. Umsatzsteuer änderungen 2019? Welche Länder, Waren und Dienstleistungen sehen MwSt. Änderungen in 2019? Internationale Änderungen der Mehrwertsteuersätze. Änderungen der Mehrwertsteuer in Österreich? Geänderten Mehrwertsteuersätzen 2019? Welche Änderungen am Mehrwertsteuersystem werden 2019 in Deutschland vorgenommen?

Änderungen der EU-MwSt.-Sätze 2019

Niederlande hebt den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 6 % auf 9 %.

Irland hebt den ermäßigten Steuersatz von 9 % bis 13,5 % für tourismusbezogene Aktivitäten aber e-Bücher sind auf 9 % gesenkt.

Polen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher von 23 % auf 5 % am 1. April 2019. Digitale Zeitungen sind von 23 % auf 8 % reduziert. Bäckerei Produkte erhalten die Mehrwertsteuer reduziert.

Kroatien senkt Mehrwertsteuer von 25 % auf 24 % ab 2019. Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 5 % gesenkt.

Ungarn senkt die Mehrwertsteuer auf ESL und UHT-zu 5 % (Milch).

Deutschland macht Digitale Marktplätze verantwortlich für die Mehrwertsteuer nicht berechnet. Wenn Sie als Freiberufler, Dienstleistungen im deutschen online Markt, der Markt wird in der Lage sein, sie für die MwSt. in Rechnung zu stellen, dass Sie nicht haben, oder nicht wissen, dass Sie auf Ihre Rechnung gesetzt haben sollte. Also, über die Deutsche MwSt.-Sätze lesen Sie hier.

Jetzt ist es auch möglich für z. B. dänische oder französische Unternehmen Vertrieb von Produkten aus dem Deutschen Lager an einem deutschen Unternehmen umgehen wie mit einem „MwSt.-freien Verkauf innerhalb der EU“. Daher müssen einige ausländische Unternehmen nicht Mehrwertsteuerregistrierung sein in Deutschland. Keine Änderung der Mehrwertsteuersätze in Deutschland.

Tschechische Republik senkt Mehrwertsteuer auf verschiedenen Posten zu 10 % mit vorläufigen beginnen am 1. Juli 2019.

Finnland senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 10 % am 1. Juli 2019.

Schweden senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher und e-Zeitungen zu 12 % am 1. Juli 2019.

Litauen senkt Mehrwertsteuer auf Bücher. 

Griechenland schiebt Beseitigung der Senkung der Mehrwertsteuer für einige Inseln bis zum 1. Juli 2019 (Chios, Kos, Leros, Lesbos, Somos). 

Tabelle mit den aktuellen Mehrwertsteuersätzen in der EU

Tabelle für digitale Mehrwertsteuersätze

Einige andere MwSt. änderungen in der Welt

Japan wird die Mehrwertsteuer ab dem 1. Oktober 2019 auf 10% erhöhen, gleichzeitig jedoch einen neuen Satz von 8% für Lebensmittel, Getränke und Zeitungen festlegen.

Island senkt die Mehrwertsteuer von 24 % auf 22,5 %, und der e-Books und Online-Zeitschriften sind ebenfalls umklassiert auf 0 MwSt.

Norwegen senkt Mehrwertsteuer auf e-Bücher auf 0 %, aber ab dem 1. Juli 2019.

Die Kanarischen Inseln sind Teil der EU, aber außerhalb der EU-MwSt.-Bereich. Sie haben eine lokale MwSt.-System und die Mehrwertsteuer von 7 % auf 6,5 % im Jahr 2019 verringert.

Türkei angehobenen Mehrwertsteuer auf digitale Publikationen zu 18 % bereits im Dezember 18, 2018. Wenn Sie Verkaufen digitale Dienste in die Türkei dann muss Ihr Unternehmen mit Türkischem Mehrwertsteuer zu Türkischen private Kunden Rechnung seit 2018.

Russland wirft die Mehrwertsteuer von 18 % auf 20 %. Verkäufer von digitalen Dienstleistungen für Russische Privatpersonen wird eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zu 16.67 % Gesicht. Neue Regel für B2B-Transaktionen: Sie sind jetzt der MwSt unterliegen und die MwSt … Daher ist, wie eine kleine Firma, vermeiden Sie den Verkauf von elektronischen Dienstleistungen nach Russland Wenn Sie die Buchhaltung selbst tun. Russland tut dies in einer Antwort auf dem EU-Wahnsinn der Einführung der Mehrwertsteuer für die Empfängerländer auf e-Services – ein Albtraum in der Buchhaltung. 

Neue MwSt.-Regel für Gutscheine

Zertifikate von Wert und so genannte Gutscheine (z. B. eine Geldspeicherkarte oder ein Prepaid-Guthaben, das auf einem Mobiltelefon gespeichert oder damit verbunden ist) erhält geänderten Regeln. Außerdem Einzel- und Mehrzweck-Gutschein – die Belege werden in der MwSt.-Gesetzgebung in mehreren EU-Ländern zum ersten Mal definiert. Ein typisches Beispiel für einen Gutschein ist einfach eine Geschenkkarte. 

Elektronische Dienstleistungen

EU erkannte schließlich, Sie hatten die Regeln für elektronische Dienstleistungen zu ändern. Wenn eine große Zahl von kleinen Unternehmen bereits gestoppt, um ihre Geschäft, weil es das nicht wert war das Problem Downloads innerhalb der EU nicht mehr zu verkaufen, dann die Änderung kommt.

Zu wenig, zu spät, eine Etage ist für eingeführt, wenn sie Rechnungen mit Mehrwertsteuer des Empfängerlandes und der Verkäufer muss nicht Rechnung regeln Land des Kunden zu folgen, um zu beginnen.

Wirklich EU-Bürokraten, es nahm sie diese lange dies herauszufinden?

Dies gilt für diejenigen, die e-Services für weniger als 10000 Euro (exkl verkaufen. MwSt) an EU-Kunden (Privatkunden):

  • Unterhalb der Grenze, sie Rechnung mit Ihrem Land Mehrwertsteuer und Ihren inländischen Regeln.
  • Sie müssen nur einen Nachweis, in welchem Land der Kunde kauft von bis zu 100000 Euro.

Mehrwertsteuer-E-Commerce-Paket und MOSS – was ändert sich am 1. Januar 2019?

Über dieser Grenze müssen Sie bei der MOSS-System und Rechnung mit MwSt.-Satz des Kunden Land registrieren.

Es ist erlaubt, mit der MwSt. Der Kunde Land sofort ab dem ersten Verkauf in Rechnung zu stellen, wenn sie das wünschen.