24 November 2019

Mehrwertsteuernachrichten 2020

MEHRWERTSTEUER 2020. Mehrwertsteuernachrichten 2020. Welche Änderungen des Mehrwertsteuersystems treten ab 1. Januar 2020 in Kraft? Welche Änderungen der Mehrwertsteuersätze wird es im Jahr 2020 geben? Welche Waren und Dienstleistungen werden im Jahr 2020 geänderte Mehrwertsteuersätze bekommen? Welche Länder werden die Mehrwertsteuersätze im Jahr 2020 ändern? Neue mehrwertsteuer 2020? Was wird in den nächsten Jahren mit der EU-Mehrwertsteuer passieren? Mehrwertsteuersenkung 2020? Welche Länder werden die Mehrwertsteuer im Jahr 2020 erhöhen oder senken? Wie verändert sich die Mehrwertsteuer im Jahr 2020? MwSt-Änderungen 2020?

Mehrwertsteueränderungen in Deutschland 2020

Deutschland wird die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie durch die Senkung der Mehrwertsteuersätze vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 fördern.
Der reguläre Satz wird von 19% auf 16% gesenkt. Der ermäßigte Satz sinkt von 7% auf 5%. Die Lebensmittelverpflegung wird von 19% auf 5% umgestuft. Der ermäßigte Satz für die Mitnahme von Speisen zum Mitnehmen beträgt bereits 7% und wird nun 5% betragen. Die Neueinstufung von Lebensmitteln für die Gemeinschaftsverpflegung wird ein ganzes Jahr vom 1. Juli 2020 bis zum 1. Juli 2021 dauern. Dies wird wahrscheinlich zu einiger Verwirrung darüber führen, was einen reduzierten Satz hat und wann die Reduzierung endet.

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung waren keine bestimmten Änderungen bekannt, außer denen, die indirekt über die EU erfolgen. Die deutsche Wirtschaft wird den Mehrwertsteuersatz für das E-Book voraussichtlich Anfang 2020 senken auf 7%. Erst kürzlich wurde auch im Parlament beschlossen, den Mehrwertsteuersatz für monatliche Hygieneprodukte (wie Tampons) auf 7% zu ändern.

Bookmarken Sie diese Seite, sie wird regelmäßig aktualisiert!

EU-Mehrwertsteueränderungen 2020

Kettengeschäfte zwischen Unternehmen innerhalb der EU: Neue Richtlinien, die festlegen, wer als verantwortlich angesehen werden soll, aber das Risiko von Interpretationsproblemen bleibt bestehen.

Verkauf von Waren als Abrufbestand: Harmonisierung der EU-Vorschriften für den Abruf von Lagerbeständen. Verlagerungen in diese Lager sind nicht mehr als Verkäufe zu betrachten. Erst wenn die Ware an den Endkunden übergeben wird, gilt der Verkauf als erfolgt, aber Sie können die aktuellen (alten) Regeln auch in Zukunft anwenden, wenn Sie möchten.

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für EU-Handel: Zuerst war es eine Anforderung, dann wurde es als Empfehlung interpretiert, und jetzt wird es wieder zu einer Anforderung. Wenn Sie Waren ohne Mehrwertsteuer mit Reverse-Charge-Verpflichtung an Unternehmen in einem anderen EU-Land verkaufen, müssen Sie die Mehrwertsteuernummer des Kundenunternehmens angeben, was die meisten Unternehmen bereits tun. Es wird zu einer Muss-Anforderung anstelle der “Ich denke schon” Anforderung.

Strengere Nachweisanforderungen für den Transport von Waren über nationale Grenzen hinweg: Die Nachweispflicht für Transporte wird immer strenger mit mindestens 2 Dokumenten (z.B. Transport-, Versicherungs- oder CMR-Dokument).

Neues Mehrwertsteuersystem in der EU:  Erste Einführung des neuen “endgültigen” Mehrwertsteuersystems mit dem Bestimmungsprinzip, das den kleinen Unternehmen in Europa erhebliche administrative Probleme bereiten wird. Die großen Probleme beginnen erst 2021 und 2022, wenn die großen Herausforderungen für KMU kommen, und wenn Sie sowohl für Dienstleistungen als auch für Waren mit dem Mehrwertsteuersatz des Kunden in Rechnung stellen müssen. Dies gilt auch für B2B-Transaktionen, aber auf dem Tisch liegt die Möglichkeit, die Reverse Charge ohne Mehrwertsteuer fortzusetzen, wenn Sie dies wünschen (erfordert einen guten Status bei Ihrer Steuerbehörde – Zertifizierter Steuerpflichtiger). Dies ist die gleiche Regelung, die bereits seit 2015 für digitale Dienste gilt.

Die ganze Welt bewegt sich derzeit in Richtung eines zielorientierten Mehrwertsteuersystems. Aber wenn Sie Übersetzer sind, können Sie Kunden aus der ganzen Welt gewinnen und Ihre Dienstleistungen z.B. an einen Kunden in der Türkei verkaufen, müssen Sie zuerst die Mehrwertsteuerregistrierung beantragen, um Ihren Kunden in Rechnung stellen zu können. Hoffentlich werden die meisten Länder hohe Schwellenwerte haben, damit kleine Unternehmen nicht in einen unmöglichen bürokratischen Alptraum verstrickt werden.

Änderungen des Mehrwertsteuersatzes in Europa 2020

Halten Sie die Handhabung der Mehrwertsteuer beim Verkauf in andere Länder für umständlich? Ja, das ist es! Wenn Sie das heute allein bewältigen wollen, muss ich Ihnen zu Ihren beiden neuen Vollzeitbeschäftigungen gratulieren, die die Führung Ihres eigenen Unternehmens nicht einschließen. Aber jetzt gibt es endlich eine Lösung für diesen bürokratischen Alptraum. Lesen Sie mehr dazu hier.

Bulgarien – Implementiert neue Gegenstände zu reduzierten Preisen. 9% für Arzneimittel (versichert durch die Nationale Krankenkasse) und diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. 5% für Fleisch, Milch, Eier, Mehl und mehlbasierte Lebensmittel.

Deutschland – Wird den Mehrwertsteuersatz für E-Books und Tampons Anfang 2020 (voraussichtlich) senken.

DeutschlandMehrwertsteuersätze sinken vorübergehend zwischen 2020-07-01 und 2020-12-31. Normalsatz 19% sinkt um 16% und 7% werden zu 5%.

Frankreich – Führt auch die Haftung für digitale Marktplätze zur Überprüfung der Mehrwertsteuernummern von Verkäufern ein, internationale (Nicht-EU-) Verkäufer müssen einen lokalen Vertreter in Frankreich benennen. 

Griechenland – NICHT GESENKT! Der normale Mehrwertsteuersatz wird von 24% auf 22% (vorläufig) gesenkt, und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz Griechenlands wird auf 13% für Babyartikel und Schutzhelme gesenkt. Ermäßigter Satz von 13% auf 11% gesenkt, kann aber in die zweite Hälfte des Jahres 2020 oder 2021 verschoben werden?

Italien – Mögliche Mehrwertsteuererhöhung um 22% auf 25,2% (wie immer ungewiss), Mehrwertsteuerpflicht für digitale Marktplätze (bereits ab Oktober 2019)

Kroatien – NICHT GESENKT! Die standardmäßige Mehrwertsteuer wird von 25% auf 24% gesenkt, sowie für Hotels und Tourismus auf 13%.

Litauen – NICHT GESENKT! Die normale Mehrwertsteuer Litauens wird von 21% auf 18% gesenkt, die Haushaltsecke Europas wird noch billiger. Es ist unwahrscheinlich, dass dies tatsächlich am 1. Januar 2020 in Kraft treten wird, da der Vorschlag im Mai 2019 abgelehnt wurde.

Niederlande – Haben die Umsatzsteuer-Identifikationsnummern für Einzelunternehmer geändert. Wenn Sie B2B an einen niederländischen Einzelunternehmer verkaufen, müssen Sie Ihre registrierte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für die periodische Berichterstattung (EG-Verkaufsliste) aktualisieren. Bücher und andere elektronische Publikationen werden ab dem 1. Januar 2020 auf den niedrigeren Mehrwertsteuersatz von 9% umgestellt. Dies gilt für den Verkauf oder die Ausleihe von digitalen Büchern oder Online-Publikationen, wie Zeitungen und Zeitschriften, die mindestens dreimal jährlich erscheinen.

Polen – (1. April 2020): Alle Arten von Brot und Kuchen, Suppen, Brühen, homogenisierten und diätetischen Lebensmitteln erhalten ab dem 1. April 2020 5% Mehrwertsteuer. Alle Früchte erhalten auch 5% (derzeit haben einige 8%…). Säuglingsnahrung, Kleinkinder, Schnuller, Windeln, Hygieneprodukte und Autositze werden von 8% auf 5% reduziert. Senf, Paprika, einige verarbeitete Gewürze werden von 23% auf 8% reduziert, andere wie Kreuzkümmel und Kurkuma (unverarbeitete Gewürze) werden von 5% auf 8% erhöht. Hummer, Tintenfisch, Krustentiere, Weichtiere, Krabben, Krebse, Garnelen und daraus hergestellte Zubereitungen, Kaviar und Gerichte, die in Gastronomiebetrieben verkauft werden, werden auf 23% Mehrwertsteuer angehoben.

RumänienNICHT GESENKT! (verschoben) Der Normalsatz der Mehrwertsteuer wird von 19% auf 16% gesenkt, und der ermäßigte Satz von 5% wird auf alle Lebensmittel angewendet.

Spanien – E-Books und Damenhygieneprodukte erhalten den stark reduzierten Mehrwertsteuersatz von 4%.

Tschechische Republik – (1. April 2020) Eine Reihe von Artikeln und Dienstleistungen wird im Jahr 2020 auf 10% Mehrwertsteuersatz reduziert: Catering-Service, Ausschank von Fassbier, E-Books, Hörbücher, Wasserverteilungs- und Kanalisationsgebühren, Friseurläden, Friseur-Service, Reparatur von Fahrrädern/Schuhen, Reparatur von Kleidung.

Ungarn – Senkt die Hotelmiete auf 5%, jetzt ist es für Touristen noch günstiger, dorthin zu fahren.

Österreich – Senkt die Mehrwertsteuer für E-Books ab 2020 auf 10%.

Hier sind die Mehrwertsteueränderungen von 2019

Aktuelle Mehrwertsteuersätze in der EU (Tabelle)

Corona Mehrwertsteuer-Änderungen

Deutschland: Mehrwertsteuersätze sinken vorübergehend zwischen 2020-07-01 und 2020-12-31. Normalsatz 19% sinkt um 16% und 7% werden zu 5%.

Österreich: Nichtalkoholische Getränke sinkt ab Mai von 20% auf 10%.

Tschechische Republik: Die Hoteltarife sinken von 15% auf 10%.

Großbritannien: Digitale Veröffentlichungen werden ab 1. Mai 2020 mehrwertsteuerfrei sein.

Belgien: Catering von 12% auf 6% reduziert von Juni bis 31. Dezember.

Portugal: Fitnessstudio auf 6% reduziert.

Zypern: Senkung der Hoteltarife von 9% auf 5% (Juli – 10. Januar 2021).

Sind Sie es leid, diese Änderungen der Mehrwertsteuersätze ständig zu verfolgen? Vielleicht ist Octobat die Antwort für Sie!

Ausgewählte Mehrwertsteueränderungen 2020 in der übrigen Welt

Für europäische Unternehmer ist vor allem die Änderung der Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen relevant, d.h. wenn Sie Dateien verkaufen, die von Ihrer Website heruntergeladen werden können (oder ähnliche elektronische Dienstleistungen), müssen Sie möglicherweise die Mehrwertsteuer des Kundenlandes in Rechnung stellen, wenn Sie die Grenzen des Landes für diese Dienstleistungen überschreiten. Das bedeutet, dass Sie sich in immer mehr Ländern auf dem Laufenden halten müssen. Dies bedeutet auch, dass Sie sich in jedem Land, in dem Sie Anspruch auf Zahlung der Mehrwertsteuer haben, für die Mehrwertsteuer registrieren müssen (!). Möglicherweise müssen Sie jeden Monat oder Quartal für alle Länder der Welt Umsatzsteuererklärungen einreichen, was für ein kleines Unternehmen eine administrative Unmöglichkeit darstellt.

Glücklicherweise haben viele Länder Wertgrenzen, und wenn Sie jährlich unter diesen Grenzwerten verkaufen, müssen Sie in diesen Ländern, in denen Sie verkaufen, keine Mehrwertsteuer entrichten. Aber es gibt Länder, in denen Sie die Mehrwertsteuer sofort nach dem ersten verkauften digitalen Service registrieren müssen.

Chile erhebt 19% Mehrwertsteuer auf gebietsfremde Dienstleister für elektronische Dienstleistungen.

Ecuador initiiert Die Belastung der Erhebung der 12% MwSt. auf diese digitalen Verkäufe liegt in der Verantwortung bestimmter Finanzinstitute, die als Abzugsverwahrer fungieren. Der mögliche Produktivstart ist der 1. Januar 2020.

Kasachstan führt 12% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein. Auf den 1. Januar 2021 verschoben.

Malaysia erhebt 6% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister für B2C. Die verbindliche Registrierungsschwelle für einen FSP beträgt >500.000 RM (>110000 Euro) Jahresumsatz bei der Erbringung digitaler Dienstleistungen für Verbraucher in Malaysia.

Mexiko initiiert 16% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Dies gilt auch für den digitalen B2B-Verkauf an mexikanische Unternehmen. Mexiko unterscheidet in seinen Mehrwertsteuergesetzen nicht zwischen Verbrauchern und Unternehmen.

Norwegen hebt die Mehrwertsteuerbefreiung für Einfuhren unter 350 NOK auf, d. h. alle Produkte für norwegische Kunden unterliegen nun Mauttarifen und der Einfuhrumsatzsteuer für den Verbraucher, wenn Sie keine NUF haben oder auf norwegischem Boden präsent sind, so dass Sie die Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen hätten.

Paraguay weitet 11% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Singapur verlangt nun 7% Mehrwertsteuer für ausländische digitale Dienstleister. Weltweiter Umsatz >$1 Million und digitaler Servicewert (verkauft in Singapur) über $100000 (ca. 66000 Euro).

Uganda weitet 18% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister aus

Usbekistan führt 15% Mehrwertsteuer auf ausländische E-Dienstleister ein

Tabelle der digitalen Mehrwertsteuersätze

Mehrwertsteuerregistrierungsgrenzen in anderen Ländern

TOP 8: Welche Länder haben die niedrigsten Umsatzsteuersätze?

Höchste Mehrwertsteuersätze der Welt

Überprüfen europäische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

12 Februar 2019

Check VAT Number

VAT registration number is also called a VAT number. VAT is the international designation for value added tax or sales tax. Do you need to do a VAT number check?

Read this in German instead

How do I check a European VAT number?

A European company VAT registration number is like a social security number but for businesses. In Europe, companies have different formats depending on which country they reside in but it usually follows this principle: Country code, the organization number and sometimes plus “01” or another appendix combination at the end like for Cyprus VAT-numbers which ends with “L”. A common method in Europe is to build the VAT-id from either some kind of social security number or the company registration number which then becomes the VAT number by appending and inserting letters and/or numbers at the beginning or end. In Germany the VAT-identification number has 9 digits:

DE 00000000

(VAT number in Germany)

SE 0000000000 01

(VAT number in Sweden)

FI 00000000

(VAT number in Finland)

AT U00000000

(VAT number in Austria always insert “U”befor the digits)

CHE 000000000

(VAT numbers in Switzerland looks like the EU format but are not part of EU-VAT-system)

DK 00000000

(VAT number in Denmark)

Different countries have different methods for combining these VAT numbers. A more extensive list and description can be found here for VAT identification numbers.

How do I check the VAT number of the company in a European country?

There is a service available from the European Union in co-operation with all the local tax offices that you can use to check the VAT number (or VAT no). It is also possible to build API-connection to automatically check numbers against the VIES-database, however, there is some complaining here and there about the stability and reliability of this EU-service. Especially digital merchants have had serious problems trying to get this to work smoothly for real-time transactions.

Verify VAT number here.

How to check the VAT number?

European VAT numbers can be verified on this page.

How do you verify several VAT-numbers at the same time?

It took a while, but in the end, an entrepreneur had enough and created their own service for checking multiple VAT numbers at once.

Check multiple VAT numbers at the same time here!

When should I write the purchaser’s VAT number on the invoice?

If you invoice a business in another EU country, you must enter the purchaser’s VAT number. You will need the customer VAT-no anyway for the periodic reporting, i.e. Zusammenfassenden Meldung (EC sales list), monthly for physical products and quarterly for services sales.

Learn more about what you need to write on the invoice on this page. To learn more about how you post VAT and how to complete tax statements when billing customers in other EU countries, you can read more here.

18 Januar 2019

Reverse charge

Reverse Charge. Umkehrung der Steuerschuldnerschaft. Was bedeutet Umkehrung der Steuerschuldnerschaft? Ist der internationale Begriff Reverse charge und die deutsche Umkehrung der Steuerschuldnerschaft dasselbe? Ist das Bestimmungslandprinzip und die umgekehrte Steuerschuld der MwSt eigentlich derselbe Ausdruck für denselben Vorgang?

Auf einer Rechnung, die ich von einer ausländischen Firma bekommen habe, steht reverse charge – was bedeutet das? Auf Deutsch nennt man das Umkehrung der Steuerschuldnerschaft. In der Praxis bedeutet das, dass Sie als Käufer die MwSt, anstelle des Verkäufers, berechnen und bezahlen müssen.

Umkehrung der Steuerschuldnerschaft

Im Normalfall stellt der Verkäufer die MwSt in Rechnung und bezahlt diese dann an das Finanzamt. Bei der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft ist es stattdessen der Käufer, der die MwSt berechnen und an das Finanzamt bezahlen muss.

Beispiele für Reverse charge:

Sie schicken z. B. eine Rechnung ohne MwSt an eine Wiener GmbH in Österreich. Die Wiener GmbH berechnet dann die österreichische MwSt für den Betrag und zahlt diese dann an das österreichische Finanzamt. Hier ist es also der Käufer, der die Steuer berechnet und bezahlt, es ist also umgekehrte Steuerschuldnerschaft.

Reverse charge wurde bei der Gründung der EU eingeführt, um den Umgang mit der Mehrwertsteuer beim Handel zwischen den Ländern zu vereinfachen. So muss sich der Verkäufer nicht für die Mehrwertsteuer im Land, in das er verkauft, anmelden. Heutzutage ist das Mehrwertsteuersystem in der EU bedeutend komplizierter geworden, und es gibt eine Menge Ausnahmen. Als ob es nicht schon kompliziert genug gewesen wäre, wurden 2015 neue Regeln für Rechnungen elektronischer Dienstleistungen eingeführt. In diesem Fall müssen Verkäufer doch für die Mehrwertsteuer im Land des Kunden registriert sein oder sie müssen den MOSS-Dienst nutzen, um die Mehrwertsteuer für die Rechnung des Kunden zu berechnen und zu bezahlen.

Reverse charge zwischen Unternehmen

Wenn Sie Rechnungen zwischen Unternehmen stellen, ist das durch reverse charge immer noch ziemlich einfach. Sie stellen die Rechnung an das kaufende Unternehmen also ohne MwSt und verweisen auf eine Richtlinie, die erklärt, weshalb Sie ohne MwSt abrechnen. Wenn stattdessen Ihr eigenes Unternehmen von einem Unternehmen innerhalb der EU kauft, müssen Sie die MwSt auf den Einkauf selber berechnen. Die EU ist dabei, diese Regel im Jahr 2021 durch das Bestimmungslandprinzip zu ersetzen.

Bestimmungslandprinzip vs. Umgekehrte Steuerschuldnerschaft

Nein, das ist nicht dasselbe. Es sind tatsächlich zwei ganz unterschiedliche Prinzipien.

Bestimmungslandprinzip: Die Abrechnung geschieht durch den Verkäufer mit der Mehrwertsteuer und dem Steuersatz des Landes des Käufers. Wenn Sie z. B. eine elektronische Dienstleistung an einen schwedischen Privatkunden verkaufen, berechnen Sie also 25% schwedische Mehrwertsteuer.

Umgekehrte Steuerschuldnerschaft (Reverse charge): Der Käufer berechnet und bezahlt die Mehrwertsteuer auf den Einkauf.

Das Bestimmungslandprinzip verlangt also, dass Sie die Mehrwertsteuerregulierungen und Steuersätze in der ganzen Welt kennen, und die EU ist dabei, dieses Prinzip schrittweise für den gesamten Handel innerhalb der EU einzuführen, was ein komplettes Chaos verursachen wird. Das Bestimmungslandprinzip gilt schon heute für elektronische Dienstleistungen an Privatkunden innerhalb der EU. Aber der Plan ist, bereits 2021 dieses Prinzip auf normale Dienstleistungen und Waren auszubreiten.