August 1

Gibt es Mehrwertsteuer beim Verkauf von digitalem Geld wie Bitcoin?

Bitcoin

Steuer auf Bitcoin? Ist virtuelles Geld ein Vermögenswert? Gibt es eine Steuer auf den Gewinn beim Verkauf von digitalem Geld? Wird es bei der Veräußerung von Bitcoin eine Steuer geben, wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung kauft?

Was ist Bitcoin und digitales Geld?

Virtuelles Geld, wie Bitcoin, ist eigentlich nur eine verschlüsselte Datei. Diese Datei hat einen Wert, der basierend auf Angebot und Nachfrage der digitalen Münze bestimmt wird. Somit kann man die digitale Datei als Vermögenswert oder so etwas wie eine Aktie sehen. Bitcoin ist also eher ein Vermögenswert oder eine Aktie als eine echte Währung. Dies hat Konsequenzen für die Mehrwertsteuer und Steuer.

Die EU ist der Ansicht, dass Bitcoin mehrwertsteuerfrei ist

Im Juli 2015 kam die Mitteilung, dass in der EU auch Bitcoin steuerfrei sein sollte, da es ein Zahlungsmittel ist. Alle Finanzdienstleistungen enthalten innerhalb der EU keine Mehrwertsteuer und daher sollte Bitcoin auch von der Mehrwertsteuer befreit sein. So wurde es dann auch zum Schluss:
EU sagt Bitcoin von der Mehrwertsteuer befreit
EU-Urteil: Umtausch von Bitcoin ist mehrwertsteuerfrei

Einkommensteuer auf Bitcoin

Der Verkauf und Veräußerung von Bitcoin wird ähnlich dem Verkauf von Aktien sein. Gewinne virtueller Währungen sind steuerpflichtige Kapitaleinkünfte, aber Sie können Verluste aus anderen Einkünften nicht abziehen, wenn Sie digitale Währungen oder Krypto-Währungen verkaufen.

Ist Bitcoin eine Fremdwährung?

Nein, es zählt weder als echte noch ausländische Währung.

Wenn Sie Bitcoin verkaufen, entsteht leider einen Gewinn, der kapitalbesteuert wird, wenn Sie mehr als 600 Euro pro Jahr umsetzen. In Finnland und Schweden müssen Sie bereits beim Erstverkauf Steuer zahlen (!). Beim Kauf mit Bitcoin und anderen Internetwährungen zahlen Sie Steuern auf die Wertsteigerung, so als ob Sie Aktien verkauft hätten. Waren mit Bitcoin zu kaufen, wird so wie Waren mit Aktien zu kaufen.

In der Praxis bedeutet dies, dass digitales Geld als Zahlungsmittel unbrauchbar und somit nur eine spekulative Anlage wird.

Mai 2

DSGVO?

DSGVO






DSGVO. Was ist die DSGVO? Wer wird von ihr betroffen? Wann tritt die neue Datenschutzverordnung in Kraft? Was müssen Kleinunternehmen beachten? Wo finde ich eine einfache Erklärung der DSGVO? Was ist eine Personenangabe? Was müssen Kleinunternehmer beachten? Welche Anforderungen werden nach den neuen Regeln der DSGVO an Datenerhebungen gestellt? Was ist ein Personenangabenhilfeabkommen? Gilt die DSGVO für Unternehmen außerhalb der EU? Was geschieht, wenn ich die DSGVO ignoriere? Wo finde ich eine Vorlage für das Personenangabenhilfeabkommen? Wie hoch kann das Bußgeld sein, wenn ich die DSGVO nicht befolge?

Was ist die DSGVO?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist die neue Datenschutzverordnung der EU.

Sie soll das Recht eines Individuums auf Integrität schützen, wie auch das Recht darauf, vergessen zu werden und sich aus Registern und Datenbanken löschen zu lassen.

Alle Unternehmen in der EU und im EWR, die Personenangaben verarbeiten, müssen die DSGVO befolgen.

Vereinfacht kann man sagen, dass Sie nicht mehr das Recht haben, persönliche Daten zu verarbeiten. Im Falle, dass sie dies dennoch machen müssen, müssen Sie die DSGVO befolgen und eine Anleitung und einen Plan für die Verarbeitung von Angaben, die an eine bestimmte Person gebunden sein können, bereitstellen. Dies gilt für persönliche Angaben in Datenbanken, auf dem Papier und in E-Mails, und in anderen Dateien auf Computern, USB-Medien, externen Festplatten und ähnlichen Speichermedien.

Das Gesetz gilt für alle Registrierten – egal ob Kunde, Patient, Angestellter, Lieferant oder Sie selbst.

Was ist eine Personenangabe?

Alle Daten, die mit einer spezifischen Person in Zusammenhang gebracht werden können. Das können Name, ein Foto, E-Mail, Bankangaben, Kommentare in Sozialen Medien, Gesundheitsangaben oder eine IP-Addresse sein.

Auch Bilder (Fotos) und Tonaufnahmen von Individuen, die am Computer o.ä. verarbeitet werden, können Personenangabe sein, auch wenn kein Name genannt wird.

Sie benötigen nun die Erlaubnis von Ihren Angestellten, bevor Sie Bilder von ihnen auf Ihrer Webseite veröffentlichen können.

Was müssen Kleinunternehmer machen?

* Begründung. Ihr Unternehmen muss begründen können, warum und in welchem Ausmaß Personenangaben erhoben werden.
Wenn Sie die Lagerung von Daten nicht begründen können, müssen diese gelöscht werden.

ABER… achten Sie darauf, dass Buchführungsgesetze Vorrang haben. Buchführungsunterlagen, Rechnungen und Schlussbilanzen müssen 10 Jahre lang gespeichert werden. Das Recht auf Vergessenwerden gilt nicht für Daten und Dokumente die laut dem Gesetz archiviert werden müssen.

* Ausnahme. Frühere Kunden oder Angestellte können nicht verlangen, dass ihre Angaben z.B. von einer Rechnung, die laut dem Gesetz archiviert werden muss, gelöscht werden.

* Datenpräsentation. Sie als Unternehmer müssen nun auf Anfrage alle aufgenommenen Daten über eine Person vorlegen.

Denken Sie daran, dass Lebensläufe, persönliche Briefe, etc., die Ihre Firma entgegengenommen hat, entweder gelöscht werden müssen, oder z.B. jedes Jahr aktualisiert werden müssen. Die betroffene Person muss informiert werden, dass Daten noch vorliegen, und ob diese aktualisiert oder gelöscht werden müssen.

* Löschroutine. Um in Zukunft unnötige Verwaltung und Risiken zu vermeiden, muss eine Routine für das Entfernen gesammelter Angaben eingeführt werden.

* Hacking. Wenn Sie gehackt werden und jemand an Personenangaben in Ihren Dateien kommt, muss dies der zuständigen Datenschutzbehörde gemeldet werden. Auch die betroffenen Personen müssen innerhalb von 72 Stunden informiert werden.

* E-Mail. Das größte Problem für Kleinunternehmen ist vermutlich die Verarbeitung von E-Mails. Wie geht man mit dem Löschen von Angaben EINER Person in einer Mailkonversation mit mehreren Teilnehmern um?
Benutzen Sie E-Mails nicht als Speicherort, sondern fertigen Sie von den für Buchführung etc. benötigten Daten PDFs oder Ausdrucke an, damit sie wenn nötig alle Mails löschen können, ohne die Daten zu verlieren, die sie laut Gesetz archivieren müssen.

Verschicken Sie keine Listen mit persönlichen Informationen per E-Mail. Verschicken Sie stattdessen einen Link zum Dokument.

* Verschlüsselung. Falls Sie auf Ihrer Webseite oder Ihrem Blog noch keine TLS/HTTPS-Verschlüsselung benutzen, ist es jetzt höchste Zeit! Die DSGVO verlangt, dass Sie nachweisen können, dass Sie Personenangabe sicher und verschlüsselt verarbeiten. Eine einfache Frage über ein Kontaktformular mit Personenangaben über das alte HTTP kann eine Verletzung der DSGVO darstellen.

Das müssen Sie vor der DSGVO machen

Kurz und vereinfacht kann man sagen, dass Sie mehr über die Speicherung persönlicher Daten informieren müssen; wie sie gesammelte Informationen verarbeiten und wie lange Sie diese speichern.

Für die meisten Kleinunternehmen brigt dies keine so großen Veränderungen, da diese bereits seit langem entsprechenden Datenschutzgesetzen folgen müssen, wohingegen es drastische Maßnahmen bei Google und Facebook, die vermutlich in zweifelhaften persönlichen Daten baden, geben wird.

Anforderungen an Datensammlungen

Laut der Datenschutzbehörde müssen Sie auf folgende Punkte (Privacy by Design) achten, wenn Sie über Programme oder Webseiten Daten über Personen sammeln:

Beschränken Sie sich auf Angaben, die nur indirekt auf ein Individuum zurückgeführt werden können
Beschränken Sie sich auf unsensible Daten
Sammeln Sie nicht mehr Angaben als notwendig
Ersetzen Sie Klarnamen mit Pseudonymen
Speichern Sie in ihren Datenbanken nicht standardmäßig persönliche Identifikationsnummern
Begrenzen Sie die Anzahl an Mitarbeitenden, die sensible Daten verarbeiten
Schützen Sie die Personenangaben vor Dritten
Nutzen Sie Verschlüsselung
Informieren Sie sich in einer Integritätspolicy über Datenerhebung und -verarbeitung

Personenangabenhilfeabkommen

Es ist vielleicht ein Schock für manche, dass man mit allen seinen Subunternehmen ein Abkommen über die Verarbeitung persönlicher Daten haben muss. Viele haben solche Abkommen bereits, da sie von bisherigen Gesetzen verlangt wurden. Alle großen Akteure und Dienstleister erwarten ein solches Abkommen mit Ihnen. Aber heutzutage haben viele Firmen externe Partner im Ausland für Mails, Serverwartung, Statistikdienste, digitale Aktivierung, Chatsysteme auf Webseiten, etc. Deswegen kann durch die DSGVO ein neues Abkommen mit einem oder mehreren Ihrer Subunternehmen notwendig sein.
Sehen Sie hier ein Beispiel für eine Vorlage dieses Abkommens

Gilt die DSGVO für Firmen außerhalb der EU?

JA, Firmen außerhalb der EU, die Dienste an EU-Individuen verkaufen oder Angaben von EU-Bürgern verarbeiten, müssen die DSGVO befolgen.

Wie gewöhnlich glaubt die EU, Gesetze festzulegen und erwarten zu können, dass der Rest der Welt diese befolgt, obwohl die EU keine Jurisdiktion in anderen Teilen der Welt hat. Firmen aus dem Rest der Welt müssen der DSGVO also eigentlich nicht folgen, aber die EU versucht ihnen das vorzumachen.

Was passiert wenn ich die DSGVO ignoriere?

Gegen eine Organisation kann ein Bußgeld von bis zu 4% des globalen jährlichen Umsatzes oder maximal 20 Millionen Euro verhängt werden. Die höchste Strafsumme ist für schwerwiegende Verstöße vorgesehen, wie z.B. unzureichende Kundeneinwilligungen zur Verarbeitung von Daten, oder ein Bruch gegen die Intentionen des Begriffes Privacy by Design.

Sie können ein Bußgeld von 2% erhalten, wenn Ihre Register nicht in Ordnung sind (Artikel 28), wenn Sie die Aufsichtsbehörde und die Registrierten nicht über ein Datenleck unterrichten, oder keine Konsequenzeinschätzung durchführen. Dies beinhaltet auch Cloudservices.

Dies sind also hohe Bußgelder für Fehler und Probleme, die in modernen Firmen relativ leicht entstehen. Wie hart dies Kleinunternehmen treffen kann, ist noch nicht vorhersehbar, aber klar wird es viele Unternehmer einschüchtern, wenn sie unrealistisch viel Zeit, Geld und Energie aufwenden müssen, um einem weiteren Paket bürokratischer und schwer deutbarer Regeln und Gesetzen zu folgen, die Grauzonen beinhalten, die so groß sind, dass man sie in astronomischen Einheiten messen sollte.

EU: Allgemeine Datenschutzverordnung Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie dermwst.de mit der DSGVO umgeht, können Sie darüber in unserer Datenschutzerklärung lesen.

 

März 1

Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen

Digitalen Mehrwertsteuersätze. Alle EU-Länder haben das Zielprinzip der Mehrwertsteuer für herunterladbare Dateien von Websites in einem anderen Land zu Kunden (Nicht-Unternehmen). Sie müssen den Umsatzsteuer-Satz im Kundenland in Rechnung stellen. Dann melden Sie es durch das System namens MOSS.

EU-Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen

Hier finden Sie alle digitalen Mehrwertsteuersätze innerhalb der EU

LandMehrwertsteuersatz für digitale DiensteKommentar
Belgium 

Belgien

21%
Bulgaria

Bulgarien

20%
Cyprus

Zyern

19%Ausnahmen existieren
DenmarkDänemark25%Ausnahmen existieren
Estonia

Estland

20%
Finland

Finnland

24%Ausnahmen existieren
France

Frankreich

20;10;5.5;2.1%*10%: Rundfunkdienste,

5,5%: E-Books, Hörbücher

2,1%: E-Zeitungen

Bei Verkäufen nach Monaco sollte es wie ein Verkauf nach Frankreich behandelt werden, dh 20% Mehrwertsteuer oder 5,5% für E-Books und 2,1% für digitale Zeitungsabonnements.

Ausnahmen existieren

Greece

Griechenland

24%; 16%*Ausnahmen existieren
Ireland

Irland

23%
Italy

Italien

22%, 4%*4% auf digitale Bücher, wenn Sie ISBN-Nr.

Ausnahmen existieren

Croatia

Kroatien

25%
Latvia

Lettland

21%
Lithuania

Litauen

21%
Luxembourg

Luxemburg

17%
Malta

Malta

18%, 5%*5% auf digitale Bücher
Netherlands

Holland

Niederlande

21%




LandMehrwertsteuersatz für digitale DiensteKommentar
Poland

Polen

23%; 8%**8% – Rundfunkdienste
Portugal

Portugal

23%; 22%; 18%*(Madeira: 22%)

(Azoreanischen: 18%)

Romania

Rumänien

19%
Slovakia

Slowakei

20%
Slovenia

Slowenien

22%
Spanien

Spanien

21%(Impuesto General Indirecto Canario 5%, but Canary islands are not part of EU VAT area)(e-books now also on 21%)

Ausnahmen existieren

United Kingdom

Vereinigtes Königreich

Großbritannien

20%Ausnahmen existieren
Sverige

Schweden

25%
Czech Republic

Tschechien

21%
Germany

Deutschland

19%Mehrwertsteuer in Deutschland

Nicht-EU: Die Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen am Hochrhein (Enklave in der Schweiz)

Ausnahmen existieren

Hungary

Ungarn

27%
Austria

Österreich

20%; 10%*10% nur Rundfunkdienste TV / Radio usw.

Tabelle aktualisiert: 2018-01-07.

Lesezeichen diese Seite. Ich werde es regelmäßig aktualisieren.

Welche Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

Mehrwertsteuer auf digitale Dienstleistungen in Nicht-EU-Länder

Die Schweiz hat die Mehrwertsteuer auf E-Books ab 2018 auf 2,5% gesenkt. Alle anderen digitalen Dienste haben 7,7%.

Die folgenden Länder haben die Mehrwertsteuer auf digitale Dienste von ausländischen Websites bereits eingeführt:

Norwegen, Schweiz (nur wenn Sie weltweit für über 100K CHF verkaufen), Island (etwas über 2M ISK), Südafrika (über 50K ZAR), Japan (über 10M JPY), Albanien (vom ersten Kunden), Süd Korea (vom ersten Kunden), Neuseeland (über 60K NZD und auch für Firmen!), Indien (vom ersten Kunden), Türkei (vom ersten Kunden-vielleicht … vielleicht), Russland (von der erste Kunde … vielleicht), Serbien (vom ersten Kunden) Taiwan (über 480K NTD), Australien (über 75K AUD) und Weißrussland (nur diejenigen über 200 USD / Kunde, aber es wird wahrscheinlich eine lokale Mehrwertsteuerregistrierung erfordern).

Argentinien, Bangladesch und Malaysia sind die nächsten, um diesen horrenden Wahnsinn vorzustellen.

Viele Länder sind dabei, den Mehrwertsteuersatz für digitale Dienstleistungen einzuführen (= Rechnung mit dem Mehrwertsteuersatz des Empfängerlandes), und Sie müssen jetzt bald jeden einzelnen Mehrwertsteuersatz auf der ganzen Welt im Auge behalten und so viele Umsatzsteuererklärungen abgeben, wie es Länder gibt Sie verkaufen herunterladbare Dateien von Ihrer eigenen Website …

(Dies gilt nicht für Sie, wenn Sie über einen Marktplatz wie den Apple App Store oder Google Play verkaufen)

 

 

November 30

Welche Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

EU-Mehrwertsteuergebiet




EU-Mehrwertsteuergebiet. Welche Länder der EU angehören? Ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt?

Welche Länder und Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

Um die EU-Umsatzsteuer abwickeln zu können und zu wissen, ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen, muss man wissen, welche Länder der EU angehören.

Darüber hinaus ist zu prüfen, welche Bereiche der EU zum EU-Mehrwertsteuergebiet bzw. zur EU-Zollunion gehören.

Es gibt einige verwirrende Ausnahmen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt? Daher sollten Verkäufe nach Büsingen am Hochrhein nicht in die EG-Verkaufsliste/Zusammenfassenden Meldun (periodische Berichterstattung für EU-Dienstleistungsumsätze) aufgenommen werden.

Aber leider ist dies nicht die einzige Ausnahme, auch in Deutschland gibt es Ausnahmen. Glücklicherweise handelt es sich bei diesen Ausnahmen um recht kleine und unbedeutende Gebiete. Infolgedessen beeinflußt es Unternehmen nicht wirklich, aber, da heutzutage immer mehr Kleinbetriebe Einzelteile und Dienstleistungen online auf dem Internet an Kunden um die Welt verkaufen, wird eine wachsende Anzahl von Kleinunternehmen von diesen Ausnahmen betroffen sein.

EU-Mehrwertsteuergebiet

Hier ist die vollständige Liste der Länder und Gebiete, die zum EU-Mehrwertsteuergebiet gehören und deren Staaten und Gebiete für steuerliche Zwecke als außerhalb der EU anzusehen sind.

EU-MitgliedsstaatenAusnahmen (gezählt als Ausfuhren außerhalb der EU)
Belgien
Bulgarien
ZypernGebiete, die nicht von der Republik Zypern kontrolliert werden, d.h. der türkische Teil. Die britischen Becken Akrotiri und Dhekelia werden jedoch als Teil der Republik Zypern betrachtet. .
DänemarkDie Färöer-Inseln und Grönland sind nicht in der EU enthalten.
Estland
Finlanddie Landschaft von Åland
Frankreich, einschließlich des Fürstentums Monacodie französischen Überseedepartements (Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique und Réunion)
GriechenlandAgion Oros (Berg Athos), eine Halbinsel in Nordgriechenland, mit Klöstern, in denen nur Mönche leben können, ein wenig wie in einer griechischen Vatikanstadt.
Irland
ItalienLivigno, Campione d’Italia und die italianienischen Teile des Lugano-Sees
Kroatien
Lettland
Litauen
Luxembourg
Malta
Niederlande
Polem
Portugal , samt den Azoren und Madeira
Rumänien
Slovakei
Slovenien
Spanien, einschließlich der Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera)Ceuta, Melilla und Kanarische Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro)
Großbritannien, inklusive der Isle of Man (Insel zwischchen dem vereinigten Königreich und Irland)Kanalinseln (Jersey, Guernsey, Alderney, Sark und Herm) und Gibraltar
Schweden
Tschechien
DeutschlandDie Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen am Hochrhein (Enklave in der Schweiz)
Ungarn
Österreich

MEHRWERTSTEUERSÄTZE FÜR ALLE EU-LÄNDER ANZEIGEN

Liste von Mehrwertsteuersätzen aller EU-Mitgliedsstaaten anzeigen

• Französische Überseegebiete

• Aruba und die Niederländischen Antillen

• Faröer Inseln und Grönland

• Liechtenstein

• Vatikanstadt

• San Marino

• Gibraltar (Großbritannien)

• Andorra

• Island

Welche europäischen Länder sind nicht in der EU?

Es gibt auch eine Reihe von Ländern im geografischen Europa, die Sie vielleicht für EU-Länder halten, aber diese Gebiete sind keine EU-Länder und gehören nicht zum EU-Mehrwertsteuergebiet:

Schweiz

Norwegen

Island

Moldova

Ukraine

Weißrussland

Türkei

Oblast Kaliningrad / Ostpreußen (diese Region zwischen Polen und Litauen gehört zu Russland)

Ex-Jugoslawien:

Mazedonien, Kosovo, Serbien, Bosnien.

(Kroatien und Slowenien sind EU-Mitglieder)

Albanien