November 30

Welche Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

EU-Mehrwertsteuergebiet




EU-Mehrwertsteuergebiet. Welche Länder der EU angehören? Ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt?

Welche Länder und Regionen gehören zum EU-Mehrwertsteuergebiet?

Um die EU-Umsatzsteuer abwickeln zu können und zu wissen, ob Verkäufe oder Einkäufe als EU-Verkäufe oder EU-Einkäufe gebucht werden sollen, muss man wissen, welche Länder der EU angehören.

Darüber hinaus ist zu prüfen, welche Bereiche der EU zum EU-Mehrwertsteuergebiet bzw. zur EU-Zollunion gehören.

Es gibt einige verwirrende Ausnahmen. Wussten Sie, dass es auch in Deutschland Ausnahmen gibt? Daher sollten Verkäufe nach Büsingen am Hochrhein nicht in die EG-Verkaufsliste/Zusammenfassenden Meldun (periodische Berichterstattung für EU-Dienstleistungsumsätze) aufgenommen werden.

Aber leider ist dies nicht die einzige Ausnahme, auch in Deutschland gibt es Ausnahmen. Glücklicherweise handelt es sich bei diesen Ausnahmen um recht kleine und unbedeutende Gebiete. Infolgedessen beeinflußt es Unternehmen nicht wirklich, aber, da heutzutage immer mehr Kleinbetriebe Einzelteile und Dienstleistungen online auf dem Internet an Kunden um die Welt verkaufen, wird eine wachsende Anzahl von Kleinunternehmen von diesen Ausnahmen betroffen sein.

EU-Mehrwertsteuergebiet

Hier ist die vollständige Liste der Länder und Gebiete, die zum EU-Mehrwertsteuergebiet gehören und deren Staaten und Gebiete für steuerliche Zwecke als außerhalb der EU anzusehen sind.

EU-MitgliedsstaatenAusnahmen (gezählt als Ausfuhren außerhalb der EU)
Belgien
Bulgarien
ZypernGebiete, die nicht von der Republik Zypern kontrolliert werden, d.h. der türkische Teil. Die britischen Becken Akrotiri und Dhekelia werden jedoch als Teil der Republik Zypern betrachtet. .
DänemarkDie Färöer-Inseln und Grönland sind nicht in der EU enthalten.
Estland
Finlanddie Landschaft von Åland
Frankreich, einschließlich des Fürstentums Monacodie französischen Überseedepartements (Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique und Réunion)
GriechenlandAgion Oros (Berg Athos), eine Halbinsel in Nordgriechenland, mit Klöstern, in denen nur Mönche leben können, ein wenig wie in einer griechischen Vatikanstadt.
Irland
ItalienLivigno, Campione d’Italia und die italianienischen Teile des Lugano-Sees
Kroatien
Lettland
Litauen
Luxembourg
Malta
Niederlande
Polem
Portugal , samt den Azoren und Madeira
Rumänien
Slovakei
Slovenien
Spanien, einschließlich der Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera)Ceuta, Melilla und Kanarische Inseln (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro)
Großbritannien, inklusive der Isle of Man (Insel zwischchen dem vereinigten Königreich und Irland)Kanalinseln (Jersey, Guernsey, Alderney, Sark und Herm) und Gibraltar
Schweden
Tschechien
DeutschlandDie Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen am Hochrhein (Enklave in der Schweiz)
Ungarn
Österreich

MEHRWERTSTEUERSÄTZE FÜR ALLE EU-LÄNDER ANZEIGEN

Liste von Mehrwertsteuersätzen aller EU-Mitgliedsstaaten anzeigen

• Französische Überseegebiete

• Aruba und die Niederländischen Antillen

• Färöer Inseln und Grönland

• Liechtenstein

• Vatikanstadt

• San Marino

• Gibraltar (Großbritannien)

• Andorra

• Island

Welche europäischen Länder sind nicht in der EU?

Es gibt auch eine Reihe von Ländern im geografischen Europa, die Sie vielleicht für EU-Länder halten, aber diese Gebiete sind keine EU-Länder und gehören nicht zum EU-Mehrwertsteuergebiet:

Schweiz

Norwegen

Island

Moldova, Moldawien

Ukraine

Weißrussland

Türkei

Oblast Kaliningrad / Ostpreußen (diese Region zwischen Polen und Litauen gehört zu Russland)

Ex-Jugoslawien:

Mazedonien, Kosovo, Serbien, Bosnien.

(Kroatien und Slowenien sind EU-Mitglieder)

Albanien

November 25

Das ist Mehrwertsteuer





Mehrwertsteuer (MwSt) ist eine Steuerform, die über dem Preis hinzugefügt wird, den Sie den Kunden in Rechnung stellen. Wenn ein Unternehmen ein Laptop für 400 Euro verkauft, wird die Mehrwertsteuer um 19% erhöht und der Preis wird zum Preis, den der Kunde sieht. Sie berechnen die Mehrwertsteuer wie folgt:

(Preis ohne MwSt.) + MwSt. = Endpreis an den Kunden. Also 400 + (0,19 x 400) = 476 EUR. Der Endpreis kann auch mit dem Umrechnungsfaktor 1,19 wie folgt berechnet werden: 400 x 1,19 = 476 (der Preis wird durch Multiplikation des Preises 400 mit 1,19 um 19% erhöht). Wenn Sie die Mehrwertsteuer rückwärts zählen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor.

Lesen Sie hier mehr über MwSt