17 Februar 2019

Wie behandeln Sie die MwSt. bei der Rechnungsstellung nach Kunden in anderen Ländern?

Wie rechnen Sie Kunden in anderen Ländern ab?

B2B: Deutschland (Verkäufer außerhalb Deutschlands). An ein Unternehmen Rechnung ohne MwSt. (Reverse Charge).

B2C: Deutschland ⇨ Privatperson außerhalb Deutschlands. Mit der MwSt. Ihres eigenen Landes (z. B. mit deutscher Mehrwertsteuer, wenn Sie aus Deutschland verkaufen) für Privatpersonen in andere Länder bis zu ein Grenzwert, der in der Regel 35.000 € beträgt, darüber Mehrwertsteuer in dem Land in das Sie verkaufen, das gilt für (Waren/physische Produkte). z. B. Französische Mehrwertsteuer für französischen Privatkunden wenn Sie den Schwellenwert für Waren überschritten haben. MwSt.-Sätze für alle EU-Länder. Serviceverkauf erfolgt ohne Mehrwertsteuer. Es gibt keine Mengenbegrenzung. Aber achten Sie auf digitale Dienste unten!

B2Cd: Deutschland ⇨ Privatperson außerhalb Deutschlands. Elektronische Dienstleistungen (herunterladbare Dateien von Ihrer Website) werden Mehrwertsteuer in dem Land in das Sie verkaufen verkauft z. B. Französische Mehrwertsteuer für französischen Privatkunden. Die MwSt-Sätze für elektronische Dienstleistungen finden Sie hier.





Schlagwörter: , , ,
Copyright 2019 DerMwSt.de

Verfasst 17. Februar 2019 von Der Mwst in category "BUCHHALTUNG", "Elektronische Dienstleistungen", "EU", "Mehrwertsteuer", "MwSt", "VAT

1 COMMENTS :

  1. Pingback: Mehrwertsteuersätze in den Niederlanden - Der Mwst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.