13 April 2020

Umsatz vs. Verkauf

Umsatz. Was ist Umsatz? Ist Umsatz das Gleiche wie Absatz? Was ist der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn? Was ist Gewinn X, wenn der Umsatz Y ist? Können Sie den Gewinn eines Unternehmens selbst berechnen, wenn Sie nur den Umsatz kennen?

Wenn wir in der Ökonomie von Umsatz sprechen, meinen wir in der Regel den Gesamtumsatz eines Unternehmens, der fast dasselbe ist wie der Gesamtabsatz. Der Umsatz eines Unternehmens ist die Summe der Einnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen in einem bestimmten Zeitraum, oft innerhalb eines Jahres.

Ist die Mehrwertsteuer im Umsatz enthalten?

Nein, Umsatz ist der Umsatz abzüglich der Mehrwertsteuer auf die verkauften Waren und Dienstleistungen. Genau genommen ist der Umsatz der Netto-Umsatz eines Unternehmens nach dem Jahressteuergesetz, um es mit den Worten der Ökonomen zu sagen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie alles, was Sie verkaufen, zusammenzählen, die Ausgangssteuer abziehen und Rabatte (Skonti) und andere im Preis enthaltene Steuern (z.B. Verbrauchssteuern) abziehen. Sie müssen auch Verkäufe an Mitarbeiter zum Selbstkosten- oder Einkaufspreis absetzen. Der Umsatz ist also nicht ganz dasselbe wie der Gesamtumsatz oder der Betrag, der den Kunden in Rechnung gestellt wird. In der Alltagssprache werden jedoch Gesamtabsatz und Umsatz als Synonyme verwendet. Veränderungen im Umsatz Ihres Unternehmens sind ein Maß für sein Wachstum. Banken können auch an Ertragswachstum interessiert sein, zum Beispiel bei Krediten. Wenn der Umsatz Ihres Unternehmens 700.000,00 € übersteigt, steigen auch die Anforderungen an die Buchhaltung. In diesem Fall müssen Sie einen Jahresabschluss in Übereinstimmung mit dem Buchhaltungsgesetz erstellen.

Die Umsätze werden in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, wobei alle Erträge in den Konten vom 1.

Der Umsatz ist in vielen Leistungsindikatoren eines Unternehmens enthalten

Umsatz / Anzahl der Mitarbeiter

Dieser Leistungsindikator sagt viel über Ihr Unternehmen aus. Wenn man Umsatz durch Anzahl der Mitarbeiter teilt, erhält man ein wichtiges und interessantes Ergebnis: Produktivität!

Ein Unternehmen kann einen großen Umsatz erwirtschaften und damit einen hohen Umsatz haben, aber wenn man den Umsatz durch die Anzahl der Mitarbeiter teilt, erhält man eine sehr kleine Zahl. Dies ist in Entwicklungsländern üblich, wo viele Menschen benötigt werden, um die Arbeit manuell zu erledigen. Ein indisches Teppichunternehmen mit 100 Mitarbeitern, das Teppiche produziert, hat eine geringe Produktivität im Vergleich zu einem europäischen Teppichunternehmen mit drei Mitarbeitern und automatisierten Maschinen.

Hohe Produktivität = reiches Land

Die Produktivität ist bei weitem das wichtigste Maß für den Lebensstandard eines Landes. Vergleicht man die Volkswirtschaften der modernen westlichen Länder mit denen der Entwicklungsländer, so ist der Unterschied in der Produktivität wie Tag und Nacht. Um ein Entwicklungsland in eine moderne Wirtschaft zu verwandeln, ist es notwendig, die Produktivität ständig zu erhöhen und zu verbessern. Dies hat in den sogenannten asiatischen Tigerstaaten und in Ländern, die innerhalb weniger Jahrzehnte von Armut zu Wohlstand aufgestiegen sind, gut funktioniert: Singapur, Südkorea, Taiwan und mehrere Regionen Chinas sowie Irland in den 1990er und 2000er Jahren. Heute hat zum Beispiel Vietnam ein großes Potenzial, ein Tigerstaat zu werden. Die Bürger in diesen Ländern haben auch eine höhere Kaufkraft im Vergleich zu anderen ähnlichen Ländern erreicht. Wenn Bürger dieser Länder mit rasanter Produktivitätsentwicklung heute als Touristen ins Ausland reisen, haben sie die Möglichkeit, viel mehr und teurere Produkte zu kaufen als noch vor einigen Jahrzehnten – dank des Produktivitätswachstums der Gesellschaft!

Automatisierung = Wohlstand

Dass in Deutschland längst Arbeiter durch Maschinen ersetzt werden, ist keine negative Entwicklung in der Gesellschaft, sondern positiv zu sehen. Diese Art der Entwicklung steigert den Wohlstand der Gesellschaft. Im Gegenteil, die Entstehung von immer mehr Niedriglohnjobs in der Gesellschaft mit billigen Arbeitskräften aus Bulgarien, Rumänien oder Flüchtlingen aus Afghanistan, Irak und Syrien ist keine positive Entwicklung, da sie die wirtschaftliche Produktivität verringert. Eine hohe Zuwanderung birgt das Risiko eines Produktivitätsrückgangs aufgrund der geringen Qualifikation der Arbeitskräfte, was Deutschland von einem nordischen Löwen zu einem trägen Faultier machen könnte.

Überschuss/Umsatz

Der Gewinn (der Vorsteuergewinn des Unternehmens) geteilt durch den Umsatz zeigt wie viel Sie für jeden verkauften Cent verdienen. Sie zeigt auch, wie viel Spielraum das Unternehmen hat, um Investitionen zu tätigen, abzuschreiben (abzuschreiben) oder Dividenden zu zahlen. Ein Einzelunternehmer hat in der Regel wenig Kosten und kann oft hohe Preise verlangen. Hohe Einnahmen und niedrige Ausgaben ergeben einen hohen Wert für den Umsatzindikator, verglichen z.B. mit einem börsennotierten Unternehmen, dessen normaler Wert für diesen Indikator zwischen 5-20% liegen kann. Liegt die Kennzahl darüber, handelt es sich oft um eine Bank oder eine Immobiliengesellschaft. Ansonsten sollten Sie bei der Beurteilung, ob eine Kennzahl gut oder schlecht ist, die Art des Unternehmens berücksichtigen. Der Prozentsatz, der sich aus der Gegenüberstellung von Umsatz und Gewinn ergibt, zeigt auch die Gewinnmarge des Unternehmens oder EBITDA (bei der Berechnung des Gewinns eines börsennotierten Unternehmens werden bestimmte Anpassungen vorgenommen, z.B. für Miete und Schulden, die den Unterschied zwischen Gewinnmarge und EBITDA verursachen). Für ein kleines Privatunternehmen sind diese Begriffe jedoch oft gleich).

Ist Gewinn und Umsatz das Gleiche?

Nein, Gewinn ist Einkommen minus Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens. Umsatz ist nur der Ertrag, der eigentlich die Hälfte der Gewinn- und Verlustrechnung ausmacht. Der Umsatz ist einfach das Geld, das in einer bestimmten Periode ins Unternehmen kommt, d.h. wie hoch der Umsatz ohne Mehrwertsteuer ist.

Enthält der Umsatz sowohl den Verkauf von Waren als auch den Verkauf von Dienstleistungen?

Ja, alle Verkäufe sind im Umsatz enthalten.

Enthält der Umsatz sowohl fakturierte Eingänge als auch Bareingänge?

Ja, es macht keinen Unterschied, ob der Umsatz auf einer Rechnung abgerechnet oder direkt in bar bezahlt wird.

Warum wird oft von Umsatz gesprochen, wenn es um den CEO oder das Unternehmen geht?

Der Umsatz ist eine Art Maß dafür, wie groß und einflussreich ein Unternehmen ist, oder wie wichtig und einflussreich ein bestimmter CEO ist. Ein höherer Umsatz bedeutet, dass die Person oder das Unternehmen für eine größere Organisation oder ein größeres Geschäft verantwortlich ist. Wenn der CEO es geschafft hat, den Umsatz von 1 auf 2 Millionen zu steigern, lohnt es sich für das größere Unternehmen vielleicht noch nicht, den CEO einzustellen, weil jemand, der den Umsatz von 100 auf 150 Millionen gesteigert hat, noch einflussreicher ist. Das liegt daran, dass dieser CEO eine komplexere Verantwortung und einen komplexeren Job hatte. Bei der Bewertung von Führungskräften in öffentlichen Organisationen sprechen wir oft darüber, für wie viel Geld sie verantwortlich waren. Öffentliche Organisationen haben oft nur wenige Verkaufsmöglichkeiten – die Mittel werden aus einem bestimmten, vorher festgelegten Budget ausgegeben, wodurch dieses Konzept wichtiger ist als der Umsatz.

Was sind Umsatz und Absatz auf Englisch?

Der Umsatz heißt Turnover (in Großbritannien), Revenue (in den USA) und Sales wird Sales genannt.






Schlagwörter: , , ,
Copyright 2019 DerMwSt.de

Verfasst 13. April 2020 von Der Mwst in category "BUCHHALTUNG", "Deutschland", "Volkswirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.