22 Januar 2019

Wie viel können Sie mit Ihrem Hobbygeschäft verdienen, bevor Sie sich als Unternehmen registrieren müssen?

Wenn man mit dem Hobby Geld verdient

Was ist die Schwelle für Einkommen aus Hobby? Wann müssen Sie sich für die Mehrwertsteuer registrieren? Wann müssen Unternehmen angemeldet werden? Wo gebe ich meine Einkünfte aus einem Hobby in der deutschen Einkommensrechnung an? Gewinnorientierung oder Liebhaberei? Hobby oder Unternehmen?

Mit dem Hobby Geld verdienen

Es ist der Traum vieler Berufstätiger und auch Studierenden: mit jener Beschäftigung Geld zu verdienen, die man gerne und mit Leidenschaft ausübt. Viele Menschen wünschen sich insgeheim, dass sie das, was sie in ihrer Freizeit tun, auch beruflich tun könnten. 

Doch was gibt es zu berücksichtigen, wenn man sein Hobby auf eine lukrative Tätigkeit heben möchte? Bei vielen herrscht Unsicherheit darüber, welche Gesetze sie einhalten müssen und was steuerlich zu bedenken ist.

An dieser Stelle kann selbstverständlich keine verbindliche Beratung gegeben werden – allerdings sollen hier ein paar Aspekte angeführt werden, die bei Interessierten zu Denkanstößen führen können.

Gewinnorientierung oder Liebhaberei?

Eine zentrale Frage, die man sich stellen muss, wenn man mit dem Hobby Geld verdienen möchte, ist: Lege ich es darauf an, dass ich im Laufe der Zeit mehr Einnahmen habe als Ausgaben? Wer diese Frage mit Ja beantwortet, der verfolgt eine klare Gewinnabsicht – und spätestens dann wird auch das Finanzamt hellhörig. Dann nämlich nimmt die Arbeit Züge einer selbstständigen Tätigkeit an und muss in der Steuererklärung angegeben werden. 

Ein Gewinn lässt sich errechnen, indem man die Summe der Einnahmen und die der Ausgaben eines Jahres gegenüberstellt und miteinander verrechnet: Hat man mehr Einnahmen als Ausgaben, steht unter dem Strich ein Gewinn. Andernfalls ist es ein Verlust.

Viele Menschen üben jedoch ein Hobby aus, für das sie durchaus viel Geld ausgeben, und das sogar gerne. Genannt seien etwa die zahlreichen Hobbymusiker, die sich im Laufe der Zeit Instrumente und Zubehör anschaffen und Fahrtkosten zu Proben haben. Da kommt schon einiges an Ausgaben zusammen. Wenn ein Hobbymusiker dann mal einen Auftritt hat, für den er eine Gage bekommt, muss das unter dem Strich noch lange kein Gewinn sein. Solch eine Tätigkeit wird steuerlich eher als Liebhaberei angesehen und braucht nicht „erklärt“ zu werden. Dennoch gilt auch hier im Zweifelsfall: Belege aufheben und ggf. nachweisen!

Ein anderes Beispiel: Seit einigen Jahren tummeln sich im Internet immer mehr Hobby-Anhänger, die eine eigene Webseite mit Blog zu ihrem Thema betreiben. Durch moderne Tools wie AdSense, Affiliate Marketing etc. lässt sich damit Geld verdienen. Vor allem wer eine interessante Nische entdeckt, für die er Experte ist und es eine interessierte Fangemeinde gibt, kann sich auf diese Weise eine Einnahmequelle aufbauen – und je nach Reichweite kommen dadurch Beträge zusammen, welche die Ausgaben überschreiten. Folglich wird mit der Tätigkeit Gewinn erzielt, und darüber muss das Finanzamt in Kenntnis gesetzt werden.

Gewerbe oder nicht?

Eine Reihe von Dienstleistungen fällt in Deutschland unter die Kategorie „Freiberufler“, die steuerlich eine Art Sonderstatus haben und ihre freiberuflichen Einkünfte nicht als so genanntes Gewerbe führen müssen. 

Wer jedoch Waren verkauft, betreibt im steuerlichen Sinne ein Gewerbe, was dem Finanzamt mitgeteilt werden muss. Üblicherweise genügt hierzu ein formloser Brief an das zuständige Finanzamt mit einer kurzen Beschreibung der Tätigkeit und der Bitte um Zusendung der entsprechenden Formulare. Sobald man diese vorliegen hat, füllt man sie wahrheitsgetreu aus und schickt sie zurück. Typischerweise muss man ein Gewerbe außerdem noch beim eigenen Rathaus vor Ort anmelden – die (einmaligen) Gebühren dafür betragen in der Regel nur ein paar Euro. Gewerbesteuern werden allerdings erst fällig, wenn die Summe der gewerblichen Einkünfte recht hoch ist.

Wann wird Hobby zum Geschäft?

Hobby ist definiert als Gewinn von weniger als 600 € pro Jahr, siehe:

 Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat.

Wann muss ich meine Hobby-Umsatzsteuer anmelden?

Die Umsatzsteueranmeldung muss jedoch erst erfolgen, wenn Sie in Deutschland über 17.500 Euro erhalten. Wenn Sie anfangen, Steuern auf den Gewinn zu zahlen, müssen Sie also nicht für längere Zeit Mehrwertsteuererklärungen abgeben.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wer mit dem Gedanken spielt, mit dem Hobby Geld zu verdienen (oder dies bereits tut), sollte unbedingt einen Termin bei einem Steuerberater machen. Dieser erklärt einem die notwendigen Schritte und kennt auch die aktuelle Rechtslage am besten. Zugegeben, es gibt einiges an Papierkram zu erledigen, wenn man sein Hobby zum (Neben-) Beruf machen will. Doch auch daran gewöhnt man sich schnell, und so kann man sich vielleicht schon bald über Gewinne freuen, welche man legal mit der eigenen Leidenschaft erwirtschaftet hat.





Schlagwörter: , , ,
Copyright 2019 DerMwSt.de

Verfasst 22. Januar 2019 von Der Mwst in category "BUCHHALTUNG", "Mehrwertsteuer", "Steuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.