3 Januar 2018

Mehrwertsteuersätze in Deutschland

Deutschland Mehrwertsteuersätze

Mehrwertsteuer in Deutschland (MwSt/USt). Wie hoch ist der Mehrwertsteuersatz in Deutschland? Wie hoch sind die Umsatzsteuersätze in Deutschland? Wie viele ermäßigte Mehrwertsteuersätze gibt es in Deutschland? MwSt Deutschland? Mehrwertsteuer pflanzen? Wo finde ich den Schwellenwert für den deutschen Vertrieb? mwst Deutschland 2020?

2020: Deutschland wird den Mehrwertsteuersatz für E-Books und monatliche Hygieneprodukte (voraussichtlich) auf 7% senken. Weitere Änderungen der Mehrwertsteuersätze in der EU und im Rest der Welt finden Sie hier

2019: Digitale Marktplätze sind nun für die Erhebung der Mehrwertsteuer verantwortlich.

Mehrwertsteuersätze in Deutschland




Der deutsche Markt ist die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt. Doch wie hoch sind die Mehrwertsteuersätze in Deutschland? Wie hoch ist der normale Mehrwertsteuersatz in Deutschland? Wie hoch ist die Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen in Deutschland?

Format der deutschen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Format für EU-MwSt.-Nummer in Deutschland: DE000000000

Wie hoch ist der normale Mehrwertsteuersatz in Deutschland?

Steuersätze Deutschland
(mwst Deutschland)

Normaler Mehrwertsteuersatz in Deutschland: 19%

Wie hoch ist der ermäßigte Mehrwertsteuersatz in Deutschland?

Ermäßigter Mehrwertsteuersatz in Deutschland: 7%

Es gibt einen Vorschlag, die Mehrwertsteuersätze für Tampons und E-Books auf 8% 2020 zu senken.

Grundnahrungsmittel wie BrotButterMilch (Alkoholgehalt, Erfrischungsgetränk, Sojamilch und Saft = 19%), KaffeeTee (Bier hat 19% MwSt, was im örtlichen Bundesland bleibt) über Kaffee / Tee etc. fertig gekauft werden, z. ein Automat kostet 19% (die gleiche Bewertung wie bei Erfrischungsgetränken), FleischWurstMeeresfrüchte (außer HummerAusterSchneckenKaviar= 19%, aber viele Luxusartikel haben 7% und dieser Teil des deutschen Mehrwertsteuersystems ist besonders verwirrend und unlogisch), Wasserlieferung (Flaschen- oder Leitungswasser hat 19%, Lieferung nur von Wasser mit 7%), GewürzeSalzZuckerKakaoHonigBackwarenKuchenSüßigkeitenPopcornEiscremeKartoffelchipsPflanzenKartoffelnMehlButterKäse und in Deutschland auch Trüffel als notwendige Nahrung zum Überleben (!). Tiere, tierische und pflanzliche Fette. Tierfutter, Düngemittel.

Bücher und Zeitschriften (ohne Inhalte, die kindergefährdend“ sind oder über 50% Werbung enthalten), Eintrittsgelder, vom Künstler selbst verkaufte Kunstwerke.

Mitnahme von Essen (‘Takeaway’ oder ‘To-go’)– Deutschland hat ein kompliziertes System, bei dem das Serviceniveau und die Infrastruktur sich darauf auswirkt, ob die Mehrwertsteuer gesenkt, vereinfacht, die Bedienung im Restaurantumfeld beträgt 19%, während die Mitnahme von Lebensmitteln, die Sie mitnehmen, 7% beträgt. Beispiele, die 7% erhalten, selbst wenn es eine Infrastruktur in Form von StühlenToiletten und Besteck gibt: Gastronomiebereich, Schulspeisen, Verpflegung in Krankenhäusern und Essenswagen.

Private medizinische und zahnärztliche Versorgung, einige medizinische Hilfsmittel wie Rollstuhl, Herzschrittmacher und Hörgerät (aber Brille 19% ..), Sammlerstücke einschließlich einiger Goldmünzen und Juwelen

Personenbeförderung bis zu 50 km und Hotels (aber Dienstleistungen im Zusammenhang mit Hotelbetrieben sind nicht im niedrigeren Mehrwertsteuersatz enthalten, d.h. Frühstück, Parken, Minibar, Spa usw. haben 19%). Allerdings gibt es oft eine zusätzliche Kurtaxe (örtliche Touristensteuer) zwischen 3-5 € für Hotelaufenthalte. Die Übertragung von Urheberrecht (Copyright) hat ebenfalls einen ermäßigten Satz.





Lfd.

Nr.

Warenbezeichnung

1

Lebende Tiere, und zwar

a)

(gelöscht)

b)

Maultiere und Maulesel,

c)

Hausrinder einschließlich reinrassiger Zuchttiere,

d)

Hausschweine einschließlich reinrassiger Zuchttiere,

e)

Hausschafe einschließlich reinrassiger Zuchttiere,

f)

Hausziegen einschließlich reinrassiger Zuchttiere,

g)

Hausgeflügel (Hühner, Enten, Gänse, Truthühner und Perlhühner),

h)

Hauskaninchen,

i)

Haustauben,

j)

Bienen,

k)

ausgebildete Blindenführhunde

2

Fleisch und genießbare Schlachtnebenerzeugnisse

3

Fische und Krebstiere, Weichtiere und andere wirbellose Wassertiere, ausgenommen Zierfische, Langusten, Hummer, Austern und Schnecken

4

Milch und Milcherzeugnisse; Vogeleier und Eigelb, ausgenommen ungenießbare Eier ohne Schale und ungenießbares Eigelb; natürlicher Honig

5

Andere Waren tierischen Ursprungs, und zwar

a)

Mägen von Hausrindern und Hausgeflügel,

b)

(gelöscht)

c)

rohe Knochen

6

Bulben, Zwiebeln, Knollen, Wurzelknollen und Wurzelstöcke, ruhend, im Wachstum oder in Blüte; Zichorienpflanzen und -wurzeln

7

Andere lebende Pflanzen einschließlich ihrer Wurzeln, Stecklinge und Pfropfreiser; Pilzmyzel

8

Blumen und Blüten sowie deren Knospen, geschnitten, zu Binde- oder Zierzwecken, frisch

9

Blattwerk, Blätter, Zweige und andere Pflanzenteile, ohne Blüten und Blütenknospen, sowie Gräser, Moose und Flechten, zu Binde- oder Zierzwecken, frisch

10

Gemüse, Pflanzen, Wurzeln und Knollen, die zu Ernährungszwecken verwendet werden, und zwar

a)

Kartoffeln, frisch oder gekühlt,

b)

Tomaten, frisch oder gekühlt,

c)

Speisezwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Porree/Lauch und andere Gemüse der Allium-Arten, frisch oder gekühlt,

d)

Kohl, Blumenkohl/Karfiol, Kohlrabi, Wirsingkohl und ähnliche genießbare Kohlarten der Gattung Brassica, frisch oder gekühlt,

e)

Salate (Lactuca sativa) und Chicoree (Cichorium-Arten), frisch oder gekühlt,

f)

Karotten und Speisemöhren, Speiserüben, Rote Rüben, Schwarzwurzeln, Knollensellerie, Rettiche und ähnliche genießbare Wurzeln, frisch oder gekühlt,

g)

Gurken und Cornichons, frisch oder gekühlt,

h)

Hülsenfrüchte, auch ausgelöst, frisch oder gekühlt,

i)

anderes Gemüse, frisch oder gekühlt,

j)

Gemüse, auch in Wasser oder Dampf gekocht, gefroren,

k)

Gemüse, vorläufig haltbar gemacht (z.B. durch Schwefeldioxid oder in Wasser, dem Salz, Schwefeldioxid oder andere vorläufig konservierend wirkende Stoffe zugesetzt sind), zum unmittelbaren Genuss nicht geeignet,

l)

Gemüse, getrocknet, auch in Stücke oder Scheiben geschnitten, als Pulver oder sonst zerkleinert, jedoch nicht weiter zubereitet,

m)

getrocknete, ausgelöste Hülsenfrüchte, auch geschält oder zerkleinert,

n)

Topinambur

11

Genießbare Früchte und Nüsse

12

Kaffee, Tee, Mate und Gewürze

13

Getreide

14

Müllereierzeugnisse, und zwar

a)

Mehl von Getreide,

b)

Grobgrieß, Feingrieß und Pellets von Getreide,

c)

Getreidekörner, anders bearbeitet; Getreidekeime, ganz, gequetscht, als Flocken oder gemahlen

15

Mehl, Grieß, Pulver, Flocken, Granulat und Pellets von Kartoffeln

16

Mehl, Grieß und Pulver von getrockneten Hülsenfrüchten sowie Mehl, Grieß und Pulver von genießbaren Früchten

17

Stärke

18

Ölsamen und ölhaltige Früchte sowie Mehl hiervon

19

Samen, Früchte und Sporen, zur Aussaat

20

(gelöscht)

21

Rosmarin, Beifuß und Basilikum in Aufmachungen für den Küchengebrauch sowie Dost, Minzen, Salbei, Kamilleblüten und Haustee

22

Johannisbrot und Zuckerrüben, frisch oder getrocknet, auch gemahlen; Steine und Kerne von Früchten sowie andere pflanzliche Waren (einschließlich nichtgerösteter Zichorienwurzeln der Varietät Cichorium intybus sativum) der hauptsächlich zur menschlichen Ernährung verwendeten Art, anderweit weder genannt noch inbegriffen; ausgenommen Algen, Tange und Zuckerrohr

23

Stroh und Spreu von Getreide sowie verschiedene zur Fütterung verwendete Pflanzen

24

Pektinstoffe, Pektinate und Pektate

25

(gelöscht)

26

Genießbare tierische und pflanzliche Fette und Öle, auch verarbeitet, und zwar

a)

Schweineschmalz, anderes Schweinefett und Geflügelfett,

b)

Fett von Rindern, Schafen oder Ziegen, ausgeschmolzen oder mit Lösungsmitteln ausgezogen,

c)

Oleomargarin,

d)

fette pflanzliche Öle und pflanzliche Fette sowie deren Fraktionen, auch raffiniert,

e)

tierische und pflanzliche Fette und Öle sowie deren Fraktionen, ganz oder teilweise hydriert, umgeestert, wiederverestert oder elaidiniert, auch raffiniert, jedoch nicht weiterverarbeitet, ausgenommen hydriertes Rizinusöl (sog. Opalwachs),

f)

Margarine; genießbare Mischungen und Zubereitungen von tierischen oder pflanzlichen Fetten und Ölen sowie von Fraktionen verschiedener Fette und Öle, ausgenommen Form- und Trennöle

27

(gelöscht)

28

Zubereitungen von Fleisch, Fischen oder von Krebstieren, Weichtieren und anderen wirbellosen Wassertieren, ausgenommen Kaviar sowie zubereitete oder haltbar gemachte Langusten, Hummer, Austern und Schnecken

29

Zucker und Zuckerwaren

30

Kakaopulver ohne Zusatz von Zucker oder anderen Süßmitteln sowie Schokolade und andere kakaohaltige Lebensmittelzubereitungen

31

Zubereitungen aus Getreide, Mehl, Stärke oder Milch; Backwaren

32

Zubereitungen von Gemüse, Früchten, Nüssen oder anderen Pflanzenteilen, ausgenommen Frucht- und Gemüsesäfte

33

Verschiedene Lebensmittelzubereitungen

34

Wasser, ausgenommen – Trinkwasser, einschließlich Quellwasser und Tafelwasser, das in zur Abgabe an den Verbraucher bestimmten Fertigpackungen in den Verkehr gebracht wird, – Heilwasser und – Wasserdampf

35

Milchmischgetränke mit einem Anteil an Milch oder Milcherzeugnissen (z.B. Molke) von mindestens fünfundsiebzig Prozent des Fertigerzeugnisses

36

Speiseessig

37

Rückstände und Abfälle der Lebensmittelindustrie; zubereitetes Futter

38

(gelöscht)

39

Speisesalz, nicht in wässriger Lösung

40

a)

handelsübliches Ammoniumcarbonat und andere Ammoniumcarbonate,

b)

Natriumhydrogencarbonat (Natriumbicarbonat)

41

D-Glucitol (Sorbit), auch mit Zusatz von Saccharin oder dessen Salzen

42

Essigsäure

43

Natriumsalz und Kaliumsalz des Saccharins

44

(gelöscht)

45

Tierische oder pflanzliche Düngemittel mit Ausnahme von Guano, auch untereinander gemischt, jedoch nicht chemisch behandelt; durch Mischen von tierischen oder pflanzlichen Erzeugnissen gewonnene Düngemittel

46

Mischungen von Riechstoffen und Mischungen (einschließlich alkoholischer Lösungen) auf der Grundlage eines oder mehrerer dieser Stoffe, in Aufmachungen für den Küchengebrauch

47

Gelatine

48

Holz, und zwar

a)

Brennholz in Form von Rundlingen, Scheiten, Zweigen, Reisigbündeln oder ähnlichen Formen,

b)

Sägespäne, Holzabfälle und Holzausschuss, auch zu Pellets, Briketts, Scheiten oder ähnlichen Formen zusammengepreßt,

49

Bücher, Zeitungen und andere Erzeugnisse des grafischen Gewerbes mit Ausnahme der Erzeugnisse, für die Beschränkungen als jugendgefährdende Trägermedien bzw. Hinweispflichten nach § 15 Abs. 1 bis 3 und 6 des Jugendschutzgesetzes in der jeweils geltenden Fassung bestehen, sowie der Veröffentlichungen, die überwiegend Werbezwecken (einschließlich Reisewerbung) dienen, und zwar

a)

Bücher, Broschüren und ähnliche Drucke, auch in Teilheften, losen Bogen oder Blättern, zum Broschieren, Kartonieren oder Binden bestimmt, sowie Zeitungen und andere periodische Druckschriften kartoniert, gebunden oder in Sammlungen mit mehr als einer Nummer in gemeinsamem Umschlag (ausgenommen solche, die überwiegend Werbung enthalten),

b)

Zeitungen und andere periodische Druckschriften, auch mit Bildern oder Werbung enthaltend (ausgenommen Anzeigenblätter, Annoncen-Zeitungen und dergleichen, die überwiegend Werbung enthalten),

c)

Bilderalben, Bilderbücher und Zeichen- oder Malbücher, für Kinder,

d)

Noten, handgeschrieben oder gedruckt, auch mit Bildern, auch gebunden,

e)

kartografische Erzeugnisse aller Art, einschließlich Wandkarten, topografischer Pläne und Globen, gedruckt,

f)

Briefmarken und dergleichen (z. B. Ersttagsbriefe, Ganzsachen) als Sammlungsstücke

50

Platten, Bänder, nicht flüchtige Halbleiterspeichervorrichtungen, „intelligente Karten (smart cards)“ und andere Tonträger oder ähnliche Aufzeichnungsträger, die ausschließlich die Tonaufzeichnung der Lesung eines Buches enthalten, mit Ausnahme der Erzeugnisse, für die Beschränkungen als jugendgefährdende Trägermedien bzw. Hinweispflichten nach § 15 Absatz 1 bis 3 und 6 des Jugendschutzgesetzes in der jeweils geltenden Fassung bestehen

51

Rollstühle und andere Fahrzeuge für Behinderte, auch mit Motor oder anderer Vorrichtung zur mechanischen Fortbewegung

52

Körperersatzstücke, orthopädische Apparate und andere orthopädische Vorrichtungen sowie Vorrichtungen zum Beheben von Funktionsschäden oder Gebrechen, für Menschen, und zwar

a)

künstliche Gelenke, ausgenommen Teile und Zubehör,

b)

orthopädische Apparate und andere orthopädische Vorrichtungen einschließlich Krücken sowie medizinisch-chirurgischer Gürtel und Bandagen, ausgenommen Teile und Zubehör,

c)

Prothesen, ausgenommen Teile und Zubehör,

d)

Schwerhörigengeräte, Herzschrittmacher und andere Vorrichtungen zum Beheben von Funktionsschäden oder Gebrechen, zum Tragen in der Hand oder am Körper oder zum Einpflanzen in den Organismus, ausgenommen Teile und Zubehör

53

Kunstgegenstände, und zwar

a)

Gemälde und Zeichnungen, vollständig mit der Hand geschaffen, sowie Collagen und ähnliche dekorative Bildwerke,

b)

Originalstiche, -schnitte und -steindrucke,

c)

Originalerzeugnisse der Bildhauerkunst, aus Stoffen aller Art

54

Sammlungsstücke,

a)

zoologische, botanische, mineralogische oder anatomische, und Sammlungen dieser Art,

b)

von geschichtlichem, archäologischem, paläontologischem oder völkerkundlichem Wert,

c)

von münzkundlichem Wert, und zwar

aa)

kursungültige Banknoten einschließlich Briefmarkengeld und Papiernotgeld,

bb)

Münzen aus unedlen Metallen,

cc)

Münzen und Medaillen aus Edelmetallen, wenn die Bemessungsgrundlage für die Umsätze dieser Gegenstände mehr als 250 Prozent des unter Zugrundelegung des Feingewichts berechneten Metallwerts ohne Umsatzsteuer beträgt

Liste der dem ermäßigten Steuersatz unterliegenden Gegenstände

Mehrwertsteuersätze für alle EU-Mitgliedsländer

Deutscher Mehrwertsteuersatz für elektronische Dienstleistungen

Wenn Sie Apps, Spiele, Bilder, Musik (E-Services) verkauft haben, dann sollten Sie bei der Berechnung der Mehrwertsteuer für den Kunden den deutschen Mehrwertsteuersatz von 19% verwenden. Wie Sie vielleicht wissen, müssen Unternehmen nun beim Verkauf digitaler Dienstleitungen an Privatpersonen die Mehrwertsteuer für den Kunden berechnen und einziehen – basierend auf dem Mehrwertsteuersatz im Land des Kunden (MOSS-Mehrwertsteuersystem).

Schwelle für den Fernabsatz nach Deutschland

Wie hoch ist die Wertgrenze für den Fernverkauf nach Deutschland? Wenn Sie mit Deutschland mit einem Umsatz von mehr als 100.000 € gehandelt haben, müssen Sie sich für die Mehrwertsteuer in Deutschland registrieren und die Mehrwertsteuer in Deutschland an das Deutsche Finanzamt zahlen und melden.

Schwellenwert für die Registrierung von Fernverkäufen: €100000

Besteuerung der Kleinunternehmer

Die für Umsätze im Sinne des (§ 1 Abs. 1 Nr. 1) geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in (§ 1 Abs. 3) bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird (Kleinunternehmerregelung/KleinunternehmerPrinzip). Umsatz im Sinne des Satzes 1 ist der nach vereinnahmten Entgelten bemessene Gesamtumsatz, gekürzt um die darin enthaltenen Umsätze von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens. Satz 1 gilt nicht für die nach § 13a Abs. 1 Nr. 6, § 13b Absatz 5, § 14c Abs. 2 und § 25b Abs. 2 geschuldete Steuer.

Wie registrieren Sie sich für die Mehrwertsteuer in Deutschland?

Eine Besonderheit bei der Umsatzsteuerregistrierung für ausländische Unternehmen in Deutschland ist, dass Sie je nach Herkunftsland Ihres Unternehmens einem bestimmten lokalen Finanzamt zugeordnet sind. Keine Zentrale verwaltet Mehrwertsteuerregistrierungen für ausländische Unternehmen. So werden beispielsweise britische Unternehmen vom Finanzamt Hannover betreut. Amerikanische (USA) Gesellschaften sind Bonn zugeordnet.

Eine vollständige Liste der Kontaktdaten der deutschen Steuerbehörden und der einzelnen Büros für ausländische Unternehmen nach Herkunftsland finden Sie hier

Ausnahmen für die Mehrwertsteuer in Deutschland

Es gibt zwei Ausnahmen für die Mehrwertsteuer in Deutschland, die nur wenigen Menschen bekannt sind. Wenn Sie an die deutsche Region Helgoland verkaufen, eine Insel im Südwesten Dänemarks, die mehrmals die Staatsangehörigkeit gewechselt hat, müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie die Mehrwertsteuer und die Rechnungsstellung verwalten. Es gehört nun formal zu Schleswig-Holstein und Deutschland, ist aber nicht im EU-Mehrwertsteuergebiet enthalten. Eine weitere Ausnahme bildet das Gebiet Büsingen am Hochrhein, das sich in der Schweiz südlich der deutschen Grenze befindet. Formal ist das Gebiet Teil von Deutschland, wirtschaftlich aber ein Teil der Schweiz, was bedeutet, dass es so behandelt wird, als wäre es außerhalb des EU-Mehrwertsteuergebiets, was die Steuern betrifft. Wenn Sie in eines dieser beiden deutschen Gebiete verkaufen, gilt dies als Export außerhalb der Europäischen Union (vergleichbar mit der finnischen Insel Åland). Wenn Sie von einem Unternehmen kaufen, das sich innerhalb dieser Gebiete befindet, wird es aus einem Land außerhalb der EU in die EU importiert, und zwar aus der Sicht der Mehrwertsteuer.

EU-Mehrwertsteuersätze

Mehrwertsteuer in den Mitgliedstaaten der EU

Wo kann ich die deutsche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer überprüfen?

Prüfen Sie hier die deutsche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Mehrwertsteuer berechnen

Berechnen Sie die in einem Preis enthaltene Mehrwertsteuer (rückwärts)

Berechnen Sie die Mehrwertsteuer auf den Preis

Zollgebiet und Mehrwertsteuergebiet der Europäischen Union

Hier finden Sie eine Erläuterung der eingeschlossenen Regionen des EU-Mehrwertsteuergebiets 

Wie sollen Unternehmen in anderen Ländern Kunden in Deutschland in Rechnung stellen?

B2B: (Verkäufer außerhalb Deutschlands) Deutschland. An ein Unternehmen Rechnung ohne MwSt. (Reverse Charge).

B2C: (Verkäufer außerhalb Deutschlands) ⇨ Deutschland. Mit der MwSt. Ihres eigenen Landes (z. B. mit österreichische Umsatzsteuer, wenn Sie aus Österreich verkaufen) für Privatpersonen in Deutschland bis zu ein Grenzwert, der in der Regel 35.000 € beträgt (aber Deutschland hat 100.000), darüber mit deutscher Mehrwertsteuer das gilt für (Waren/physische Produkte). Serviceverkauf/Dienstleistungen werden mit Ihrer eigenen Mehrwertsteuer verkauft, sofern dies nicht auf deutschem Boden erfolgt. Es gibt keine Mengenbegrenzung. Aber achten Sie auf digitale Dienste unten!

B2Cd: (Verkäufer außerhalb Deutschlands) ⇨ Deutschland. Elektronische Dienstleistungen (herunterladbare Dateien von Ihrer Website) werden mit deutscher Mehrwertsteuer verkauft. Allzeit 19 % (Zumindest jetzt, wenn dies geschrieben wird).

Keywords: Deutsche Mehrwertsteuersätze, Mehrwertsteuersatz Deutschland, deutsche Mehrwertsteuer, mwst deutschland, Mehrwertsteuer in Deutschland und Deutschland Mehrwertsteuersatz auf elektronische Dienstleistungen.

25 November 2017

Das ist Mehrwertsteuer

Mehrwertsteuer (MwSt) ist eine Steuerform, die über dem Preis hinzugefügt wird, den Sie den Kunden in Rechnung stellen. Wenn ein Unternehmen ein Laptop für 400 Euro verkauft, wird die Mehrwertsteuer um 19% erhöht und der Preis wird zum Preis, den der Kunde sieht. Sie berechnen die Mehrwertsteuer wie folgt:

(Preis ohne MwSt.) + MwSt. = Endpreis an den Kunden. Also 400 + (0,19 x 400) = 476 EUR. Der Endpreis kann auch mit dem Umrechnungsfaktor 1,19 wie folgt berechnet werden: 400 x 1,19 = 476 (der Preis wird durch Multiplikation des Preises 400 mit 1,19 um 19% erhöht). Wenn Sie die Mehrwertsteuer rückwärts zählen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor.

Lesen Sie hier mehr über MwSt