August 1

Gibt es Mehrwertsteuer beim Verkauf von digitalem Geld wie Bitcoin?

Bitcoin

Steuer auf Bitcoin? Ist virtuelles Geld ein Vermögenswert? Gibt es eine Steuer auf den Gewinn beim Verkauf von digitalem Geld? Wird es bei der Veräußerung von Bitcoin eine Steuer geben, wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung kauft?

Was ist Bitcoin und digitales Geld?

Virtuelles Geld, wie Bitcoin, ist eigentlich nur eine verschlüsselte Datei. Diese Datei hat einen Wert, der basierend auf Angebot und Nachfrage der digitalen Münze bestimmt wird. Somit kann man die digitale Datei als Vermögenswert oder so etwas wie eine Aktie sehen. Bitcoin ist also eher ein Vermögenswert oder eine Aktie als eine echte Währung. Dies hat Konsequenzen für die Mehrwertsteuer und Steuer.

Die EU ist der Ansicht, dass Bitcoin mehrwertsteuerfrei ist

Im Juli 2015 kam die Mitteilung, dass in der EU auch Bitcoin steuerfrei sein sollte, da es ein Zahlungsmittel ist. Alle Finanzdienstleistungen enthalten innerhalb der EU keine Mehrwertsteuer und daher sollte Bitcoin auch von der Mehrwertsteuer befreit sein. So wurde es dann auch zum Schluss:
EU sagt Bitcoin von der Mehrwertsteuer befreit
EU-Urteil: Umtausch von Bitcoin ist mehrwertsteuerfrei

Einkommensteuer auf Bitcoin

Der Verkauf und Veräußerung von Bitcoin wird ähnlich dem Verkauf von Aktien sein. Gewinne virtueller Währungen sind steuerpflichtige Kapitaleinkünfte, aber Sie können Verluste aus anderen Einkünften nicht abziehen, wenn Sie digitale Währungen oder Krypto-Währungen verkaufen.

Ist Bitcoin eine Fremdwährung?

Nein, es zählt weder als echte noch ausländische Währung.

Wenn Sie Bitcoin verkaufen, entsteht leider einen Gewinn, der kapitalbesteuert wird, wenn Sie mehr als 600 Euro pro Jahr umsetzen. In Finnland und Schweden müssen Sie bereits beim Erstverkauf Steuer zahlen (!). Beim Kauf mit Bitcoin und anderen Internetwährungen zahlen Sie Steuern auf die Wertsteigerung, so als ob Sie Aktien verkauft hätten. Waren mit Bitcoin zu kaufen, wird so wie Waren mit Aktien zu kaufen.

In der Praxis bedeutet dies, dass digitales Geld als Zahlungsmittel unbrauchbar und somit nur eine spekulative Anlage wird.


Schlagwörter:
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht1. August 2018 von Der Mwst in Kategorie "EU", "Mehrwertsteuer", "MwSt", "USt", "VAT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.