13 April 2020

Umsatz vs. Verkauf

Umsatz. Was ist Umsatz? Ist Umsatz das Gleiche wie Absatz? Was ist der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn? Was ist Gewinn X, wenn der Umsatz Y ist? Können Sie den Gewinn eines Unternehmens selbst berechnen, wenn Sie nur den Umsatz kennen?

Wenn wir in der Ökonomie von Umsatz sprechen, meinen wir in der Regel den Gesamtumsatz eines Unternehmens, der fast dasselbe ist wie der Gesamtabsatz. Der Umsatz eines Unternehmens ist die Summe der Einnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen in einem bestimmten Zeitraum, oft innerhalb eines Jahres.

Ist die Mehrwertsteuer im Umsatz enthalten?

Nein, Umsatz ist der Umsatz abzüglich der Mehrwertsteuer auf die verkauften Waren und Dienstleistungen. Genau genommen ist der Umsatz der Netto-Umsatz eines Unternehmens nach dem Jahressteuergesetz, um es mit den Worten der Ökonomen zu sagen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie alles, was Sie verkaufen, zusammenzählen, die Ausgangssteuer abziehen und Rabatte (Skonti) und andere im Preis enthaltene Steuern (z.B. Verbrauchssteuern) abziehen. Sie müssen auch Verkäufe an Mitarbeiter zum Selbstkosten- oder Einkaufspreis absetzen. Der Umsatz ist also nicht ganz dasselbe wie der Gesamtumsatz oder der Betrag, der den Kunden in Rechnung gestellt wird. In der Alltagssprache werden jedoch Gesamtabsatz und Umsatz als Synonyme verwendet. Veränderungen im Umsatz Ihres Unternehmens sind ein Maß für sein Wachstum. Banken können auch an Ertragswachstum interessiert sein, zum Beispiel bei Krediten. Wenn der Umsatz Ihres Unternehmens 700.000,00 € übersteigt, steigen auch die Anforderungen an die Buchhaltung. In diesem Fall müssen Sie einen Jahresabschluss in Übereinstimmung mit dem Buchhaltungsgesetz erstellen.

Die Umsätze werden in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, wobei alle Erträge in den Konten vom 1.

Der Umsatz ist in vielen Leistungsindikatoren eines Unternehmens enthalten

Umsatz / Anzahl der Mitarbeiter

Dieser Leistungsindikator sagt viel über Ihr Unternehmen aus. Wenn man Umsatz durch Anzahl der Mitarbeiter teilt, erhält man ein wichtiges und interessantes Ergebnis: Produktivität!

Ein Unternehmen kann einen großen Umsatz erwirtschaften und damit einen hohen Umsatz haben, aber wenn man den Umsatz durch die Anzahl der Mitarbeiter teilt, erhält man eine sehr kleine Zahl. Dies ist in Entwicklungsländern üblich, wo viele Menschen benötigt werden, um die Arbeit manuell zu erledigen. Ein indisches Teppichunternehmen mit 100 Mitarbeitern, das Teppiche produziert, hat eine geringe Produktivität im Vergleich zu einem europäischen Teppichunternehmen mit drei Mitarbeitern und automatisierten Maschinen.

Hohe Produktivität = reiches Land

Die Produktivität ist bei weitem das wichtigste Maß für den Lebensstandard eines Landes. Vergleicht man die Volkswirtschaften der modernen westlichen Länder mit denen der Entwicklungsländer, so ist der Unterschied in der Produktivität wie Tag und Nacht. Um ein Entwicklungsland in eine moderne Wirtschaft zu verwandeln, ist es notwendig, die Produktivität ständig zu erhöhen und zu verbessern. Dies hat in den sogenannten asiatischen Tigerstaaten und in Ländern, die innerhalb weniger Jahrzehnte von Armut zu Wohlstand aufgestiegen sind, gut funktioniert: Singapur, Südkorea, Taiwan und mehrere Regionen Chinas sowie Irland in den 1990er und 2000er Jahren. Heute hat zum Beispiel Vietnam ein großes Potenzial, ein Tigerstaat zu werden. Die Bürger in diesen Ländern haben auch eine höhere Kaufkraft im Vergleich zu anderen ähnlichen Ländern erreicht. Wenn Bürger dieser Länder mit rasanter Produktivitätsentwicklung heute als Touristen ins Ausland reisen, haben sie die Möglichkeit, viel mehr und teurere Produkte zu kaufen als noch vor einigen Jahrzehnten – dank des Produktivitätswachstums der Gesellschaft!

Automatisierung = Wohlstand

Dass in Deutschland längst Arbeiter durch Maschinen ersetzt werden, ist keine negative Entwicklung in der Gesellschaft, sondern positiv zu sehen. Diese Art der Entwicklung steigert den Wohlstand der Gesellschaft. Im Gegenteil, die Entstehung von immer mehr Niedriglohnjobs in der Gesellschaft mit billigen Arbeitskräften aus Bulgarien, Rumänien oder Flüchtlingen aus Afghanistan, Irak und Syrien ist keine positive Entwicklung, da sie die wirtschaftliche Produktivität verringert. Eine hohe Zuwanderung birgt das Risiko eines Produktivitätsrückgangs aufgrund der geringen Qualifikation der Arbeitskräfte, was Deutschland von einem nordischen Löwen zu einem trägen Faultier machen könnte.

Überschuss/Umsatz

Der Gewinn (der Vorsteuergewinn des Unternehmens) geteilt durch den Umsatz zeigt wie viel Sie für jeden verkauften Cent verdienen. Sie zeigt auch, wie viel Spielraum das Unternehmen hat, um Investitionen zu tätigen, abzuschreiben (abzuschreiben) oder Dividenden zu zahlen. Ein Einzelunternehmer hat in der Regel wenig Kosten und kann oft hohe Preise verlangen. Hohe Einnahmen und niedrige Ausgaben ergeben einen hohen Wert für den Umsatzindikator, verglichen z.B. mit einem börsennotierten Unternehmen, dessen normaler Wert für diesen Indikator zwischen 5-20% liegen kann. Liegt die Kennzahl darüber, handelt es sich oft um eine Bank oder eine Immobiliengesellschaft. Ansonsten sollten Sie bei der Beurteilung, ob eine Kennzahl gut oder schlecht ist, die Art des Unternehmens berücksichtigen. Der Prozentsatz, der sich aus der Gegenüberstellung von Umsatz und Gewinn ergibt, zeigt auch die Gewinnmarge des Unternehmens oder EBITDA (bei der Berechnung des Gewinns eines börsennotierten Unternehmens werden bestimmte Anpassungen vorgenommen, z.B. für Miete und Schulden, die den Unterschied zwischen Gewinnmarge und EBITDA verursachen). Für ein kleines Privatunternehmen sind diese Begriffe jedoch oft gleich).

Ist Gewinn und Umsatz das Gleiche?

Nein, Gewinn ist Einkommen minus Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens. Umsatz ist nur der Ertrag, der eigentlich die Hälfte der Gewinn- und Verlustrechnung ausmacht. Der Umsatz ist einfach das Geld, das in einer bestimmten Periode ins Unternehmen kommt, d.h. wie hoch der Umsatz ohne Mehrwertsteuer ist.

Enthält der Umsatz sowohl den Verkauf von Waren als auch den Verkauf von Dienstleistungen?

Ja, alle Verkäufe sind im Umsatz enthalten.

Enthält der Umsatz sowohl fakturierte Eingänge als auch Bareingänge?

Ja, es macht keinen Unterschied, ob der Umsatz auf einer Rechnung abgerechnet oder direkt in bar bezahlt wird.

Warum wird oft von Umsatz gesprochen, wenn es um den CEO oder das Unternehmen geht?

Der Umsatz ist eine Art Maß dafür, wie groß und einflussreich ein Unternehmen ist, oder wie wichtig und einflussreich ein bestimmter CEO ist. Ein höherer Umsatz bedeutet, dass die Person oder das Unternehmen für eine größere Organisation oder ein größeres Geschäft verantwortlich ist. Wenn der CEO es geschafft hat, den Umsatz von 1 auf 2 Millionen zu steigern, lohnt es sich für das größere Unternehmen vielleicht noch nicht, den CEO einzustellen, weil jemand, der den Umsatz von 100 auf 150 Millionen gesteigert hat, noch einflussreicher ist. Das liegt daran, dass dieser CEO eine komplexere Verantwortung und einen komplexeren Job hatte. Bei der Bewertung von Führungskräften in öffentlichen Organisationen sprechen wir oft darüber, für wie viel Geld sie verantwortlich waren. Öffentliche Organisationen haben oft nur wenige Verkaufsmöglichkeiten – die Mittel werden aus einem bestimmten, vorher festgelegten Budget ausgegeben, wodurch dieses Konzept wichtiger ist als der Umsatz.

Was sind Umsatz und Absatz auf Englisch?

Der Umsatz heißt Turnover (in Großbritannien), Revenue (in den USA) und Sales wird Sales genannt.

30 März 2020

Das Bestimmungslandprinzip der Mehrwertsteuer

Das Bestimmungslandprinzip. Was bedeutet das Bestimmungslandprinzip für die Umsatzsteuer? Welche Auswirkungen hat das Bestimmungslandprinzip auf Kleinunternehmen? Wie wird eine vom Bestimmungslandprinzip betroffene Transaktion erfasst? Was ist das EU-Bestimmungslandprinzip? Was passiert mit dem Mehrwertsteuersystem im Jahr 2021?

Definition des Bestimmungsortprinzips

Kurze Antwort: Das Bestimmungslandprinzip bedeutet, dass Sie die Mehrwertsteuer im Land des Kunden berechnen, anstatt die Mehrwertsteuer in Deutschland. Wenn Sie also ein deutsches Unternehmen sind, das eine PDF-Datei mit Informationen an einen französischen Kunden verkauft, sollten Sie die französische statt der deutschen Mehrwertsteuer berechnen.

Eine andere Art der Beschreibung ist, dass die Mehrwertsteuer dem Finanzamt des Landes zufällt, in dem die Dienstleistung oder das Produkt verbraucht wird. Dies wiederum führt manchmal zu Schwierigkeiten bei der Bestimmung, in welchem Land etwas als gehandelt (verbraucht) gelten soll.

Das System wird bald alle Waren und Dienstleistungen abdecken, die in der EU verkauft werden, nicht nur E-Services. Ursprünglich sollte es im Jahr 2021 eingeführt werden, wurde aber auf den 1. Juli 2021 vorgezogen und gilt derzeit nur für B2C-Verkäufe. Mit anderen Worten, dies gilt, wenn Sie Waren an Privatpersonen in anderen EU-Ländern verkaufen. Ab 2022 wird die Regelung für alle Waren und Dienstleistungen gelten (vorläufig).

Was mit B2B-Verkäufen passieren wird, ist derzeit noch etwas unklar. Bis auf Weiteres wird es möglich sein, im Rahmen der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft zwischen Unternehmen, die innerhalb der EU tätig sind, weiterhin ohne Mehrwertsteuer zu verkaufen.

Konsequenzen des Bestimmungslandprinzips

Natürlich erfordert dies auch eine Umsatzsteuerregistrierung im Land des Kunden, um die französische Umsatzsteuer abzurechnen und abzuführen. Dies würde 27 Länder, 27 verschiedene Umsatzsteuerregistrierungen und 27 Umsatzsteuererklärungen (wahrscheinlich) mindestens jedes Quartal bedeuten. Die schwierigste Umsatzsteuererklärung ist wahrscheinlich die bulgarische Umsatzsteuererklärung, die das kyrillische Alphabet verwendet. Ziemlich knifflig, nicht wahr? Nicht nach Ansicht der EU. Sie sagen, dass dieses System den Unternehmen Millionen und Abermillionen und Unmengen an Zeit ersparen wird, und dass alles reibungsloser ablaufen wird.

Yeah right! Glauben Sie auch an den Weihnachtsmann?

Die Lösung der EU zur “Vereinfachung” ist der so genannte MOSS-Dienst, der alle in verschiedenen EU-Ländern in einem bestimmten Zeitraum eingenommene Mehrwertsteuer abrechnet und dann an die deutsche Steuerbehörde abführt, die sie an die Steuerbehörden in anderen Ländern weiterleitet. Dieses System wird bereits für E-Services verwendet. Es klingt bequem, aber die Abrechnung ist sehr kompliziert. Eine realistischere Lösung ist es, externe Dienste wie Octobat oder Quaderno zu nutzen, aber die übernehmen die Buchhaltung nicht für Sie.

Sie benötigen 27 verschiedene Ertragskonten, eines für jedes Land, in dem Sie Kunden bekommen können, und etwa die dreifache Anzahl an Umsatzsteuerkonten, eines für den Umsatzsteuersatz jedes Landes, die bei jeder Abrechnung der Umsatzsteuer abgerechnet und abgeglichen werden. Darüber hinaus sollte dies idealerweise in Ihrer Buchhaltungssoftware mit einer spezifischen Umsatzsteuererklärung in Ihrem MOSS-System verknüpft sein. Wenn Sie eine Buchhaltungssoftware mit MwSt.-Codes haben, müssen alle diese ca. 80 MwSt.-Codes in der Buchhaltungssoftware eingegeben, korrekt codiert, zusammengeführt und aktualisiert werden. Ein fester Tipp ist, dass Sie dies manuell tun müssen.

Der Rest der Welt geht ebenfalls zu einem Bestimmungsort-Mehrwertsteuersystem über, was bedeutet, dass Sie sich, wenn Sie einen Kunden in Australien gewinnen, beeilen und sich dort für die Mehrwertsteuer registrieren und laufend Mehrwertsteuererklärungen für dieses Land einreichen müssen. Wenn Sie Dienstleistungen verkaufen, die Ihnen Kunden aus der ganzen Welt bringen, wie z. B. Software, müssen Sie sich effektiv in jedem Land der Welt für die Umsatzsteuer vorregistrieren und für alle diese Länder Umsatzsteuererklärungen einreichen. Natürlich ist das für ein kleines Unternehmen praktisch unmöglich, aber das scheint die Politiker nicht zu interessieren.

Schauen Sie sich nur dieses Beispiel an, als Mexiko die digitale Mehrwertsteuer für ausländische Verkäufer von digitalen Dienstleistungen an Kunden in Mexiko einführte. Sie wurde am 1. Juli 2020 eingeführt und im Februar 2021 hatten sich NUR 86 Unternehmen in der ganzen Welt registriert, sicherlich verkaufen mehr als 86 Unternehmen in der ganzen Welt digitale Dienstleistungen an Kunden in Mexiko… dieses System funktioniert einfach nicht, es sei denn, Sie sind ein gigantischer Global Player wie Apple oder Google.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Verwaltung “nur” der nordischen Mehrwertsteuer allein in der Zentrale in Stockholm unter den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen und mit den Aktualisierungen der Mehrwertsteuersätze und -regeln ein echter Aufwand ist. Mit dem neuen System müssen Systeme und Verfahren im Voraus angepasst werden, um “compliant” zu sein, wie es heißt, und um mit allen Mehrwertsteuersätzen der Welt umzugehen!
Das ist selbst für ein mittelgroßes multinationales Unternehmen schwierig. Für ein kleines Unternehmen offen gesagt unmöglich.

Eine detaillierte Erklärung des Bestimmungslandprinzips

Wie der Name schon sagt, hat das Prinzip etwas mit dem Bestimmungsort zu tun. Da es um die Umsatzsteuer geht, muss am Bestimmungsort etwas mit der Umsatzsteuer geschehen. Aber was geschieht?

Das Bestimmungsortprinzip für die Mehrwertsteuer bedeutet, dass die Mehrwertsteuer nach dem Standort des Käufers/Kunden berechnet werden sollte, nicht nach dem des Verkäufers. Wenn Sie in den Supermarkt gehen und einkaufen, zahlen Sie einen Preis, der 7% MwSt. auf Bücher und 19% MwSt. auf Lebensmittel enthält. Der Supermarkt fügt die Mehrwertsteuer hinzu und kassiert sie, woraufhin der Supermarkt die Mehrwertsteuer an das Finanzamt abführt. Solange sich der Supermarkt und der Kunde im gleichen Land befinden, zum Beispiel in Deutschland, ist alles in Ordnung. Der Supermarkt kassiert die deutsche Umsatzsteuer vom deutschen Kunden.

Aber wenn Sie eine andere Art von Geschäft haben, das international verkauft, gibt es Probleme mit dem Bestimmungslandprinzip. Angenommen, Sie verkaufen Übersetzungen zwischen Englisch und Deutsch. Dann könnten Sie natürlich einen Auftrag von einem Kunden irgendwo auf der Welt erhalten, der einen englischen Text ins Deutsche übersetzen lassen möchte. Es könnte eine Website sein, die expandieren und die Website und Vorlagen in europäische Sprachen übersetzen möchte. Ein Beispiel ist eine russische Firma Space X-Chimp, die unter anderem WordPress-Vorlagen für Websites verkauft. Sie haben zum Beispiel eine wirklich coole Vorlage namens Author’s Notepad, die Sie hier herunterladen können. Es ist bereits u.a. in Englisch und Deutsch verfügbar, aber jetzt wollen sie weitere Sprachen unterstützen. Wenn sie dann Ihre deutsche Firma mit den Übersetzungen beauftragen, ist das für Ihre Buchhaltung ein echtes Ärgernis. Dann müssen Sie als deutsches Unternehmen die Dienstleistungen nach dem Bestimmungslandprinzip verkaufen, einschließlich 16,67 % russischer Mehrwertsteuer auf die digitale Dienstleistung, oder 20 %, wenn sie als reguläre Dienstleistung gilt. Dann müssen Sie versuchen, irgendwie und in irgendeiner Sprache herauszufinden, welcher Mehrwertsteuersatz in Russland gilt. Wenn Sie also zufällig einen Kunden aus einem anderen Land bekommen, müssen Sie sich beeilen und sich im Heimatland des Kunden für die Mehrwertsteuer registrieren und sich mit dem gesamten Mehrwertsteuersystem in diesem Land vertraut machen, bevor Sie eine Rechnung stellen und herausfinden, welcher Mehrwertsteuersatz in diesem Land für diese Dienstleistung gilt. Unfair? Nicht nach Ansicht der Politiker. Dass man Russisch lernen muss, um die russischen Mehrwertsteuervorschriften zu verstehen, kommt offenbar niemandem in den Sinn.

Das Bestimmungsortprinzip soll weltweit eingeführt werden. Die EU, die gerne den bürokratischen Aufwand für Unternehmen maximiert, ist dabei als erste an der Reihe. Russland hat bereits reagiert und führt das Bestimmungslandprinzip für B2B-Transaktionen bereits 2019 ein. Wenn Sie also eine digitale Dienstleistung an ein Unternehmen mit Sitz in Russland verkaufen, müssen Sie sich in Russland(!) für die Umsatzsteuer registrieren lassen und sofort nach dem Bestimmungslandprinzip fakturieren!

Was ist das Mehrwertsteuer-Ursprungsprinzip?

Das Ursprungsprinzip ist das ursprüngliche Prinzip der Mehrwertsteuer, aber der Name bezieht sich eigentlich auf die Tatsache, dass die Mehrwertsteuer und der Mehrwertsteuersatz vom Ursprungsland gesteuert werden. Der Mehrwertsteuersatz wird also dadurch bestimmt, wo sich die feste Niederlassung für Mehrwertsteuerzwecke befindet. Wenn Sie als deutsches Unternehmen eine Dienstleistung an eine französische Privatperson verkaufen, wird Ihnen der deutsche Mehrwertsteuersatz berechnet, da das Herkunftsland des Verkäufers Deutschland ist. Das bedeutet, dass Sie unabhängig von dem Land, in dem der Kunde ansässig ist, immer nach den deutschen Mehrwertsteuer- und Rechnungsstellungsregeln verkaufen. Das ist viel einfacher als das Erlernen des Mehrwertsteuersystems und der Mehrwertsteuersätze der ganzen Welt, aber unfair für einen deutschen Händler, der 19 % Mehrwertsteuer berechnen muss, während ein Verkäufer auf Guernsey, der kein Mehrwertsteuersystem hat, keine Mehrwertsteuer berechnet und einen viel niedrigeren Preis verlangen kann.

Ergänzende Studien

Das Bestimmungsortprinzip ist in der Tat seit den 1960er Jahren die Grundidee der Mehrwertsteuer, aber aus Gründen, die weiter oben im Artikel erläutert wurden, wurde es für Unternehmen zu kompliziert, zum Mehrwertsteuersatz zu verkaufen, der dort gilt, wo etwas verbraucht (gehandelt) wird. Das ist es immer noch(!) Daher wurde eine Kombination von Systemen eingeführt. Unternehmen konnten zum Mehrwertsteuersatz ihres eigenen Landes verkaufen oder, wenn sie an ein Unternehmen verkaufen, nach dem Reverse-Charge-Verfahren fakturieren, was bereits dem Bestimmungslandprinzip entspricht, nur dass der Käufer die Mehrwertsteuer selbst abrechnen würde, weil er mit dem Mehrwertsteuersystem des Landes, in dem er registriert ist, besser vertraut ist.

Destinationsprincipen för moms och dess historia.

Allerdings gilt nun das Bestimmungslandprinzip (all-in), und der Verkäufer stellt dem Käufer von vornherein die Mehrwertsteuer des Landes in Rechnung, so dass der Käufer eine Rechnung erhält, auf der die Mehrwertsteuer seines Landes bereits ausgewiesen ist. In der Theorie ist dies perfekt, aber in der Praxis ist es katastrophal, da der Verwaltungsaufwand für die Erfassung und Rechnungsstellung exponentiell ansteigt. Das Einzige, was kleine Unternehmen retten kann, ist die Rechnungsstellung über eine Factoring-Gesellschaft, die in jedem Land des Universums für die Mehrwertsteuer registriert ist.

Das finanzielle Risiko für eine solche Factoring-Gesellschaft ist sehr hoch, wenn es um alle Arten von Dienstleistungs- und Warenverkäufen geht, bei denen es häufig zu Fehlern aufgrund falscher Mehrwertsteuerbehandlung, falsch interpretierter Mehrwertsteuerregeln, Missverständnissen, Änderungen der Mehrwertsteuerregeln und rückwirkenden Mehrwertsteueränderungen kommt, die ernsthafte finanzielle Kopfschmerzen verursachen, sowie zu den Schwierigkeiten, die korrekte Mehrwertsteuer für alle möglichen Verkäufe in der ganzen Welt in Rechnung zu stellen. Diese Factoring-Unternehmen müssen daher einen erheblichen Risikoaufschlag auf ihre Preise erheben, um sich vor den steuerlichen Folgen zu schützen. Stellen Sie sich etwas so Einfaches wie die Rechnungsstellung für Paintball in einem Heimatland vor, in dem selbst die schwedische Steuerbehörde und das schwedische Finanzgericht das Gesetz falsch interpretiert haben und sich an Gerichtsurteile halten müssen. Ein Unternehmen, das sich mit Verkaufstransaktionen in allen Ländern auskennen muss, ist eine Aufgabe, die nur von den größten globalen Buchhaltungsfirmen bewältigt werden kann. Es entsteht also ein Oligopol in Bezug auf die grenzüberschreitende Rechnungsstellung und die verlangten Preise.

Welches kleine Unternehmen soll diesen Service bezahlen können, und wer soll die Buchhaltung selbst erledigen?

Hat jemand eine Lösung für dieses Problem?

20 Dezember 2019

Können Sie Käufe von Waren und Dienstleistungen von Privatpersonen buchen?

Post Einkäufe von Privatpersonen. Wie stellen Sie ein Produkt, das Sie von einer Privatperson gekauft haben, in Ihr Unternehmen? Dinge von Einzelpersonen kaufen? Können Sie in Ihrem Unternehmen Einkäufe von Privatpersonen buchen? Abrechnung von Einkäufen von Privatpersonen? Wie geht man mit der Mehrwertsteuer um, wenn man eine Sache bei einer Privatperson gekauft hat? Können Privatpersonen die Mehrwertsteuer auf Verkäufe an Unternehmen erheben?

Hallo,
Ich bin Einzelunternehmer (kleine Firma “auf der Seite”) und frage mich, ob Sie eine Privatperson für eine Dienstleistung oder ein Produkt bezahlen können?

KAUF VON EINER PRIVATPERSON

Ja, es gibt keine Einschränkungen oder Barrieren beim Kauf von Privatpersonen. Das Problem tritt nie bei Waren auf, sondern nur bei Dienstleistungen, bei denen Sie als Käufer Arbeitgeber werden können, wenn Sie eine Dienstleistung kaufen, was bedeutet, dass die Privatperson als Arbeitnehmer von Ihnen als Unternehmen angesehen wird. Z.B. wenn Sie als Unternehmer Ihr Büro von einer Privatperson reinigen lassen. Daher muss der Verkäufer die Steuerbescheinigung vorlegen, damit Sie als Unternehmer sicher sein können, dass Sie keine Arbeitgeberbeiträge zahlen müssen.

Wenn Sie ein Produkt kaufen, dann riskieren Sie nie, Sozialversicherungsbeiträge für die Person bezahlen zu müssen, von der Sie kaufen. Viele Unternehmen kaufen heute Dienstleistungen von Freiberuflern und Privatpersonen, die zusätzlich an der Übersetzung von Texten oder der Gestaltung von Websites, Grafiken und dergleichen arbeiten; und diese Personen rechnen ohne Mehrwertsteuer ab und melden ihr Einkommen als Hobbygeschäft. Es gibt also keine Barrieren für Sie mit einem einzelnen Unternehmen, ein Produkt oder eine Dienstleistung von einer Privatperson zu kaufen.

Wissen Sie, dass ich die Mehrwertsteuer nicht abziehen darf, aber können Sie den Kauf tätigen und die Transaktion überhaupt auf den Konten haben?

MEHRWERTSTEUER BEIM KAUF VON PRIVATPERSONEN

Dieses Problem verschwindet von selbst, da es keine Mehrwertsteuer zu abziehen gibt, wenn der Verkäufer nicht mehr als Mehrwertsteuer registriert ist = Privatperson. Die Privatperson kann niemals Mehrwertsteuer erheben. Aber sie können eine Rechnung in Excel oder dem entsprechenden Betrag ohne Mehrwertsteuer schreiben und dann das Einkommen in ihrer Einkommensteuererklärung ausweisen, die als Einkommen aus Dienstleistung oder Kapital besteuert wird, je nachdem, zu welcher Art von Dienstleistung oder Produkt die Transaktion gehört.

SELBSTBEHALT = BUCHUNG DER KOSTEN DES UNTERNEHMENS

Entscheidend für die Frage, ob Sie etwas als Aufwand im Unternehmen buchen dürfen, ist, ob es mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens zusammenhängt. Generell lässt sich sagen, dass alle Kosten Erträge erbringen müssen oder erwartet werden. Ein sehr einfaches Beispiel ist, wenn Sie z.B. einen Stuhl kaufen, den eine Privatperson zusammen gezimmert hat, den Sie weiterverkaufen wollen, dann gibt es eine klare Erwartung, dass der Kauf zukünftige Gewinne generieren wird.

In anderen Fällen kann es schwieriger sein, aber dann muss man es an der Regel erkennen, dass der Kauf notwendig sein muss, um das Unternehmen zu führen. Wie z.B. die Zahlung von Stromrechnungen für die Räumlichkeiten, den Kauf von Druckerpapier und Stiften usw.

Sie können Abzüge für alle Kosten machen, die für die Führung des Unternehmens erforderlich sind. Aber es gibt viele Grenzfälle. In einigen Fällen müssen die Erträge oder Aufwendungen in andere Arten von Erträgen als die Geschäftstätigkeit einbezogen werden. In anderen Fällen sind die Kosten auf die persönlichen Kosten beschränkt, die niemals abgezogen werden dürfen. Die Geschäftskosten beinhalten Verluste, die im Unternehmen entstanden sind, wenn es keine spezifischen Gründe gibt, warum keine Abzüge vorgenommen werden dürfen.

Die nicht abzugsfähigen Kosten entstehen im Wesentlichen in Form von Aufwendungen für Unternehmensgründungen, Bußgelder, Geschenke und Repräsentanzen.

Eine detailliertere Überprüfung des Selbstbehalts und nicht für ein Unternehmen finden Sie hier. ABZUGSFÄHIGE KOSTEN.

Ich möchte ein Produkt für ca. 15000-20000 EUR von einer Privatperson kaufen und ich habe Geld in der Firma, reicht es in diesem Fall mit einer Quittung über den Kauf zur Buchhaltung?

ANFORDERUNGEN AN DIE RECHNUNG

Sie müssen eine “echte” Rechnung von der Privatperson erhalten. Eine einfache Quittung oder handschriftliche Überprüfung oder vereinfachte Rechnung kann nur bis zu einem Betrag von 4000 EUR ausgestellt werden (Überprüfen Sie dies mit Ihrer lokalen Steuerbehörde). Daher muss hier z.B. mit Hilfe der Rechnungsvorlagen eine echte Rechnung erstellt werden.

Auf dieser Seite gibt es auch Regeln dafür, was auf der Rechnung stehen muss, wo das Wichtigste ist:

  • Rechnungsdatum.
  • Name und Adresse des Verkäufers und des Käufers.
  • Art des Artikels und Nummer.
  • Sequenznummer, wahrscheinlich Nummer 1.
  • Preis.

Detailliertere Informationen darüber, was eine Rechnung enthalten muss, finden Sie hier, wo Sie auch Rechnungsvorlagen herunterladen können.

Kann ich diesen Betrag auch bei der Erstellung des Jahresabschlusses zählen, um den Gewinn dieses Jahres zu erreichen?

KOSTEN IN DEN JAHRESABSCHLUSSBERICHT AUFNEHMEN

Ja, Sie dürfen diese Rechnung buchen, solange der Kauf mit dem Geschäft Ihres Unternehmens verbunden ist, das ich weiter oben beschrieben habe. Dadurch wird es als Aufwand im Hauptbuch erfasst und reduziert die Gewinne, auf die Sie Steuern zahlen.